Eröffnung der Landesgartenschau Würzburg 2018

Eine Landesgartenschau im April zu besuchen, ist vergleichbar mit ungeduldigem Gärtnern. Man weiß, dass es eigentlich vor kurzem noch Frost gab und daher Blumen eher die Ausnahme sein sollten. Aber die Hoffnung, dass es vielleicht  in der Weingegend Unterfrankens doch ein bisschen wärmer und blütenreicher ist, hatte ich schon, als ich die Einladungskarte zur Eröffnung der Landesgartenschau in Würzburg  in der Hand hielt. 

Natürlich kann ein neu entstehender Stadtteil nicht von Anfang an üppig bewachsen sein. Eher ist eine Landesgartenschau ja die Chance, ein grüneres Wohnumfeld zu schaffen. Einige der neuen Bewohner genießen jetzt schon einen wunderbaren Ausblick über das Gartenschaugelände bis  zur Festung Marienberg.

Blütenreich war es trotzdem, aber nur durch großen Einsatz der Landschaftsgärtner, die unzählige einjährige, in Gewächshäusern vorgezogene, Blumen in die Rabatten der Willkommensgärten und entlang des Grünen Bands gesetzt haben.

Die Beete sind in unterschiedlichen Farbkombinationen gestaltet und erinnern mit orange-gelber  Bepflanzung an die ehemalige Markierung des Fluggeländes der Amerikaner, die das ‚Hubland‘ bis Anfang 2009 nutzten. 

Leider hab ich verpasst, mal so einen Retro Gartensessel im Stil der 60er auszuprobieren obwohl sie auf dem ganzen Gelände verteilt sind.

Es ist zu vermuten, dass die Gärtner bis zum Herbst noch reichlich Arbeit mit den Rabatten haben werden und dort verblühtes durch neue Pflanzen ergänzen werden. 

In den anderen Beeten sieht es meistens  Grün aus, wie hier im Tulpenbeet. Stauden sind da auch keine dazwischen zu erkennen, also auch hier dann wechselnde Bepflanzung. Wäre es im März nicht so kalt gewesen, würden sie wahrscheinlich schon blühen.

Ganz anders sieht es dagegen in den Beeten der Gärten am Belvedere aus. Hier gibt der Ziegelsplitt der Wege ein bisschen Farbe. Die Stauden warten noch auf ihrem großen Auftritt. Europäische moderne Gartenkunst trifft auf Amerikanische Prärie als Ausdruck deutsch-amerikanischer Freundschaft in der Begegnung der Pflanzen und ihrer gärtnerischen Vorlieben. 

Ein Vorteil, der sich gerade in Mainfranken bemerkbar macht…..hier wachsen trockenheitsverträgliche Stauden und Gräser.


Wie das später aussieht, kann man im Moment nur hier auf der Webseite anschauen. Die Euphorbien (Mandelblättrige Wolfsmilch)  inmitten der Gräserbüschel blühen schon.

Wildtulpen blühen zum Glück etwas  zeitiger….das Lampenputzergras sieht bei mir ähnlich aus, allerdings mit ein paar grünen Halmen dazwischen.

Essigbäume beschatten die Stauden und werden sicher ein Farbfeuerwerk im Herbst ergeben. Falls die Bäume auch nach der Gartenschau stehen bleiben, wird der Umgang mit ihnen sicher nicht einfach sein, denn als invasive Neophyten treiben sie Wurzelausläufer. Über diese Bepflanzung habe ich mich doch etwas gewundert.

Viel Farbe bringt der Blumenmarkt…hier könnte man sich auf dem Heimweg die Blütenpracht mit nach Hause nehmen….

In den Beeten im Garten Vielfalt Franken wurde vorausschauend an Blütenreichtum  gedacht. Rings um die mit Obstbäumen bepflanzten Weinkisten (Sperrgepäck) ist die Veitshöchheimer Mischung ‚Rosa-Lila‘ ausgesät worden, eine blütenreiche Aussaatmischung aus einjährigen, zweijährigen und mehrjährigen Wild- und Kulturarten.

 

Den regionalen Baumschulen ist es prima gelungen,  mit den farbenfrohen riesigen Äpfeln darauf aufmerksam zu machen, dass sie Spezialisten sind für Bäume, die gut an das heimische Klima und die Bodenverhältnisse angepasst sind. Obstbäume, die bereits unter ähnlichen Bedingungen, wie im Garten gewachsen sind. 

Regionalität ist ein wichtiges Kriterium auf der Landesgartenschau als Gegenstück zu einer Bundesgartenschau.

Die recycelten Obstkisten sind ideale Hochbeete und stehen teilweise auf Kirschkernen….das läuft sich gar nicht so einfach. Müsste man mal barfuß testen. 

