Blumenwiese am Wernerplatz

Noch bin ich da und werde den 12tel Blick am Wernerplatz in Freiberg verfolgen. Mit dem Datum habe ich es diesmal nicht so genau genommen. Ob ich in Zukunft dort noch beobachten kann, ist ohnehin ungewiss. Das Guerilla Gardening Projekt habe ich aber nicht aus den Augen verloren.
Diesmal zuerst ein Anfang-Juli-Blick  
Im hinteren Teil hat sich ein roter Farbpunkt eingefunden. Manchmal setzen sich tatsächlich Leute dort auf die Bänke….danach musste ich das gleich mal selber ausprobieren, aber so richtig gemütlich ist es einfach nicht. Wenn die Sonne scheint, hat man Null Schatten.
Leider ist von den Samenbomben, die wir mit Gretel und Lotta beim letzten 12tel Blick so fleißig verteilt haben, nichts zu sehen. Denn überall sprießt dick der Löwenzahn. Ich hab ein paar der größten Blätter erstmal abgerissen.
Eine Säule ist auch ganz üppig bewachsen, aber es fehlt eine Rankhilfe, damit die Pflanze nach oben ranken kann. So findet nichts Halt an den Granitsäulen und es entstehen nur große Büsche.
Die schmalen Bäumchen dahinter sind grün geworden.
Bei mir warten noch immer die selber bepflanzten Milchtüten auf ihren Einsatz.
Ich wollte ganz sicher sein, dass die Pflanzen schon ein bisschen groß sind, bevor ich sie dort aussetze…das folgt dann nächste Woche.
In einer Milchtüte wächst Kapuzinerkresse. Die Prunkwinde hat bereits zum Blühen angefangen…zum Fotoshooting setzte natürlich gerade wieder der tägliche Regenguss ein….:-)
Ich bin im Moment angenehm überrascht…das Amt für Grünflächen scheint im Urlaubsmodus zu sein und die Wiese rings um die Bänke blüht gerade vor sich hin.
Es ist zwar kein Vergleich mit einer Brachflächen-Blumenwiese, wie ich sie heute an einer ehemaligen Bergbauhalde gesehen habe…dort gab es sogar einen Schachbrettfalter……,
….aber trotzdem schön. Natternkopf, Gelber Hornklee, Wiesenklee, Schafgarbe.
Ich bin gespannt, wie lange es so bleiben darf.
Hier noch ein Überblick der ersten 6 Monate
Ende Juli gibt es noch ein Foto…für die Milchtüten werde ich eine der unberankten Säulen nehmen…mal sehen, wie das Projekt ausgeht.
Ganz lieben Dank für eure zahlreichen Kommentare zum letzten Post und die vielen aufmunternden Worte…:-) 

12tel Blick Mai – Guerilla Gardening in Freiberg

Es geht weiter mit dem Versuch der gärtnerischen Aufwertung des Wernerplatzes im sächsischen Freiberg. Diesmal hatte ich allerdings zwei fleißige Mitgärtner, Gretel und Lotta, zur Unterstützung dabei.
Nach einer Runde durch meinen Garten haben wir uns zunächst auf Lottas Spuren der Vergangenheit begeben und sind dann mit Samenbomben und einer Wasserflasche ausgestattet zum Warteplatz am Busbahnhof spaziert.
Zu dritt hat das gleich viel mehr Spaß gemacht.
Der Wernerplatz bot das übliche Bild. Das Lonicera an den Betonpfosten ist an einigen Stellen üppiger geworden. Im hinteren Bereich saß jemand auf der Bank, der das Fahrrad dabei hatte.
Also kein Buswartender.
Der Boden war bretterhart durch die lange Trockenheit vorher. Wenn wir geahnt hätten, dass am Nachmittag die Sintflut kommt, hätte ich mir das Gießen allerdings sparen können.
Jetzt hoffen wir mal, dass Tief ‚Elvira‘ die Samenbomben nicht davongespült hat.
In meinem Garten gibt es eine Samenbomben-Testschale…in der es schon keimt.
Inzwischen habe ich einen Ersatz für den geklauten Blumentopf gebastelt. 
Einmal mit Kapuzinerkressesamen gefüllt und rechts mit  Prunkwinde ‚Grandpa Ott‘, selber aus Samen gezogen. 
Die Tüten müssen also demnächst am Wernerplatz montiert werden…am besten mit Kabelbinder.
Es gibt einen Routenvorschlag für Touristen, die Freiberg in einem Tag erkunden wollen.
Touristen gibt es hier tatsächlich reichlich, schon alleine wegen der Terra Mineralia, aber zwei oder drei Tage wären natürlich besser….:-)
Wir haben uns aber keinen Stress gemacht und einfach das besucht, was auf dem Weg lag.
Zuerst die Bibliothek im Kornhaus, die ihr ja nun schon kennt….
Hab ich eigentlich schon mal behauptet, dass Freiberg nicht Grün genug ist…?
In der Gasse beim Theater beobachtete ich gerade, wie eine Frau ihren Dschungel vor dem Fenster freischnitt…ich liebe dieses Haus….:-)
Die Akeleien gab es schon bei Gretel zu bewundern.
Freiberg ist nichts ohne einen Besuch im Café Momo…:-)
Dreimal dürft ihr raten, welches Stück ich gegessen habe…
Es gibt zur Auswahl 
eine Erdbeer-Eierlikör-Torte, eine Leutewitzer Eierschecke (Leutewitz ist ein Ortsteil von Dresden) und das flache vorne Rechts ist die Freiberger Eierschecke.
Na, wer weiß es? Ist ganz einfach….
Ähnliche Fotos gibt es bei Lotta und Gretel
Bringt es eigentlich Glück, wenn man ein Hochzeitspaar sieht…?
Wir hatten auf jeden Fall Glück, dass wir das Unwetter am Nachmittag nicht draußen bei Karl, sondern drin in der Stadtwirtschaft verfolgen konnten.
König Karl IV, König von Böhmen 1347,
 ist ganz schön baden gegangen am letzten Freitag….

