Lost Places #5 Schloss Droyßig

Heute, aus aktuellem Anlass mal ein Lost Place, der mir ganz zufällig auf unserer Radtour entlang der Weißen Elster begegnet ist.
Nachdem wir den Samstag-Abend zuerst mit einem Einkauf am Ziegenhof in Schleckweda begonnen hatten und anschließend noch bei der Versteigerung des Pfingstbaums in Wetterzeube Geld in die Gemeindekasse geworfen hatten, mussten wir noch den Droyßiger Berg bezwingen und zu unserer Unterkunft ‚Waldpension‘ in Droyßig radeln. 
Nachdem es dort aber nichts zu essen gab, erkundeten wir den kleinen Ort und landeten in der Schlossgaststätte eines wunderschönen sehr alten Gemäuers. Von diesem renovierten Teil gibt es keine Fotos. 
Dafür von dem benachbarten, verlassenen Schlossgebäude, das einen unwahrscheinlich nostalgischen Charme versprühte.
Fast würde es mir Leid tun, wenn dieser historische Teil renoviert werden würde…und diese Meinung kommt ganz selten bei mir vor.
Droyßig ist eine Gemeinde des Burgenlandkreises in Sachsen-Anhalt, nicht weit entfernt von der Autobahn A9 und vom Tal der Weißen Elster. 
Erstmals wurde die Stadt 1170 urkundlich erwähnt.
Das Schloss Droyßig wurde Anfang des 13. Jahrhunderts von Kreuzrittern als Mittelalterliche Burganlage errichtet, um einen wichtigen Straßenkreuzungspunkt zu sichern.
Es gibt einen großen Schlosspark am Schloss, aber das Wetter war miserabel, wie man nun auch am Himmelsgrau sieht. Es regnete am Sonntag-Morgen und dazu war es eiskalt, aber das Schloss wollte ich unbedingt noch mal im Hellen besichtigen.
Anfang des 17. Jahrhunderts wurde die alte Burg zum Schloss umgebaut, was man heute noch gut erkennen kann, da die Grundmauern erhalten geblieben sind.
Die Schlosskirche wurde nach Abbruch der ehemaligen Befestigungsanlage auf dem Burggraben errichtet, aber sie wurde niemals fertiggestellt.
Schon immer ein Lost Place.
Wunderschön ist der uralte Efeu, der sich an dem Gemäuer entlangwindet. 
Das alleine scheint mir schon ein schützenswertes Naturdenkmal zu sein.
Man gelangt ohne Eintritt auch in den Innenhof des Schlosses und dort hat man sofort das Gefühl, vor einer Filmkulisse für Rapunzel zu stehen.
Meine Vorliebe für alte Türen und Torbögen kennt ihr ja schon….
Wer mag wohl schon alles auf dieser Bank gesessen haben?
Und nochmal Zoom auf den Boden…Maiglöckchen als Ritzenblümchen.

Unter diesem Post dürft ihr euch nun wieder mit anderen Lost Places verlinken. 
Die Verlinkung ist bis zum 19.06. möglich.

22 Antworten auf „Lost Places #5 Schloss Droyßig“

  1. Das ist ja wirklich ein ganz und gar märchenhafter Platz, der mich auch in seinen Bann gezogen hätte. Schön, dass man einfach so in den Schlosshof kann. Möge der kapitale Efeu bloß fein alle Steine zusammenhalten, damit keiner runter fällt und die "Sicherheit" mit dem Warnband kommt. In meinem Einschulungsort gibt es gerade eine Diskussion, den jahrhundertealten Efeu von einer Klostermauer zu entfernen. Wenn das tatsächlich so wird, fällt die Uralt-Mauer sehr wahrscheinlich zusammen… Schön gefunden. Auch wieder so ein Ort, den ich gar nicht kenne. Lieben Gruß Ghislana

  2. Was für ein zauberhafter Ort…ich bin hin und weg! Da muss ich unbedingt auch mal hin…Und ja, es hätte sicherlich nur halb so viel Charme, wenn es komplett saniert wäre…vielleicht kann man es für die Zukunft behutsam sichern…Liebe Grüße, Lotta.

  3. Liebe Sigrun,
    was für ein herrlicher Ort, dieses Gemäuer sollte wirklich geschützt werden …dsa sind so Gebäude, die sicher unendliche GEschichten ertzählen könnten … danke für die tollen Einblicke und Impressionen!
    Ich wünsche Dir einen herrlichen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes und erholsames Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  4. ich hab ja sofort geschaut, wie weit das von uns weg ist (leider ziemlich weit..), aber ich muss da unbedingt mal hin. allein schon die details sind wunderbar (die maiglöckchen…!). ich sehe es auch so dass man das gebäude eigentlich nur sichern und ansonsten im jetzigen zustand erhalten sollte. ein toller lost place!!! meiner folgt demnächst.
    liebe grüße von mano

  5. Einen wunderschönen Platz hast Du da entdeckt. Tolle Fotos, Du hast die Stimmung sehr schön eingefangen. Ja, wenn die alten Mauern nur reden könnten, die hätten viel zu erzählen ! Der Rapunzel-Turm gefällt mir besonders gut.
    Alles Liebe
    Karen

