Capucchino im Garten – der Miniteich mit Sahnehaube

Jedes Jahr stehe ich aufs Neue vor der Entscheidung…..was mache ich mit dem Mini-Teich im Winter? Lasse ich vielleicht doch mal die Pflanzen einfach im Holzfass und schaue, ob der Winter harmlos wird? Vielleicht hat Väterlichen Frost ja kein Interesse an einem Garten in Mittelfranken? Schließlich wächst doch auch Wein hier oder bei manchen stehen sogar Olivenbäume im Garten?

Das war mir aber doch zu riskant. Also habe ich in alter Manier bei eisigen Temperaturen meinen Körper mit einer Kneippbehandlung abgehärtet und versucht zu retten, was zu retten war. Weil der schwarze Mörtelkübel – Made in China –  aber so hässlich aussieht, habe ich mit den Fotos gewartet, bis man nicht mehr so viel davon sieht. Letzte Woche schneite es erfreulicherweise in Unmengen und nun ist auch der Garten wieder für die breite Öffentlichkeit vorzeigbar…:-))

Rechts im Foto seht ihr das Gestrüpp des überwinternden Schmetterlingsbeetes. Im naturnahen Garten bleiben die verblühten Samenstände der Stauden dran und so sieht der Garten wenigstens nicht aus wie die Leipziger Tiefebene. Gut gefällt mir gerade die Kätzchenweide. Man sieht ja im Sommer gar nicht mehr, wie hübsch die Äste nach unten hängen.

Das erste Mal probiere ich die Variante aus, das entleerte Holzfass über Kopf an Ort und Stelle stehen zu lassen. Ich habe das komplette Wasser umgeschöpft und die Pflanzen einfach in den robusten Kübel gesetzt. Die Schneckenfamilien wurden möglichst vollständig umgesiedelt und ich hoffe, da habe ich niemanden vergessen….

Das Fass steht mit Abstand zum Boden, damit es nicht fault und die Luft gut zirkulieren kann. Einfach ein paar Ziegelsteine unterlegen reicht. Ansonsten ist der Kies drunter.

Apropos Schnecken. Was machen die jetzt eigentlich, wenn der Kübel zufriert? Wahrscheinlich ist das ein Risiko, das ich eingehen muss, denn sie mögen, im Gegensatz zu mir, keine gemütliche Kaminatmosphäre.  Ich hoffe jetzt einfach mal, dass der Kübel nicht bis unten hin zufriert.

Exotische Wasserpflanzen gibt es bei mir nicht mehr. Alles sind einheimisch und daher auch winterhart. Bisher haben sie alle Winter überlebt, auch die ganz kalten in Freiberg.

Hier stehen noch eine Menge Töpfe rings um das Fass. Viele sind aber die sukkulenten Hauswurze, die jedes Wetter aushalten. Es gibt aber auch ein paar Kandidaten, die noch ins Beet müssen. Ich hoffe also gerade auf mildere Temperaturen, bevor am 2. Advent vielleicht wieder die Polarluft zurückkommt. Arme Schnecken….

Und weil es gerade so schön aussieht…die Waldgartenrose hat noch nicht mitbekommen, dass jetzt die Zeit von Christrosen und co. ist. Sie blüht einfach weiter.

Das südländisch klingende  Spanische Gänseblümchen kennt sich natürlich auch nicht mit Schnee aus und blüht einfach noch ein bisschen weiter vor sich hin.

*************************************************************************************

Falls ihr euch fragt, wie ihr mir weiterhin folgen könnt….ich habe mal Karens Beitrag auf meinem G* Konto geteilt, denn sie hat das bereits prima erklärt.

Am wichtigsten wäre, meinen alten Blog löschen und die neue URL in der Leseliste einfügen. Leider erscheint bei den WordPress-Blogs kein Vorschau-Bild. Genau so funktioniert es mit der Blogger-Leseliste…einfach den Blog per Hand dort neu einfügen. Sonst werdet ihr irgendwann meinen Steinigen Garten-Blogspotblog ganz unten in der Blogroll wiederfindend und euch wundern.

Also bitte, das alte löschen und komplett neu einfügen.

