Monatscollage Oktober

Ein kleiner Rückblick auf den Oktober 
zuerst ein Gartenblick
am 14.10. vom Schnee überrascht worden
einen Frosch im Blumentopf entdeckt
Gurken, Chilis und 2 Hokkaido aus dem Hochbeet geerntet
über die vielen Äpfel vom Topaz gewundert
******
Der Urlaub in Südtirol 
Da wir nicht nur durch den Schnee wandern wollten, sind wir noch in die Weingegend nach Tramin gefahren und einen Tag nach Venedig 
Noch beliebter als Wandern war der Tischkicker auf der Terrasse mit Alpenblick
*****
Die Monatscollagen sammelt Birgitt/ Erfreulichkeiten 

Septemberrot – Bunt ist die Welt #37

Da Lotta am Sonntag ROT für das Projekt ‚Bunt ist die Welt‚ gesammelt hat, gibt es heute mal einen kurzen Blick in den Septembergarten. Lange muss ich nicht suchen….

Als erstes fällt mir die dieses Jahr sehr üppig gewordene Trompetenwinde an der Pergola zum Nachbarn ins Auge, die schon seit August ununterbrochen blüht. In den ersten Jahren nach der Pflanzung dachten wir immer, sie wird erfrieren und lange Zeit konnten nur die Nachbarn die Blüten sehen. Inzwischen muss man schon die Triebe aussägen, damit sie nicht die Pergola zerstören. 
Der Topaz-Apfelbaum hat sich eindeutig übernommen. Er wächst viel zu sehr in die Breite und ich rätsele noch, ob man dieses Verhalten mit einem ordentlichen Schnitt verhindern kann. 
Erstmal mussten Stützen her, damit die Äste nicht alle unter der riesigen Last abbrechen.
Topaz ist eine späte Apfelsorte und die ersten Äpfel färben sich gerade rot. Durch die Menge sind sie natürlich nicht sehr groß.
Das Ergebnis der September-Gartenrunde 
Die Herbsthimbeeren tragen noch leckere madenfreie Früchte. Nach der Ernte kann man sie einfach bodennah zurückschneiden, während man die Sommerhimbeeren für nächstes Jahr stehen lassen muss.
Ein paar Tomaten gibt es zum Naschen. Im Foto die Sorte ‚De Berao‘ . Dieses Jahr waren alle Tomatenpflanzen selbst gezogen. Bei ‚Tumbling Tom‘ komme ich nie zum Fotografieren einer reifen Tomate…die sind immer schon geerntet, wenn ich komme…..
Die roten Johannisbeeren haben jetzt noch Früchte gehabt (Foto vom Juli), da der Strauch dieses Jahr übervoll war.  
Am Wochenende war der  Rückschnitt dran und ich hoffe, dass wir nächstes Jahr auch noch rot sehen….
Die Beetrose ‚Gruß an Bayern‘ ist zwar nicht mein beliebtestes Fotomotiv, aber sie blüht jedes Jahr unermüdlich bis zum Frost (halbgefüllte Sorte)
Das Geißblatt Lonicera brownii bekam im Frühjahr einen starken Rückschnitt und dadurch hatte es dieses Jahr gar nicht die sonst üblichen gelben Blätter bekommen. Auch hier folgt die zweite Blüte im September bis zum Frost.
Am Wilden Wein merkt man immer zuerst, dass der Herbst langsam Einzug hält….

Apfelsortenbestimmung und Apfelernte ‚Topaz‘

Apfel oder Zierapfel? Diese Frage habe ich mir letztens gestellt, als die Äpfel an meinem Zierapfelbaum (laut Sortenschild ‚Malus Liset‘) immer größer wurden. Nein, ein Zierapfel konnte das wirklich nicht sein.

Gestern habe ich die Chance genutzt und bin in unsere Gärtnerei zur Apfelsortenbestimmung gefahren.

