Lost Places #1 – Freiberger Ostbahnhof

Neues Jahr, neuer Header…… und nun auch ein neues Projekt. Wer schon länger bei mir liest, weiß, wie gerne ich mich mit der Architektur von Freiberg beschäftige.

Eine über 850 Jahre alte Stadt und mittendrin unser junger, noch nicht mal 8 Jahre alter Garten. Um die Gegend rings um unseren Garten besser zu verstehen, habe ich irgendwann angefangen, nachzuforschen, was sich hinter den wunderschönen mittelalterlichen Häusern für eine Geschichte verbirgt. Denn auf den ersten Blick machte Freiberg auf mich gar keinen attraktiven Eindruck.

Inzwischen hat sich so viel verändert, seitdem wir hier wohnen,
 Auf einmal ist ein Gebäude eingerüstet, das renoviert werden soll. Oder die Bagger reißen plötzlich ein Haus ab, von dem ich immer geglaubt hatte, dass es noch renoviert wird.

Ich liebe es, alte Häuser oder Details, wie Türen oder Fenster zu fotografieren.
Inzwischen ist eine ganze Menge zusammengekommen.
Um all diesen Fotos ein Zuhause zu geben, wird es ab diesem Jahr hier auf dem Blog das Thema ‚Lost Places‘ geben.
Ich werde überwiegend Fotos vergessener Plätze oder verlassener Gebäude aus meiner Stadt hier posten. Manchmal sicher auch aus anderen Gegenden.

Auf den ersten Blick klingt es nicht nach einem Projekt für Garten- oder Naturliebhaber.
Aber ich habe schon auf so vielen Blogs  alte romantische Gärten entdeckt, vor allem in England, dass es auch ein Gartenthema sein kann….vielleicht eine vergessene Ecke im Garten, von Pflanzen zugewachsene Gartendeko…..alte Parkanlagen.
Und schaut mal die folgenden Fotos an, wie das Gebäude inzwischen ein Teil der Natur geworden ist.

Mal sehen, was hier im Laufe der Zeit zusammenkommt.

So….nun genug der vielen Worte. 

Mein erstes Projekt in diesem Jahr ist der ehemalige Ostbahnhof Freiberg, der im Tiefschlaf liegt.
Die kleine Nebenstrecke von Freiberg nach Halsbrücke gab es von 1890 bis 1995. Sie erschloss die Schachtanlage Reiche Zeche, Turmhofschacht und Davidschacht und einige Betriebe auf dem Gelände des Deutschen Brennstoffinstituts (DBI).
Die Strecke verlor 1969 mit der Einstellung des Freiberger Bergbaus an Bedeutung.
1975 wurde sie bereits für den Personenverkehr eingestellt. 
Am Heiligabend, mittags auf dem Rückweg von unserer Zambomba (spanischer Weihnachts-Brunch), erkundeten wir diesen herrlichen Lost Place. 

Mein Sohn meinte, dass sich hier die Jugend gelegentlich trifft. Manchmal erfährt man auf solchen Ausflügen doch ganz interessante Neuigkeiten…..

Mich ziehen solche Orte magisch an. Es gibt so viel zu entdecken und man kann der Phantasie freien Lauf lassen, was für Leben hier mal war. Im Winter macht das Fotografieren besonders viel Spaß, weil die Bäume ohne Blätter alle Blicke freilegen. Der Efeu rankt sich ganz bezaubernd über das, in den Dornröschenschlaf gefallene, Gebäude.

Eine Revitalisierung der Bahnstrecke ist aber in vollem Gange. So werden diese Fotos auch mal Geschichte sein.
In den 20 Jahren der Stilllegung hat sich die  Natur ihren Platz zurückerobert. 
Könnt ihr die alten Schienen entdecken?

Auf den alten Bahnwegen kann man bald gemütlich mit dem Fahrrad fahren.
An einigen Stellen ist das bereits möglich.
Dann wäre doch ein umgebautes Bahnhofshäuschen zu einem Café genial…
…oder was meint ihr?

