Frühling im Schmetterlingsbeet

Die Idee war, ein Beet anzulegen, in dem es immer mal blüht vom Frühling bis in den Herbst mit Pflanzen, die auf Schmetterlinge besonders anziehend wirken.
Damit es nicht so kahl im neuen Beet aussieht, habe ich im Herbst wahllos noch Frühjahrsblüher in die Lücken gesteckt und lasse mich nun überraschen, was dort zum Vorschein kommt.

Begonnen hat es letzte Woche mit ein paar sehr späten Krokussen.
Das Braune ist das ehemalige rote Herbstlaub der Blutpflaume
Links am Rand ein Häufchen mit weißer Scilla, die gut von den ersten Brummern besucht wurde
Die Wärme diese Woche hat sie schnell verblühen lassen
Sehr sonnenliebend die Blausternchen
Links daneben  Puschkinien
Narzissen und Tulpen sind als nächstes dran
Hinten rechts gibt es die Sternhyazinthen (Chionodoxa)
zum Glück war das Schild noch dran, sonst hätte ich den Namen nicht gewusst
Sie heißen auch Schneeglanz oder gewöhnlicher Schneestolz, weil sie in ihrer wilden Form im türkischen Gebirge direkt nach der Schneeschmelze blühen (o.k….passt)
Im Hintergrund die gelbe Wolke der Glockenhasel
Als erstes sollten eigentlich Märzenbecher blühen, aber von denen fehlt auch hier jede Spur. 
Ich werde aber nicht aufgeben, denn in einigen alten Gärten in der Gegend habe ich sie wachsen sehen…

30 Antworten auf „Frühling im Schmetterlingsbeet“

  1. Das ist aber sehr schade, dass die Märzenbecher nicht wollen, in manchen Gärten ist das leider so. Ihr seid später dran mit den Blüten. Eine sehr schöne Idee, ein Schmetterlingsbeet zu machen. Hier flattert es auch sehr!

    Sigrun

  2. Ein sehr schönes Beet!!! Im Frühling darf bei mir auch alles bunt und durcheinander blühen! Ich liebe ja eigentlich den Kugellauch. Der hat sich bei mir allerdings so vermehrt, dass ich ihn ausbuddeln musste! Das mit dem Vermehren wäre ja an sich nicht schlimm, aber ich habe nur noch den "Schnittlauch" in den Beeten und keine Blüten mehr! Keine Ahnung, warum das so ist! Ich finde das sehr schade! Aber so ist das nun mal…
    viele Grüße von
    Margit

  3. Die Sternhyazinthen gefallen mir besonders gut, besonders die Farbe. Mit Märzenbecher habe ich leider auch kein Glück und probiere es jetzt schon ein paar Jahre. Es kommen nur Blätter, keine Ahnung warum.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Viele Grüße Doris

  4. Das ist eine schöne Idee, ein Beet für Schmetterlinge anzulegen. Das wird ein echter Blickfang sein im Garten. Deine zufällig eingelegten Frühlingsblüher sehen sehr hübsch aus. Jeder gibt, was er kann an Farbe und Blüte.
    glg zu Dir und einen schönen Frühlingssonntag.
    Susanne

  5. schön! Bei Dir blüht ja schon eine ganze Menge.
    Mir geht es manchmal mit den Tulpen so, dass nur Blätter kommen und keine Blüten.
    Bei mir fliegen die ersten Schmetterlinge schon.
    einen schönen Sonntag wünsch ich Dir
    liebe Grüße
    Gerti

  6. Huch, noch Krokusse? Die sind hier schon lange abgeblüht, leider. Die Scilla mag ich auch sehr. Meine Schneestolz, die jahrelang blühten, sind wohl den Wühlmäusen zum Opfer gefallen. Bis auf eine alle weg. 🙁
    Schmetterlinge habe ich schon einige gesehen, denn angrenzend habe ich ein Wildgrundstück.
    Ich bin ja mal gespannt, was im weiteren Jahresverlauf auf deinem Beet blüht.

    Schönen Sonntag
    Margrit

  7. Schön sind deine vielfältigen Frühlingsblüher. Ich mag es auch am liebsten, wenn in einem Beet von Frühjahr bis Herbst immer etwas geboten ist, aber das ist echt eine Kunst, ich sitze derzeit über Pflanzenbüchern und plane, was wo gepflanzt werden könnte, damit es eine schöne Abwechslung gibt. Bin gespannt auf deine nächste "Runde". Da sind die Tulpen dann dran, oder?! 🙂
    Viele Gartengrüße
    Doris

  8. Guten Morgen, liebe Sigrun,
    herrlich und so vielfältig blüht es in Deinem Frühlings-und Schmetterlingsbeet! Ein wahrer Augenschmaus! Die Sternhyazinthen waren mir auch nicht bekannt, sehr hübsch sind sie!
    Danke für die herrlichen Bilder!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  9. Herrlich, wie der Garten erwacht.
    Wir sind wirklich etwas früher dran, die ersten Frühblüher sind schon wieder verschwunden.
    Die Tulpen sind auch schon voll erblüht. Diesen Überraschungseffekt mit der ungeplanten Zwiebelei habe ich auch, fand ich schön und spannend.
    Liebe Grüße

  10. Das schaut aber schön aus mit den Krokussen, liebe Sigrun!
    Wow, das ist in der Tat sehr spät! So spät sind bei uns keine Krokusse mehr, alles schon verblüht. 😉
    Blausternchen hab' ich auch ein paar, die waren schon im Garten vorhanden. Und die Puschkinien habe ich gekauft.
    Deine Sternhyazinthen sind ja auch sehr hübsch von der Farbe her!
    Der Märzenbecher, so lese ich, liebt nährstoff- und basenreichen Boden, z.B,. Basalt und ausreichend Feuchtigkeit.
    Wenn Du die richtige Stelle für ihn findest, z.B. unter einem Strauch oder Baum leicht schatig, müßte es auchbei Dir klappen. Da er ja in der Natur hauptsächlich in Laubwäldern vorkommt, wo er relativ feucht steht. Meine Märzenbecher habe ich versuchsweise unterhalb meiner Nadelbäumchen gepflanzt und im etwas beschatteten Bereich der Randbepflanzung durch Gehölze. Ich hoffe, das ist schattig genug. Sonst müßte ich es nochmals im Terrassenbereich versuchen, aber auch da ein Nadelbaum. Mal gucken, ob sie sich vertragen.

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2015/03/die-kraft-die-die-erde-durchdringt.html

    Ich w ünsch' Dir jedenfalls viel Glück und das wird – ganz bestimmt!!!

    Liebe Grüße
    Sara

  11. Wie schön, da bin ich auch ganz gespannt, wie sich dein Schmetterlingsbeet übers Jahr entwickelt. Heute habe ich im Schulgarten die neu Gepflanzten gegossen und soviele verschiedene Schmetterlinge umflatterten mich, dabei blühen im Moment dort erst mal nur Apfelbäume, Johannisbeeren, Erdbeeren und Draba, das Hungerblümchen, das aber in Mengen ;-), ist ja ein ziemlich magerer Standort dort. Sei herzlich gegrüßt Ghislana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.