Verlinkt zu den 12tel Blicken bei Tabea


12tel Blick April – die Stadt schwarz weiß

Eigentlich sollte der 12tel Blick schon längst eingestellt werden, aber offenbar habe ich beim letzten Besuch dort mein Übersichtsfoto vergessen. Ich wollte nach dem Topf schauen und ihn gießen, aber er war leider nicht mehr da. 
Projekt 1 des Guerilla Gardening ist also gescheitert. 
Es gibt tatsächlich dumme Menschen, die einen Blumentopf mitnehmen, der wenige Meter weiter für 1,99 EUR zu haben ist. Ich bin etwas enttäuscht. Aber einige in den Kommentaren haben das ja schon befürchtet gehabt.
Diesmal war ich wieder um die selbe Uhrzeit schauen, aber heute, an einem Montag.
Es saßen hinten zwei Männer auf der Bank beim Bier trinken.
Die Landschaft sieht Gelb aus, wie überall…Unmengen an Löwenzahn.
Das Projekt gestaltet sich schwierig. Wenn ich dort gärtnern will, muss ich zuerst die Löwenzähne bezwingen…:-)
Dafür habe ich in meinem Garten dieses sehr sinnvolle Werkzeug. Damit bekomme ich das meistens in den Griff. Heute war der Wernerplatz allerdings nicht so ausgestorben und ich habe das erst mal sein gelassen.
Links im März…rechts im April
Inzwischen bin ich mit Samenbomben gut ausgestattet. Ein guter Freund hat mir sogar noch welche geschenkt…er liest hier auch mit…:-)
Ich werde sie aber zu Hause erstmal in den Blumentopf werfen und dann umsiedeln.
Alles andere ist mir nicht geheuer…
Ja, hier ist nun doch mal etwas los….Nachmittags fahren überwiegend Schulkinder mit den Bussen oder Frauen und Männer ohne Auto, die in ihre Dörfer zurück fahren wollen.
Links im Bild…erstes Hochhaus im Bauhausstil
Wenn die Menschen in den Bussen verschwunden sind, sieht es allerdings schon wieder, wie ausgestorben aus.
Gleich um die Ecke ist die totale Sackgasse…eine riesige Baustelle, die nun schon das zweite Jahr andauert…
Oben im Bild links die Post und rechts das Kornhaus mit Bücherei.
Zu dieser Post gehe ich immer, wenn ich meine Samenpost an euch verschicke…:-)
Hauptpost Freiberg
Früher ging an dieser großen Kreuzung auch schon der Hauptverkehr lang…
Postsäule aus dem Jahr 1723
Straße nach Frauenstein geradeaus…und Straße nach Chemnitz rechts und Straße nach Dresden links
Die genaue Angabe per Kutsche ist auch dabei…:-)
Für Frauke ein Schwarz-Weiß-Blick…schräg gegenüber von der Post
…so gefällt mir das Robert-Helmert Haus fast besser.
Es ist in natura Himmelblau….Lotta, magst du solche Häuser?
Seit ich das Schild entdeckt habe, weiß ich nun, dass Helmert ein Freiberger Erforscher der mathematischen Gestalt des Erdballs und Leiter der Internationalen Erdmessung (1886) war.
Die 12tel Blicke sammelt Tabea.
Straßenverkehr für Lotta Bunt ist die Welt

12tel Blick Freiberg und Konstanz

Ein bisschen muss ich jetzt schummeln….der 12tel Blick stammt schon vom April, genau vom 2.April, da der 30. März genau in unserem Osterurlaub am Bodensee lag. 
Dafür hatte ich nun Kaiserwetter zum Fotografieren. 