  6. Da bist du ja wirklich auf ein großartiges Plätzchen gestoßen. Man kommt sich wirklich vor, wie in einem alten Märchenfilm. Und dann noch die alten Zinkwannen, die da so dekorativ rumstehen – herrlich.
    Ich schrieb schon bei Lotta zu ihrem Beitrag, man muss solche Objekte nicht übersanieren, sondern einfach nur versuchen, sich um eine Instandhaltung zu kümmern, wenn die Grundsubstanz noch gut ist.
    Liebe Grüße

  7. Was für ein schönes, verträumtes Schloß!!!
    Wie gerne ich die Fotos ansehe und wünschte selbst dort zu sein…
    Heute habe ich nach unserem Filmhighlight Hebamme wieder her gefunden
    und mich über die Fotos sehr gefreut!!!
    Ganz liebe Grüße,
    herzlich von Monika*

  8. Was für ein zauberhafter, die Phantasie anregender Ort. Ich kann Rapunzel oben am Turmfenster förmlich sehen und unten steht der holde Knabe. Bin immer ganz bezaubert von solchen Fotos und werde meine Äuglein zukünftig besser offenhalten, um auch mal so etwas Schönes zu entdecken.
    Liebe Grüße von Karen

  9. Ein schönes Gebäude, das ist schon etwas, sowas haben wir hier nicht. Ich habe noch keines gefunden. Aber ein altes Haus am Ort, sobald ich die Fotos soweit haben
    verlinke ich mich bei dir.

    Schade ums Haus, aber ich glaube da ist wirklich zu viel kaputt, als dass man es machen könnte, ausserdem ist der Bauplatz so teuer, dass man hier wohl eine etwas gehobenere Anlage (etwas für etwas besser situierte Leute im Alter) bauen wird.

    Lieben Gruß Eva

  10. Das scheint wirklich der Rapunzelturm zu sein! Hierzulande finde ich nur wenige Lost Places. Denn sofort wirft irgendeiner sein Auge drauf und schwupp ist es verkauft und modernisiert.
    Liebe Grüße
    Andrea

  11. …ein verlassenes Schloß, liebe Sigrun,
    da fällt mir doch gleich einiges ein, was man dort machen könnte…Filmkulisse für Rapunzel klingt natürlich großartig…ein so romantischer Ort, da möchte ich Prinzessin sein ;-),

    liebe Grüße
    Birgitt

  12. die sicher schön ornamentierte rückenlehne der bank hat aber auch schon einer gemaust!!!
    das schloss ist ja unglaublich malerisch!!! ein traum!!! danke für die fotos!! aber gemacht muss was werden, lange hält das nichtmehr – nur kennt man halt in den deutschland den unterschied zwischen renovieren und totsanieren zumeist nicht…..
    lieben grüss!!! xxxxx

  13. Beim Anblick dieses großen Gebäudes bekomme ich gleich noch einmal einen Entsetzensschauer, weiß ich doch wohl, was ein sehr viel kleineres Handwerkerhäuschen zu retten kostet an Geld & Muskelkraft. Denn heute stelle ich mein 116 Jahre altes Haus vor, ein verlorener Ort vor 30 Jahren, den wir heute a um den Tag genau gekauft haben…
    Das schlösschen ist trotzdem hinreißend.
    LG
    Astrid

  14. Ist das ein tolles Teil! Unglaublich schön und malerisch. Und unglaublich schwer kostengünstig zu sanieren und zu erhalten. Schwer ja, aber nicht unmöglich. Ich merke nämlich, wie viel Arbeit allein mein kleines Objekt macht und da überarbeiten wir uns auch nicht gerade. Nach dem Job hängen wir abends 1-2 Stunden rein- und das jeden Tag. Naja, fast. Manchmal ist Beziehung pflegen und Nichtstun einfach wichtiger! 🙂
    Wünsche dir einen wunderschön geruhtsamen und sonnigen Sonntag und Kompliment für die tollen Bilder!
    Solveig

  15. Das ist wirklich eine Art Märchenschloss. Einerseits denkt man: das muss erhalten werden, andererseits muss man tatsächlich bei Restaurierungen immer angst haben, dass des 'Guten' zu viel getan wird und somit der Charme der Anlage verloren geht. Ich verstehen das sehr gut.
    Ich hoffe, meine Verlinkung geht in Ordnung, denn es ist ein Beitrag, den ich schon im März hochgeladen hatte. Aber das ist nicht nur ein 'Lost Place' (von denen es hier nicht all zu viele gibt), sondern ich hätte sie gerne alle zusammen.
    LG, Ingrid

  16. wow
    verwunschen und märchenhaft
    man sollte es ganz behutsam renovieren..
    Dache und Fenster dicht machen.. damit die Substanz erhalten bleibt..
    aussen würde ich es echt auch so lassen 😉
    liebe Grüße
    Rosi

  17. Ein wunderbarer Lost Place, tatsächlich perfekt als Kulisse für einen Märchenfilm.
    Ich bin immer wieder erstaunt und begeistert über die Baukunst der letzten Jahrhunderte, was Menschen ohne all die Gerätschaften erschaffen haben.
    Mein Lost Place wird höchstwahrscheinlich weiter dem Verfall preisgegegeben, bis er nur noch nur Schutt und Asche ist.

    Hab eine schöne Woche!

    Liebe Grüße … Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.