Ein spannender Ausflug. 
So war unser Wetter am Heiligabend…strahlender Sonnenschein.
******

So….und ganz neu bei mir ist folgendes. Ich möchte diese wunderbaren ‚Lost Places‘ gerne bei mir sammeln. Kennt ihr auch solche Orte, von denen Ihr fasziniert seid, weil dort so viel Geschichte schlummert? Alte Gebäude, einsame Parks, Gärten aus vergangenen Zeiten….?


Ihr dürft euch hier unten mit eurem Beitrag verlinken. Es darf natürlich auch ein älterer Beitrag sein…muss nicht aktuell geschrieben werden. Schaut doch einfach mal in eure Archive! Es muss auch nicht viel Text sein, wenn ihr nichts über die Geschichte wisst…ist ja oft der Fall.

Die Verlinkung über das Inlinkz-Tool bleibt einen Monat lang geöffnet, bis ich wieder einen neuen Beitrag einstelle. Gerne dürft ihr das Bild aus der Seitenleiste mitnehmen.


Dann wünsche ich euch viel Spaß und hoffe, es funktioniert alles, weil ich das ja zum ersten mal ausprobiere. Wenn nicht, bitte per Email kontaktieren.



Bitte verlinkt die URL Eures aktuellen Posts und nicht Eure Blog-URL.
Denkt bitte an den Backlink zum steinigen Garten.

39 Antworten auf „Lost Places #1 – Freiberger Ostbahnhof“

  1. Ich finde das Thema auch sehr interessant und vielleicht ergibt sich bei mir auch mal ein Post dafür.
    Schöne Fotos hast du gemacht vom Bahnhofsgebäude und ein Café könnte ich mir dort gut vorstellen!
    Ganz liebe Mittwochsgrüße von
    Kristin

  2. Liebe Sigrun,
    das ist eine tolle Idee! Ich werde die Augen offen halten … es gibt soviele Plätze, die leider vergessen sind und verkommen, was ich sehr schade finde!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  3. da bin ich begeistert dabei, denn ich liebe solche lost places!! toll, dein bericht über den alten bahnhof und dass du noch seinen jetzigen zustand dokumentieren konntest.
    dann verlinke ich gleich mal meinen bericht über die alten bahnhöfe der brockenbahn. passt ja bestens!! und ich freu mich sehr auf viele andere vergessene orte!
    liebe grüße von mano

  4. Hallo,
    da bin ich ja mit dabei und ich kann dir gleich einen etwas älteren Post einstellen, wenn ich darf.

    Ansonsten löschst du ihn einfach wieder. Da habe ich aber auch noch vor Ort einiges zu fotografieren und einen Monat habe ich noch Zeit. Klasse! Freut mich.

    Mit lieben Grüßen Eva

  5. Das ist ein schönes Thema, gefällt mir sehr. Dieser alte Bahnhof ist klasse, scheint ja noch ein richtig altes Holzhaus zu sein. Ein wenig schade drum. Aber wenigstens wird es ja von der Jugend genutzt :-))
    Liebe Grüße
    PS Blick über Dresden? Bin ratlos.

  6. Du hast ja fantastisches Fotowetter für deinen Einstand zu deinem Projekt erwischt. In dieser Gegend war ich noch nie… Eins nach dem anderen. Nun bin ich gespannt, wie das aussieht, wenn die Natur wieder aus dem Winterschlaf erwacht… Da wird's bestimmt ganz schön grün. Ein schönes Thema…, gibt hier auch so ein paar Plätze, ich fotografiere so gut wie nie, weil da immer diese Trauer im Herzen ist…, sollte mich mal überwinden… Lieben Gruß Ghislana (PS- Dass im Vogelhaus über der Meise auch eine Amsel saß, hast du gesehen? Früher haben die das nie gemacht und nur brav das Heruntergefallene aufgepickt…)

  7. Liebe Sigrun,
    ich muss sagen, solche "verlassenen" Häuser machen mir immer ein bisschen Angst 🙂 Wie es wohl von innen aussieht. Aber gut, dass es an Heiligabend noch so schönes Wetter hatte. Obwohl der schöne Schnee natürlich auch was hat. 🙂
    Liebe Grüße
    Judith