Einmal im Jahr kann man dort einen Apfelkundigen treffen. Wer möchte, kann sich den netten Herren hier mal anschauen. Ich war begeistert von seinem Wissen über alte Apfelsorten. Vor mir hatte ein Kunde ca. 20 Tüten mit verschiedenen Äpfeln dabei und er konnte fast alle mit Sicherheit bestimmen. Manchmal half ein Klopftest, ein Blick in seine schlauen Bücher mit Zeichnungen vom Kerngehäuse oder einfach eine Kostprobe.
Wer sich so gut mit Äpfeln auskennt, ist ein Pomologe. Das habe ich gestern gelernt.

Zuerst hatte ich einen Apfel vom Baum einer Freundin aus Franken dabei. Bei ihr steht ein sehr alter Apfelbaum im Garten, der verschiedene Sorten Äpfel trägt……der ideale Stadtbaum.
Der Podologe wusste sofort, dass es ein ‚Brettacher‘ ist…..nie gehört!!!! Ganz interessant war seine Liste, auf der man schauen konnte, welche Äpfel sogar von Apfel-Allergikern vertragen werden. Natürlich waren es überwiegend die alten Sorten.

http://www.bund-lemgo.de/download/Link_Apfelallergie_Sortenliste_allgemein.jpg

Dann legte ich ihm meine 3 roten Äpfel hin. Er schnitt sie auf und…..sie waren auch von innen rot….huch??? Auch noch nie gesehen! Hier tippte der schlaue Mann auf die Sorte ‚Pomfital‘, eigentlich ein Säulenapfel. Ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt, da der Baum eine Verzweigung hat.

Laut Beschreibung und googeln würde auch der Malus domestica ‚Baya® Marisa‘ gut passen. Vielleicht ist die Verwechslung deshalb passiert, weil diese Apfelbäume auch rot blühen, wie einige Zieräpfel. Er soll sogar einen guten Ertrag haben! Besonders lecker fand ich ihn nicht, aber ich hatte ihn auch sehr lange am Baum hängen lassen.

Heute habe ich mir endlich getraut, unseren ‚Topaz‘ abzuernten. Er sah so toll aus mit den vielen, roten Äpfeln. Aber….der Korb reichte gar nicht aus! Ich musste noch einen zweiten holen. Wenn ich da an letztes Jahr denke….

Zum Glück geht die Ernte ohne Leiter….ich halte nicht die Kamera schief, der Baum steht am Hang!

In der Baumschule gab es Apfelbäume zu kaufen…auch Zierapfelbäume. Ich wollte doch so gerne einen Baum mit kleinen roten Äpfelchen…so, wie dieser ‚Red Sentinel‘ mit Sortenschild und echten Zieräpfeln dran.
Wohin jetzt nur mit dem Baum?
——————————————————————————————————

Ansprechpartner in Sachsen für Obstsortenbestimmung
und Fachberatung

Manfred Schrambke
Auberggrund 48
09116 Chemnitz
Tel..: 03731-3361958

Landesgruppe Sachsen (Pomologen-Verein e.V
Georg Schenk (Vorsitzender)
Klotzscher Hauptstr. 24
01109 Dresden
mail@georg-schenk.de
Tel.: 0351- 8808989

Herbstfreuden

Wenn auch das Herbstwetter dieses Jahr sehr bescheiden ausfällt, gibt es doch vieles am Herbst, was trotzdem Freude macht. Jeden Tag gehe ich an den schon seit August blühenden Herbst-Anemonen vorbei, die ja eigentlich die weiße ‚Andrea Atkinson‘ sein sollten.

Daneben hat sich die weiße Hortensie ‚Endless Summer‘ nun doch noch entschlossen, weiße Blütenbälle zu bringen, nachdem die erste Serie ziemlich rosa war. Ich hatte sie im Frühjahr erst umgepflanzt, weil sie zu trocken stand und kaum noch geblüht hatte.

Die Rosenfotos gehören schon wieder zum Archiv….der Regen hat ihnen arg zugesetzt, aber einige blühen noch. Die Waldgartenrose von Sara/ Mein Waldgarten hat sich gut eingelebt und hat gleich zwei Monate nach dem Einpflanzen gezeigt, was sie kann….Daneben steht ein Spierstrauch und die Edenrose.