Wie es mal in den Rosenbouquets blühen wird, kann ich mir noch nicht so recht vorstellen.  Im Moment wirken die Rondelle wie ein inszeniertes Kunstobjekt aus weißen Schotter  mit Glaskugeln. Ich würde das gerne noch mal im Juni anschauen…

Hier taucht  die LOGO-Farbe der Gartenschau auch wieder auf. Weiße Schmetterlinge auf Orange als Symbol des Wandels vom Amerikanischen Flugplatz zum Wohn- und Naherholungsgebiet und in den Farben der ehemaligen Fahrbahnmarkierung. 

 

Fortsetzung folgt, denn das war erst der Anfang mit einem Rundgang durch die  Willkommensgärten.

 

19 Kommentare bei „Eröffnung der Landesgartenschau Würzburg 2018“

  1. Hallo Sigrun,
    wir sind fast dran vorbei gekommen heute. Ob ich vielleicht im Sommer mal hingehe?
    Viele Grüße aus Baden-Baden!
    Elke

  2. das mit dem lampenputzergras beruhigt mich jetzt aber – dachte schon meins hat der frost erlegt – die anderen stauden treiben nämlich schon mächtig aus……
    danke für den bericht! man müsste das ganze mal in ein paar jahren anschauen – im moment ist mir die gestaltung zu „vermatzelt“ 🙂
    xxxx

  3. Schöner Bericht, wir werden die Gartenschau im Juni besuchen und sind schon sehr gespannt darauf ! LG Birthe 🙂

  4. Liebe Sigrun,
    danke für diese schönen, vielversprechenden ersten Einblicke in die Landesgartenschau! Ich bin sicher, Du wirst uns auch zwischendurch mal wieder Bilder zeigen ? Ach, zu gern würde ich acuh mal dahin kommen, aber das geht zeitlich einfach derzeit gar nicht ….na, mal schauen ……das Jahr ist ja noch jung!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  5. Toll liebe Sigrun,
    du warst dort. Das finde ich toll und jede Menge Eindrücke hast du mitgebracht.

    Die baden-württ. Landesgartenschau ist ja in Laar schon eine Ecke weit aber schaun wir mal.

    Im Moment macht mir die Datenschutzgrundverordnung Probleme und ich werde meinen Blog wohl vom Netz nehmen. Schaun wir mal, eigentlich habe ich auch gar keine Lust mehr, weil es eh immer wieder dasselbe ist.

    Dana hat es neulich auch treffend geschrieben und einmal nicht aufgepasst, schon hast du eine Abmahnung im Kasten.

    ich mache das nicht mit.

    lieben Gruß Eva

  6. Liebe Sigrun,
    Dein Bericht macht Appetit auf einen Besuch später im Jahr! Am Besten gefallen mir die Kisten mit den Bäumen drin sowie die Aussaat der Veitshöchheimer Mischung rosa-lila. Momentan braucht man halt viel Vorstellungskraft , wie die ganze Pracht wohl aussehen wird. Die bodenbedeckenden Kirschkerne sind ja mal originell.
    Liebe Grüße
    Karen

  7. Liebe Sigrun,
    sehr schöne Bilder und Impressionen von der Landesgartenschau, du machst Lust darauf sie auch selbst einmal zu besuchen. Ich war schon auf einigen Landesgartenschauen und es waren meiner Meinung nach sehr gelungene dabei aber hin und wieder war ich doch auch enttäuscht. Deshalb bin ich bei dem Thema auch manchmal etwas zurückhaltend aber deine Bilder sehen wirklich vielversprechend aus.
    Ganz liebe Grüße Saskia

  8. da erlebst du es von Anfang an mit 😉
    und ich denke es wird dich noch einmal hinziehen oder??
    Sieht aber schon sehr schön aus
    und ist noch nicht so überlaufen
    ja der kalte März machte da wohl einen Strich durch die Rechnung..
    hoffentlich holen es die übrigen Monate wieder auf..
    so große alte Holzkisten wären wirklich Ideal als Hochbeet..
    ich war damals in Koblenz .. da waren die Tulpen schon fast vorbei
    aber es war ein tolles Farbspektaken

    unsere Region bewirbt sich ja wieder für die Landesgartenschau
    es soll das ganze Mittelrheintal einbezogen werden
    wie das dann praktisch gehen soll kann ich mir aber irgendwie nicht vorstellen
    denn ich kann nicht an einem Tag verschiedene Städte anfahren und besuchen
    naja.. warten wir es mal ab ob es überhaupt kommt

    liebe Grüße
    Rosi

  9. Tolle Fotos, war bestimmt ein schöner Ausflug.
    Solche fantasielosen Wohnobjekte entstehen ja gerade überall, scheußlich finde ich das. Aber wenn sie in so einem Umfeld stehen dürfen, werden sie gleich viel hübscher..
    Liebe Grüße

  10. Liebe Sigrun,

    wenn das nicht so weit weg wäre, würde ich mir das auf jeden Fall ansehen. Ich finde das immer sehr spannend, faszinierend und natürlich auch sehenswert, was für Ideen die Garten- und Landschaftsgestalter so umgesetzt haben.
    Das mit dem Rosenbouquets wird bestimmt noch was. Als ich gleich am Anfang auf der IGA war, standen an manchen Stellen Schilder mit dem Text: „Wir kommen auch noch. Im Moment ist es uns aber noch zu kalt!“.