  8. prima idee! und wieso sollte man sich auf seinem eigenen blog auf nur ein thema beschränken – so als vielfältiger mensch 🙂
    die hölzer die da lagern sind aber wohl keine bahnschwellen – sieht eher nach alten dachbalken aus die schon auf abtransportlänge zurechtgesägt wurden. radweg auf den alten bahndämmen ist natürlich eine gute idee. da sind auch nicht so krasse steigungen zu bewältigen wie sonst in eurer gegend – die unter uns perma-frost-region heisst
    😉
    freu mich auf neue fotos von alten häusern!!
    xxxxx

  9. Eine interessante Idee. Meistens fürchte ich mich ein wenig an den "lost places", deshalb kann ich keinen post beitragen, aber ich werde dein Projekt weiter beobachten.
    liebe Grüße
    susa

  10. Liebe Sigrun,
    das ist eine tolle Idee, hier alte, verlassene Gebäude zusammeln.
    Ich bin gern dabei und kann, denk ich, da noch einiges sammeln.
    Falls manche der Plätze so irgendwann nicht mehr existieren, haben wir hier
    eine schöne Erinnerung.
    Und falls doch etwas wieder aufgebaut wird, können wir staunen, wie die einst morbide
    Schönheit wieder erblüht ist.
    Ich habe grossen Respekt vor der früheren Baukunst und finde es deshalb toll, hier etwas davon zeigen zu können.
    Dein Beispel ist ein toller Einstieg, wirklich beachtlich, wie schnell sich die Natur ihr Revier zurück erobert.
    Ganz lieb, Jana

  11. Liebe Sigrun, über Flottelottablau habe ich von Deiner Aktion erfahren und gleich meine Posts zum Thema hinzugefügt. Wie Dich auch, fasziniert mich das Thema sehr! Auch in meinem Dorf habe ich schon Fotos von aufgegebenen Häusern gemacht – leider wurde eines davon nun abgerissen, was mir wehtut. Vielleicht habe ich nächstens einmal Zeit, darüber weiter zu schreiben. Liebe Grüsse und ich freue mich auf Deine weiteren Beiträge, Miuh

  12. …mir fällt sofort ein Platz ein, liebe Sigrun,
    und wenn ich die Zeit finde, hin zu gehen, zu fotografieren und darüber zu schreiben, werde ich dies gerne tun…schön, wenn diesen Orten ein Andenken gegeben wird…spannend, deinem Bericht zu folgen,

    lieber Gruß Birgitt

  13. Interessant, liebe Sigrun! Vielleicht habe ich da auch mal was aus meinem reichen Fundus.
    Mir gings ja mit unserem vorigen Ort, wo sich der Waldgarten befand, ähnlich. Dort habe ich auch alles erforscht, allerdings das alles auf einen separaten Blog gebracht. 😉

    Und mit den vergessenen Ecken im Garten sagst Du was – so etwas gab es im Waldgarten, aber auch in früheren Gärten … schade, daß man damals noch nicht so viel fotografiert hat!

    Solche Orte, wie diesen Ostbahnhof, mag ich auch gern – früher hatte ich viel mehr Gelegenheit, so etwas zu erkunden. Vielleicht kommt das ja mal wieder. Ja und so alte Schienen … da habe ich sicher auch noch irgendwo Fotos ..

    Da ist ja schon Einiges zusammengekommen, wie ich gerade sehe – aber wenn 1 Monat Zeit ist, das werde ich sicher eher schaffen. Puhh, das ist jetzt echt ein Haufen Arbeit, meinen riesigen Bldbestand zu durchforsten *lach*
    Lost Places …. das hört sich schon so geheimnisvoll an … eine schöne Aktion! So lernen wir Blogger uns und das jeweilige Umfeld noch ein Stück weit besser kennen.