Für das geplante Schmetterlingsbeet habe ich schon ein paar neue Pflanzen gefunden, u.a. die Schmetterlingshortensie…leider bin ich auch am Zwiebelregal vorbeigekommen….
Von einem Herbstausflug sind wir schwer beladen nach Hause gekommen….
Alles für 1 EUR…an solchen Ständen kann ich nicht vorbeigehen, ohne etwas mitzunehmen
Bis unser Apfelbaum abgeerntet werden kann, dauert es aber nicht mehr lange

Apfel oder Zierapfel

Heute war ich mal wieder schauen, was mein letztes Jahr gepflanzter Zierapfelbaum macht. Er hat im Frühjahr ganz hübsche Blüten gehabt und ich freue mich schon eine Weile über drei rote Äpfelchen. Langsam bin ich aber doch ins Grübeln gekommen. Normalerweise sollen Zieräpfel doch klein sein und sich gut zum dekorieren eignen und meine haben fast die Größe unserer Topaz-Äpfel….Irgendetwas stimmt da nicht, oder?

Also schnell mal in der Gartenkiste nach dem Sortenschild gekramt…..und sogar gefunden. Es soll ein Malus ‚Liset‘ sein. Aber die Früchte auf dem Bild sehen komplett anders aus.  Der ‚Liset‘ soll erbsengroße, granatrote bis braunrote Früchte haben. Meiner kann ganz gut mit Tennisbällen mithalten.

Vielleicht können mir ja die Blüten weiterhelfen, denn die veredelten Äpfel blühen weiß und die Zieräpfel eher rosa oder rot. Aber in meinen Fotos vom April konnte ich nur diese weißen Blüten vom Topaz finden.

 
Leider habe ich wohl vergessen, ein Foto zu machen, aber ich würde sagen er hat rosa geblüht.

Dieser Baum war ein ‚Oktoberangebot‘ vom letzten Jahr zum Mini-Preis. Man wollte den Baum loswerden und ich wollte ihn retten….

Es ist ja nicht das erste Mal, das ich mich über meine Pflanzen wundere. Meine Herbstanemonen sind rosa, statt weiß und die rote Sterndolde blühte weiß. Die Verwechselungen stammen aber überwiegend aus dem Gartencenter. Obwohl die Herbstanemone ein Geschenk von einem Gärtner-Freund ist. Es sollte die weiße ‚Honorine Jobert‘ sein…….

Wenn ich mich genug an den 3 Äpfeln gefreut habe, werde ich einen kosten…dann bin ich mal gespannt! Aber ich kann kaum glauben, dass ich einen Zierapfel gepflanzt habe….

Apfelbaum Topaz

Im roten Herbstgarten gab es rote Früchte zum Ernten.  Die Äpfel vom kleinen Apfelbaum ‚Topaz‘ sind wunderschön rot geworden. Es sind aber nur ganz wenige und einige sehr klein gebliebene am Baum gewesen. Im Korb verschwinden sie fast. Letztes Jahr hatten wir eine ganze Kiste voll.

Ich tröste mich damit, das in der gesamten Region ein „….außergewöhnlich schlechtes Apfeljahr“ war
Trotz guter Blüte verhinderte das nasse Frühjahr die ausreichende Bestäubung

Obwohl unser Apfelbaum (hier im Juli) reichlich Früchte angesetzt hatte, fast zu viele….

In Kleinschirma gab es „….ein Apfelfest fast ohne Äpfel…“
 Deshalb hatte man dort die Idee, jeder Besucher bringt einen Apfel mit….(Freie Presse)

und in der Mosterei ‚Heide’s‘ in Siebenlehn sind alle Früchte reichlich vertreten, nur einer nicht….der Apfel

Aber vielleicht sollte ich mich nicht beklagen
wenn man bedenkt, das das Bäumchen vor 4 Jahren noch so aussah…..

Er ist noch nie geschnitten worden, musste allerdings einen Umzug mitmachen.