Das Abonnieren der Kommentare funktioniert hier unter den Posts noch nicht….ich arbeite aber daran. P.S. scheint ab sofort zu funktionieren…probiert es gerne mal aus.

30 Antworten auf „Capucchino im Garten – der Miniteich mit Sahnehaube“

  1. Guten Morgen Sigrun,
    also ich habe deinen alten Blog gelöscht und bin also immer auf dem Laufenden, was hier bei dir passiert und es klappt.

    Ich komm heute nicht weg, überall ist es interessant, dabei habe ich gar keine Zeit. :-))

    Was machen Schnecken die Schnecken, das Internet ist ja voll davon, aber ob das das ist, was du wissen möchtest?

    https://www.hausgarten.net/tiere/im-winter/wie-ueberwintern-schnecken.html

    Sieht doch wunderbar aus, bei uns ist der Schnee schon wieder weg und ich hatte keine Möglichkeit Bilder zu machen. Da freue ich mich an deinen schönen Bildern.

    Lieben Gruß Eva

  2. …richtig verzaubert sieht der Garten mit dem Schnee und der Sonne aus, liebe Sigrun,
    sehr schön…über die Schnecken im Winter habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, im Frühjahr sind aber auch immer wieder welche da…oh, unseren Teich sollten wir mal noch lüften damit die Fischlein nicht ganz auf Eis gelegt werden…die meisten Stauden habe ich auch stehen gelassen und hoffe auf Schnee im Sonnenschein für gute Fotomotive,

    liebe Grüße Birgitt

  3. Liebe Sigrun,
    ich habe auch keine Probleme mit Deiner neuen Blog-Adresse, bekomme immer alles ziemlich „druckfrisch“. 😉
    Dein Garten sieht im Winterkleid einfach bezaubernd aus.
    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße
    moni

  4. die rose!!! herrliches bild!
    mein miniteich ist ja ein eingegrabener mörtelkübel – und die seerose ein exot. nur die libellenlarven darin sind winterhart 😉
    allerdings fürchte ich dass sie komplettes durchfrieren des wassers und schlamms auch blöd finden……
    die seerose wird jedenfalls in einen wassereimer im keller umquartiert sollte strenger frost drohen.
    dein freistehender kübel wird aber viel schneller einfrieren…….
    xxxxx

  5. Meine Teichschnecken verkriechen dich im Schlamm. Mein Teich ist auch nur ca. 30cm tief.
    Sie frieren vermutlich ein und im Frühjahr erwachen sie wieder.
    Ich habe Posthornschnecken und 1 gesichtete Spitzschlammschnecke.
    Die Schnecken leben schon ein paar Jahre im Miniteich.

  6. Sodele, ich habe dich wieder, liebe Sigrun (lach). Ich hätte zuerst den „alten“ Blog löschen sollen (räusper).
    Bei dir liegt aber eine Menge Schnee. Unsere paar Flöckchen sind schon wieder getaut. Deine „Schnee-Rose“ sieht ganz bezaubernd aus. Hoffentlich sind deine Schnecken ordentlich abgehärtet und überstehen den Winter.
    Eine schöne Zeit und
    viele liebe Grüße
    Ursula

  7. Hallo Sigrun,
    habe gerade Deine Adresse geändert. Wollte das eigentlich schon längst machen… hab es aber vergessen! Hab im Moment ziemlichen Stress in der Arbeit!
    Meiner Erfahrung nach sind Weinfässer nach einem Winter im Freien nicht mehr dicht und auch nur sehr schwer wieder dicht zu bekommen. Ich packe das Fass in Folie ein… das hat sich bei mir seit vielen Jahren bewährt. Es fault nicht und ein Austrocknen durch den Wind wird verhindert. Meine Wasserpflanzen stelle ich übrigens ohne Wasser in eine Wanne und stelle sie in die Garage. Dort friert es zwar… aber meinen robusten Pflanzen macht das nichts aus.
    Bin gespannt, welche Erfahrungen Du machst.
    Viele Grüße von
    Margit