2.April 2016
Worum es in meinem 12tel Blick und das Guerilla Gardening an dieser Stelle geht, könnt ihr im Januar-Blick noch mal nachlesen. Diesmal habe ich ein paar mehr Fotos gemacht, damit ihr euch besser vorstellen könnt, warum es hier so traurig ausschaut. Die Uhrzeit war günstig….muss ich mir fürs nächste mal merken. 
Samstags, 13 Uhr, läuft dort kaum noch einer herum und auch auf den Bus wartet niemand mehr….eine über 40 000 Einwohner-Stadt.
Wernerplatz, Busbahnhof Freiberg
Die Stadt erscheint wie ausgestorben, da die meisten Läden schon Punkt 12 Uhr schließen. Ich hatte in letzter Sekunde noch eine Mosaik (Comic-Zeitschrift) für den Sohn ergattert, da am Bodensee die Zeitschrift völlig unbekannt war.

Aber einer der größeren Blumenläden hatte noch etwas länger geöffnet….

Sofort hatte ich im Kopf, wo diese Grasnelke hingehört….:-) 
Ihr ahnt es?
 Es handelt sich nur um einen Topf, den ich dort eingehängt habe, nur mit ein paar Ranken verhakt.
Ich hoffe jetzt ganz sehr, dass niemand hergeht und den Topf mitnimmt.
Das Geißblatt ist an der einen Säule richtig gut gewachsen.
An anderen Stellen sieht es dagegen furchtbar aus.
Der Blick ist auf die Häuserfront gerichtet…ich nehme an, das gefällt nicht mal den Hausbewohnern.
Auf dem kleinen Weg vor den Bänken hasten zu anderen Zeiten Fußgänger und Radfahrer vorbei.
Hier aus der anderen Richtung in Richtung Stadt geschaut
Rechts die Bänke mit Pergola
Hier am Fuß des Geißblattes wäre also Guerilla Gardening möglich.
Dann müsste ich erstmal das Gras herausbekommen…wenn es so verwurzelt ist im steinigen Boden, wie in meinem Garten, wird das schwierig.
Aber ich könnte mich ja als Stadtgärtnerin ausgeben, falls jemand fragt…
Beim genauen Hinsehen entdeckte ich leider, dass an einer Säule die kompletten Ranken abgebrochen waren. Dort muss alles wieder von unten wachsen.
Dort wäre eine einjährige schnellwachsende Prunkwinde vielleicht gar nicht schlecht….
Da die Wiese gemäht wird, werde ich sie lieber in Ruhe lassen.
In der Gartenerde müssen glücklicherweise ein paar Zwiebeln gesteckt haben…:-)
Das war es zum 12tel Blick aus Freiberg.
Was hat nun aber Konstanz damit zu tun?
Ich habe mich letzte Woche, am Donnerstag-Nachmittag auf die Spuren von Andrea/Holunder nach Konstanz begeben. Denn hier, auf ihrem 12tel Blick vom Obermarkt haben die Stadtgärtner mitgedacht. Die Baumbank  ist mehr, als beliebt zum Sitzen. Jedes mal, wenn wir dort vorbeigelaufen sind, waren alle Sitzplätze rings um den Baum belegt.
Ich hätte gerne herausgefunden, was das für ein Baum ist…vielleicht eine Linde?
Alle Blätter waren sorgfältig weggefegt.
Da bin ich sehr gespannt, liebe Andrea.
Konstanz erinnert mich sogar ein bisschen an Freiberg, aber nur, was die schönen alten Häuser betrifft….:-)
Wie hast du es nur geschafft, den Obermarkt ohne Menschen zu fotografieren? 
Nachmittags war das nur sehr schwer vorstellbar.
Obermarkt; Konstanz
Verlinkt zu den 12tel Blicken bei Tabea
P.S. bei der Baumallee vom Mainau-Post handelte es sich um Platanen…ein Schreibfehler.
Und so etwas möchten wir hier in Zukunft bitte nicht mehr sehen…
der Schnee vom 1.April….nein, leider kein Aprilscherz.