Topaz ist ein Winterapfel, der gut gelagert werden kann und gerne im Bioanbau verwendet wird, da er wenig krankheitsanfällig und schorfresistent ist.

Madige Äpfel waren allerdings reichlich am Baum und auch viele schimmelige Früchte.


Die restlichen Winzlinge lasse ich nun einfach für die Vögel am Baum,
falls die Jungs sie dran lassen…. sie schmecken Kindern auch ziemlich gut….

Viele Grüße
aus dem steinigen Garten!

Saatband am Apfelbaum

Noch eine Umzugspflanze ist der kleine Apfelbaum ‚Topaz‘. Der zog von unserem Garten in Erlangen in den neuen Garten um. Ursprünglich auf lockerem Sandboden gewachsen, fühlt er sich jetzt wohl im steinigen Lehmboden und trägt seitdem jedes Jahr ein paar mehr Äpfel. Dieses Jahr habe ich auf der Baumscheibe ein buntes Saatband ausgelegt und freue mich gerade über die bunte Vielfalt.

 Im Frühjahr hielt ich begeistert dieses Saatband in der Hand.
 Endlich mal ein Saatband, wo man die Farben sortiert hat. 
Ich habe nur flüchtig geschaut und dachte, die Tüte enthält zwei Samenbänder: ein rotes und ein gelbes.
Als ich die Tüte aufriss, fand ich nur ein Band und da fiel es mir auf. Hier sind beide Farben bunt gemischt. 
O.K. am Apfelbaum kann es ja ruhig mal bunt zugehen und ich ließ mich überraschen, was daraus wird. 
Mitte Mai hat der Apfelbaum geblüht
Topaz Mitte Mai am Hang hinter dem Haus
Anfang Juli hat er die Blattlausplage überstanden
Dafür kamen unzählige Marienkäferlarven vorbei
kann man hier nachlesen
Der Stamm hatte einen Frostriss, den ich mit einem Wundverschluss (LacBalsam) geschlossen habe
Am Fuß sieht man den Wollziest und das gekeimte Saatband
Topaz Anfang Juli
Und so hat er sich entwickelt
Er hängt voller Äpfel, aber leider dieses Jahr mit vielen Maden
Die meisten Äpfel fallen schon klein zu Boden oder schimmeln am Baum
Es sieht also nach keiner guten Ernte aus – dafür wuchs das Saatband um so besser
Bunt sieht es auf der Baumscheibe aus
Im Insektenhotel wohnt, glaube ich, noch niemand
Insektenhotel mit Sommerphlox
Es sind nicht alle Blüten erschienen, die auf der Tüte abgebildet sind, aber eine kleine Auswahl
Ringelblume und Studentenblume
Kapuzinerkresse und Trichtermalve
Ringelblume und Kornblume
Dazu gibt es noch eine zarte Prunkwinde
Prunkwinde
Der Apfelbaum ‚Topaz‘ gehört zu den neueren Sorten und ist oft im Bio-Anbau zu finden.
Er ist gut lagerfähig (bis März) und schorfresistent.
Die letzten Jahre hatten wir keine Probleme mit Blattläusen oder Maden, erst dieses Jahr.
Wir lassen die Äpfel bis zum Oktober am Baum und lagern sie noch ca. 1 Monat kühl
Im Dezember schmeckt er dann richtig saftig und lecker süß. Farbe Rot.

Und wenn es auch aus unserem Garten kaum
Äpfel geben wird, haben wir in Opas Garten schon reichlich aufgelesen
und gepflückt und zu Apfelmus verarbeitet.
Darüber dann demnächst mehr.
——————————————————————————————————————-
 P.S.
Im Garten habe ich schon seit einer Weile diese Pflanze. Weiß jemand, ob das Unkraut ist oder eine Blume?
Die Blätter sind riesig und so weich wie beim Wollziest.
Ich warte immer erst mal ab, bevor ich etwas rausreiße….
Viele Grüße
 aus dem steinigen Garten

Gartentiere beim Frühstück

Im Moment ist es so heiß, dass ich gleich vor dem Frühstück in den Garten eile, um die neu gepflanzten Stauden und die Gemüsepflänzchen mit Wasser zu versorgen. Wegen den Nacktschnecken gieße ich abends nur die ungefährdeten Beete.