      1. Hallo Sigrun,
        ich hab das schon richtig verstanden. Ich meinte, wenn das umgedrehte, leere Fass draußen ohne Schutz überwintert trocknet es zu sehr aus und ist dann nicht mehr dicht. Daher packe ich es in Folie ein. Das klappt bei mir sehr gut.
        Viele Grüße von Margit

        1. Liebe Margit,
          das war dann ein Missverständnis. Ich habe das Fass schon letztes Jahr so überwintert und das hat prima geklappt. Ich hatte nur vergessen, es etwas erhöht zu stellen. Die Luft soll noch zirkulieren können. Mit Folie hat es früher aber auch bei mir geklappt….LG Sigrun

  8. So einen Kübel möchte ich mir auch zulegen..finde ich so schön,ein kleines Biotop direkt vor der Nase.
    Alle Lebewesen mögen es nicht,wenn ihre Zellen gefrostet werden.Die platzen nämlich..Anomalie der Wassers.. …Aber es ist hier allerdings schon etwas her, dass wir hier ausdauernden Frost hatten…so dass die flachen Gewässer bis zum Boden durchfrieren.
    Bei Kübelteich-Biotopen ist das sicher schwierig sie zu überwintern…mein Vorschlag: Wasser samt Schlamm in Eimer füllen und Schnecken in den Schlamm in einen frostfreien aber kühlen Keller stellen.
    LG
    Sigrun

  9. Hallo Sigrun,
    der Garten schaut doch super aus.
    Wegen den Wasserschnecken weiß ich leider nicht wie sie in dem Eimer überwintern. Wir hatten in meinem letzten Garten mehrere große schwarze Mörteleimer im Garten eingegraben. Das Wasser wurde nie ausgewechselt und das Wasser war immer intakt auch Spitzschlammschnecken waren drin. Posthornschnecken waren im Teich mit einer Tiefe von mindestens 80 cm.
    Mein Spanisches Gänseblümchen ist auch teilweise vom Schnee bedeckt. Mal schauen wie es den Winter übersteht.
    Dir noch eine schöne Adventswoche.
    LG
    Marina

  10. Jetzt kommt es mir beinahe so vor, als würde ich über Deinen vorigen Garten lesen, liebe Sigrun. 🙂
    Jeder hat doch seine Art zu gärtnern. Schön! 🙂

    Sehr gut, Deine Kneippbehandlung! 🙂 Warst Du auch barfuß draußen? Das hatte ich nämlich im Schnee neulich versäumt, da ich von ihm so überrascht wurde.

    Diese chinesischen Kübel brauche ich nächstes Jahr ja auch, wenn ich es so wie der Stadtgarten machen will mit Himbeeren, Salat & Co., vorausgesetzt, das mit dem Wasser funktioniert und ich muß nicht mittags extra deswegen heimkommen, zum gießen, wie damals bei den Tomaten. 😉

    Schnee hat eben doch die erstaunliche Gabe, alles Unschöne zu bedecken, so daß der Garten auf einmal ansehnlich daherkommt. Womit ich natürlich nicht Deinen Garten im Speziellen meine sondern generell. Auch bei uns hat er einiges zugedeckt, das ich so nicht mehr gezeigt hätte. 😉

    So ein altes Fass suche ich auch noch, aber für meinen Hopfen. Ich habe das mal irgendwo in einem Blog gesehen. Im Fass hätte er gut Platz. Im Topf ist es doch etwas eng für ihn und im Freiland will ich ihn doch lieber nicht mehr haben. Da fing er schon an, unangenehm zu werden.

    Und jetzt sehe ich sie, die Waldgartenrose! So wie bei mir!
    Die anderen Rosen hatte ich nicht fotografiert, einige sind ja ohnehin weiß und die Charles-Austin Rose steht so nahe am Zaun, dass ich immer Mühe habe, nichts aus der Nachbarschaft mit aufs Foto zu bekommen.

    So und jetzt gucke ich mal, wie Du bei mir verlinkt bist und ändere das ggfs.