    Liebe Grüße
    Sara

  14. Ach je, bei sowas fange ich immer gleich an zu träumen und sehe mich schon wie ich das ganze Gebäude mit dem Sandstrahler bearbeite, das Dach runter schmeiße und durch ein Glasdach ersätze, damit ich noch mehr Zimmerpflanzen haben kann (*_*) ich freu mich auf das neue Thema, da ich auch ein kleines Fable für alte oder verlassene Gebäude habe. Belgien ist da ein kleiner Geheimtipp, gibt sehr viele Schlösser aus der viktorianischen Zeit 🙂

    Liebe Grüße ♥
    Rose

  15. Liebe Sigrun,
    ein tolles Projekt. Solche verlassene Gebäude sehe ich oftmals in Italien, wenn ich einen Spaziergang durch Wald und Feld mache. Bei uns hier gibt es so gut wie keine "Lost Places" in der näheren Umgebung.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend,
    liebe Grüße, Christine

  16. Hallo Sigrun, auch wenn ich meist nur stille leserin bei Dir bin, so finde ich Deine Projekte um so bemerkenswerter denn je. Auch ich kenne solche Gegenden aus meiner alten Heimat. Wenn ich im Februar wieder mal dort bin, hoffe ich, dass ich die Zeit finde zum Fotografieren. Hier an meoinem neuen Wohnort sind weniger davon da.
    Ich hatte ganz vergessen, Dir zu antworten wegen der Schneeflocken. Schicke mir doch bitte eine E-Mail an meine E-Mail, damit ich sie Dir senden kann: Sachsenrose@gmx.de
    Liebe Grüße, Rosi

  17. Ein sehr schönes Projekt – ich liebe "lost Places", sie sind oft geheimnisvoll und ich finde es spannend, sich vorzustellen, wie es dort früher einmal aussah. Hier gibt es einige interessante "lost Places"… ich versuche mich dann demnächst mal – wenn ich Fotos gemacht habe, mit und dem Inlinkz-Tool, kenne mich damit -noch- nicht aus…
    Freue mich schon auf weitere Fotos in diesem Projekt :-). LG Birthe

  18. Ein schönes und interessantes Thema, liebe Sigrun! Es gibt in der Tat so viele 'lost places', alte Gebäude, an denen man mehr oder weniger vorbeigeht…..
    Hier in Franken gibt es sehr viele Häuser, die verfallen – schade!! Welche Geschichten sich dahinter verbergen?!
    Liebe Grüße
    Sabine

  19. Halo Sigrun,
    "lost places" üben auf uns immer etwas magisches, geheimnisvolles aus. Häuser haben Geschichte und wenn sie verlassen sind, erzählen sie uns davon, wenn wir genau hinschauen.
    Wunderbare Fotos, voller verlassenem Zauber, hast Du von diesem Spaziergang mitgebracht.

    Ich finde die Idee, solche Gebäude zu fotografieren, auch sehr gut. Leider ist bei uns in der Umgebung wenig davon zu sehen. Entweder werden solche Häuser gleich, direkt und auf der Stelle abgerissen, oder aber sie sind verbarrikadiert, nicht zu Betreten. Ich finde das echt schade.
    Sollte ich aber mal ein Objekt finden, mache ich natürlich sofort bei Dir mit.

    Liebe Grüße und einen angenehmen Mittwoch,
    herzlichst moni

  20. Das ist eine schöne Idee, liebe Sigrun! Sowie ich dazu komme, werde ich meie Beiträge mal durchforsten oder etwas Neues, Passendes dazu schreiben! Alte Gebäude, abblätternde Mauern, verblassende Schönheiten interessieren mich auch schon eine Weile!
    Danke auch für deine lieben Zeilen zu meinem Family&Friends-Beitrag! Ich hätte ja eigentlich gedacht, dass Waschb*r vieles für eher schlanke Frauen / kleine Größen zu bieten hat und eher nicht so viel für mich. (Meine derzeitige Größe pendelt so um 40 / 42 herum). Hes*natur kannte ich bis vor kurzem noch gar nicht und bin erst durch einen ANL-Beitrag auf diese Firma aufmerksam geworden – die haben tatsächlich auch ein sehr interessantes Angebot! Aber wie gesagt, im Moment werden weder die noch die viel durch mich verdienen ;o))
    Nun wünsche ich dir noch einen wunderschönen Sonntag!
    Alles Liebe, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/chili-con-sukartoffel-und-chili-outfit-o.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.