Es ist ein einziges Summen und Schwirren im Garten – die Insekten und Vögel sind schon längst beim Frühstücken….

Als erstes hat mich heute die Amsel besucht, die ihr reichhaltiges Regenwurm-Frühstück auf der Obstwiese am Hang hinter dem Haus findet.

Am Fuß des Apfelbaums wachsen Sommer-Blumen, Wollziest und Kapuzinerkresse.
In den Beeten mit Lavendel, Katzenminze und Wollziest kann man die Hummeln kaum einfangen, so schnell fliegen sie von Blüte zu Blüte.
Im Gemüsebeet, das letztes Jahr ein Kartoffel-Acker war, wächst jetzt am Rand der Gründünger ‚Bienenfreund (Phazelia)‘ und wird von den Schwebfliegen umschwirrt
Katzenminze und Lavendel/ Oben links Phazelia mit Schwebfliegen

Am liebsten mag ich im Moment das Beet mit Rispenhortensie, Veronica, Knautie und Pompon-Dahlien.
In der Veronica halten die Hummeln länger still und ich kann sie besser fotografieren.
Die Veronica sind ein richtiges Insektenparadies.
Knautie und Veronica

Eine Mohnblume hat sich von alleine im Garten eingefunden und wird von den Schwebfliegen besucht

Auf dem Terrassentisch steht immer noch der schöne Sommerblumen-Strauß mit der wilden Möhre
Schwebfliegenparadies Wilde Möhre

Im Mini-Teich sind im Moment einige Schnecken, die abgestorbene Pflanzen und Algen wegfuttern.
Die Posthorn-Schnecke habe ich geschenkt bekommen – die anderen Schnecken waren wohl an den Wasserpflanzen dran.
Gegen die Mückenlarven muss ich leider immer selbst ein Hilfs-Mittelchen reingießen – da fehlt uns noch ein Fisch…
Schnecken im Mini-Teich
Jeden Morgen begrüßt mich eine Spinne an der gleichen Stelle. Dort, wo das Solar-Panel für den Mini-Teich befestigt ist. 

Da darf man nicht abergläubisch sein: 

Unten links zeigt das Kräuterbeet der Sonnenhungrigen


Im Kräuterbeet wächst 

Oregano
Minze (Marokkanische u. Schokoladen-Minze)



Lavendel

Indianernessel
Salbei
verschiedener Thymian
Bergbohnenkraut
Mehrmals-tragende Erdbeeren
und die weiße Pfingstrose

Die
Kräuter lieben diesen sonnigen Platz. Im Winter drückt der Schnee den
Thymian leider platt und er gerät aus der Form. Dann muss er zum
„Friseur“.
Die Hummeln lieben das Geißblatt, was an der Rückseite der Garage rankt.
Obwohl es gar nicht riecht und die Blüten so schwierig zu erreichen sind, versuchen sie in das Innere der Blüte zu gelangen und es gelingt….

Leider gibt es ja nicht nur nützliche Tiere im Garten. Mein ärgster Feind ist die spanische Wegschnecke. Obwohl ich schon viele Gegenmaßnahmen, wie Schneckenzaun und Schneckenkragen oder Schneckenkorn einsetzte, bleibt mir mir der eine oder andere Verlust nicht erspart.
Der Island-Mohn im Steingarten war besonders leckeres Futter….


Dazu habe ich in einem Gartenbuch den treffenden Spruch von J.W. v. Goethe, dem Dichter und leidenschaftlichen Gärtner,  gefunden:

Sprich, wie werd ich die Sperlinge los, so sagt der Gärtner,
Und die Raupen dazu, ferner das Käfergeschlecht,
Maulwurf , Erdfloh, Wespe, die Würmer, das Teufelsgeschlecht?
Lass sie nur alle, so frisst einer den anderen auf.
Bei den Nacktschnecken hilft der Spruch leider nicht, aber die gab es ja zu Goethes Zeiten noch nicht bei uns….
Erfahrung habe ich mit den Blattläusen am Apfelbaum gemacht. Als es schon ganz schlimm war mit den Läusen, wollte ich den Wasserschlauch holen und die Läuse ab spritzen, als ich unzählige komische Tiere auf den Blättern entdeckte, die ich noch nie vorher gesehen habe. Sie rannten hin und her.
Feind oder Freund?
 Apfelbaum ‚Topaz‘

Nachdem ich das Tier in keinem Gartenbuch gefunden habe, bin ich zufällig beim googeln auf den Marienkäfer gekommen und tatsächlich handelt es sich um die Larve des Marienkäfers. Der Gartenschlauch war also nicht nötig.
Und gestern habe ich schon wieder einen komischen Käfer auf den Brombeerblättern entdeckt, genau neben den Blattläusen an diesem Zweig. 

Diesmal habe ich nicht so lange suchen müssen und etwas über die Entwicklungsstadien des zugewanderten Marienkäfers gefunden,
Marienkäfer Harmonia axyridis,  Japanischer Marienkäfer

Am Apfelbaum hängt ein Insektenhotel und eine Ohrwurmbehausung und seit gestern steht das Schmetterlingshaus neben dem neu gepflanzten Schmetterlings-Flieder.

Apfelbaum Topaz blüht

Blühende Obstbäume

Auf dem Hang hinter dem Haus blühen der Kirschbaum und der Apfelbaum „Topaz“, der letztes Jahr schon ca. 30 knackige Äpfel hatte, obwohl er noch nicht mal 2 m groß ist.

Apfelbaum „Topaz“

 
Blühender Bärlauch

Noch ist nur eine große Bärlauchpflanze bei uns heimisch, aber vielleicht reicht es irgendwann für ein Pesto.
 

 

Zierquitte umgepflanzt

Das Wetter war die letzten Tage ganz schön feucht bei uns. Wir haben es gerade so geschafft, den Rasen zu mähen und ich habe an einigen Stellen die Staudenbeete aufgeräumt. Ein paar Pflänzchen haben einen neuen Standort erhalten, um sich besser entwickeln zu können. Zuerst kam die Zierquitte an einen sonnigeren Platz (dicke Gartenhandschuhe, wegen der Stacheln!), da sie bisher in den 4 Jahren, wo sie im Halbschatten stand, kaum Blüten gezeigt hat. Dieses Jahr hat sie ca. 6 Blüten zum Suchen. Ich hoffe, sie überlebt diesen Umzug und blüht nächstes Jahr um so schöner. Leichter Rückschnitt ist kein Problem, da die Zierquitte am alten Holz blüht.

Umgepflanzte Zierquitte
Blüten zum Suchen

 


  So schön kann die Zierquitte aussehen. Laut Sortenschild verträgt sie sonnige-halbschattige Standorte und blüht im April-Mai leuchtend ziegelrot.
 Zierquitte (Chaenomeles japonica)

Pflanzen für den Steingarten

Einige Pflanzen warten auf ihren dringenden Einsatz für den geplanten Steingarten auf dem Hang hinter dem Haus. Die Häfte der Fläche habe ich schon vom Rasen befreit, ist alles ganz schön mühselig bei dem Boden. Bei der Nässe klebt die lehmige Erde total an den Grassoden fest.
Schleifenblume (Iberis sempervirens „Schneeflocke“)

Pflanzen in der Warteschleife

Kräuterbeet

Das gelbe Steinkraut ist mir zugelaufen und blüht jetzt im sonst noch grünen Kräuterbeet.

Wildtulpen im Johannisstrauch
Letztes
Jahr habe ich in einem Beet für sonnige, trockenheitsverträgliche Stauden die blau blühende  „Alpine Besonderheit“ in der Mitte
gepflanzt. Sie sah erst ganz mickrig aus, scheint sich aber bei unserem
Klima sehr wohl zu fühlen. Sieht toll aus neben dem blühenden Phlox.
Armenien-Ehrenpreis (Veronica armena) mit Phlox und Lavendel