    Liebe Grüße
    Sara

  11. Wobei mir dazu noch ganz ehrlich sagen muß – Blogger hat ein Problem mit „zu großen“ Bildern bei WordPress – das kannst Du in diesem Blog sehen, wenn Du „alles anzeigen“ in der Sidebar anklickst. Das geht natürlich gar nicht! Blogs mit so großen Bildern verlinke ich nur als Text-Link.

    http://msesbumblebee.blogspot.de/

    Wie das bei Dir ist, weiß ich noch nicht. Aber letztendlich bleibt es sich eins, denn einige verlinken alle Blogs nur als Text-Link.

  12. Liebe Sigrun, mein Miniteich ist in den Boden eingegraben und überwintert seit Jahren erfolgreich ohne viel Zutun. Die Pflanzen haben eigentlich auch immer überlebt. Ich denke, das Meiste ist gar nicht so empfindlich wie wir glauben. Mit Schnecken habe ich allerdings keine Erfahrungen.

    LG Kathrin

  13. Liebe Sigrun,
    ich habe mal einen Miniteich, in dem auch noch zwei Goldfische waren, im Winter draußen stehen gelassen. Das wäre für die beiden fische aber beinahe nicht gut ausgegangen. Irgendwann war das Wasser fast durchgefroren und ich musste eine Rettungsaktion starten, die zum Glück auch gelungen ist. Ich habe die Fische dann in einem Aquarium, das ich mir geliehen hatte, überwintern lassen. Der Frost hat dem Fass übrigens nicht geschadet.
    Und jetzt hüpfe ich mal zu Karen und schaue mir den Post an.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  14. Muss einem ja auch mal gesagt werden, dass du die Adresse wechselst 🙂
    Unser Mini-Teich ist im Boden eingegraben und dient mittlerweile nur noch als Wasserbehälter…..
    Du ziehst dem Schnee hinterher, hier war noch kein Flöckchen.
    Liebe Grüße

  15. Hallo Sigrun,
    so mit Schneedecke schaut der Garten doch viel schöner aus als unsere norddeutsche Matschvariante. Bin ein wenig neidisch!
    Toll, das mit dem Kommentieren geht nun wunderbar. Und danke, das Du meinen Beitrag verlinkt hast, auf diese Weise klappt das mit der Neuverlinkung auf jeden Fall.
    Bei mir hat der Blog übrigens ein sogenanntes responsive-Design. Je nachdem, mit welchem Medium oder Bildschirmgröße man den Blog aufruft, passen sich die Seiten an. So wie es aussieht (habe es eben am Smartphone probiert) klappt das auch mit Deinem Blog. Prima 🙂
    Wenn ich Zeit finde, bastel ich mir auch mein Hortus-Logo, schön geworden.
    Liebe Grüße
    Karen

  16. Am Wochenende hatten wir auch ein wenig Schnee, zum Glück war der für mich als Autofahrerin aber wie von Geisterhand am Montagfrüh verschwunden. Mein Garten muss mittlerweile komplett allein klar kommen im Winter. Schafft er auch…Es durften nur die Hartgesottenen bleiben ;-). LG Lotta.

  17. Liebe Sigrun,
    Dein Capucchino-Garten sieht super aus! Mich persönlich stört auch das Made-in-China-Gefäß nicht! Davon habe ich auch noch ein paar herumstehen…. Ich habe auch eine kleine Rose, die bis kurzem noch geblüht hat – nachdem ich schon dachte, ich hätte sie umgebracht. Aber jetzt könnte das tatsächlich geklappt haben, denn ein großer Sturm hat sie 2 Meter weiter wieder abgesetzt. Ich bin schon gespannt, ob sie im Frühling neu austreibt!
    Viele Grüße,
    Izabella

  18. Hallo Sigrun,
    hierher bist Du also umgezogen 😉

    Bei uns überwintert ein Teil der Wasserschnecken oberirdisch im Hochbecken. Aber dort haben sie auch eine Kies-Schlammschicht. Allerdings, wenn Du ihnen Wasserpflanzen zur Verfügung gestellt hast, müsste das wohl auch irgendwie klappen. Ich bin gespannt, wie sie bei Dir durch den Winter kommen, denn eigentlich habe ich mir noch nie darüber Gedanken gemacht …
    LG Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.