    Liebe Grüße
    Jutta

  11. Da hast du aber wunderschöne Eindrücke für dich und uns Blogleser sammeln können. In 2014 war Landesgartenschau in Gießen, aus dieser Zeit sind viele schöne Fleckchen übrig geblieben bis heute.

  12. Liebe Sigrun,
    ich nehme an, die Profis werden bei den Essigbäumen doch Wurzelsperren eingesetzt haben?! Alles andere würde mich sehr wundern. Habe gerade festgestellt, dass mein Lieblingsbeet das rosa-lila-grüne ist – die Kombination wirkt sehr knackig!
    Zu deinem vorigen Post habe ich komplett vergessen, dich zu fragen, ob du ihn nicht bei ANL verlinken möchtest? Das Linkup ist jetzt offen, und da passt er ja perfekt dazu!
    Herzliche Rostrosengrüße
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/04/anl-28-tomorrow-teil-2-welchen-wolf.html

  13. Liebe Sigrun, eine Landesgartenschau ist immer etwas ganz Tolles. Wir waren vor zwei Jahren auch bei einer. Leider war es damals davor auch extrem kalt und es gab in Folge kaum Blüten. Bei solchen Besuchen ist die Krux halt immer, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Vielen Dank für’s Mitnehmen.

    LG Kathrin

  14. Liebe Sigrun,
    tja was soll ich sagen, habe ja jahrelang selbst Gartenschauen gestaltet, die Letzte im letzten Jahr und habe dann beschlossen eine Pause einzulegen, man kann zu dem Thema durchaus ein gespaltenes Verhältnis haben…
    Einerseits steckt da sehr viel Arbeit von vielen Menschen drin, andererseits kann man den Nachhaltigkeitsaspekt hinterfragen.
    Dein Bericht und die Bilder zeigen welche unterschiedlichen Eindrücke man vom Besuch der Veranstaltung mitnehmen kann, und das ist eigentlich das Schöne daran, es ist für jeden etwas dabei, auch wenn man gar keinen eigenen Garten hat in dem man das Gesehene ausprobieren kann.
    Leider ist es immer etwas undankbar wenn vor der Eröffnung sehr kalte Witterung war, das können dann die vorgezogenen Wechselflorpflanzen auch nicht immer retten. Deshalb immer mal wieder vorbei schauen, so richtig schön wird’s ja erst noch.
    Liebe Grüße
    Theresa

  15. Liebe Sigrun,

    schade, dass noch nicht so viel zu sehen war! Bei uns dagegen ist alles unheimlich ins Kraut geschossen. Aber Dein Besuch fand wohl noch vor dem Hitzeeinbruch im April statt?

    Schade, daß Würzburg auch relativ weit weg von uns ist – für mich wäre so etwas immer mit mehreren Übernachtungen verbunden. Aber vielleicht hast Du ja später nochmal die Gelegenheit, dort vorbeizuschauen.

    Ich hätte gern im letzten Jahr die BUGA in Berlin besucht, aber da war meine Mutter immer krank, dadurch wollte ich nicht so weit wegfahren …

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend!
    Sara

    1. Liebe Sara, kurz davor war es noch sehr kalt und das sommerliche Wetter fing gerade an. Ich fahre auf jeden Fall noch mal später hin. Da bin ich schon neugierig auf die Veränderung.
      LG Sigrun

  16. Hallo Sigrun,
    Da hattest Du es ja wirklich eilig mit Deinem Besuch!
    Habe bei mir zuhause Werbung davon herumliegen. Mal sehen, wenn es interessanter wird, schaue ich vielleicht auch mal vorbei.
    LG Sigrid

  17. Hallo Sigrun,
    die LAGA von Niedersachsen liegt ganz in unserer Nähe und da möchte ich in nächster Zeit unbedingt hin. Schön ist es, wenn solche Gelände auch Jahre nach der Schau attraktiv gestaltet sind. Wir haben hier zwei schöne Beispiele in unmittelbarer Nachbarschaft.
    Also… bin ich gespannt auf Bad Iburg. 😉
    Lieben Gruß, Marita

  18. Liebe Sigrun,
    eine Landesgartenschau ist immer toll, auch im April, und wenn es nicht so weit weg wäre, würden wir bestimmt hinfahren.
    Der Essigbaum wundert mich allerdings auch. Unsere Nachbarn hatten mal einen direkt an der Grenze zu unserem Garten. Die Ausläufer haben uns noch Jahre nachdem der Baum schon gefällt war immer wieder beschäftigt und ich glaube nicht, dass der dieses Jahr nicht doch noch irgendwo wieder austreibt.
    Ich wünsche Dir schon mal ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar