Der Garten im März

Der Frühling im Märzgarten begann hier mit einer blühenden Christrose, die im Herbst vom Topf in den Boden wanderte. Den Blättern war Schnee und Frost nicht so gut bekommen, aber immerhin gab es drei wunderbare Blüten, die fleißig von den ersten Bienen besucht wurden.

Die alte Hecke zeigte einige Überraschungsgäste, die sich durch Laub und Efeu kämpften….ich dann später auch, um Fotos zu machen…..
Zuerst leuchtete mich ein kleines Grüppchen gelber Krokusse an,
dann zeigten sich nach und nach immer mehr grüne Büschel, die bald in verschiedenen Farben
blühten
Auf der Suche nach einer Pergola für den Garten musste ein Topf mit Winterlingen mit….mich wunderte nur das Schild ‚Frittilaria Alba‘, das dort im Topf steckte. 
Inzwischen ist das auch geklärt…..jetzt zeigen sich die Schachbrettblumen und es hat sich sogar eine rote dazwischengemogelt.
Am Futterplatz kam der Stieglitz, ein seltener kleiner Vogel, zu Besuch, während die Blaumeisen regelmäßig am Knödel pickten, den im Winter alle verschmäht hatten.
Die hängende Kätzchenweide ‚Pendula‘ zeigte genau in der eiskalten Woche ihre Blüten…keine Biene zu sehen….
…jetzt ist sie schon verblüht. Letztes Jahr im Topf im alten Garten hat sie leider öfters mal Wassermangel gehabt, sonst wäre sie schon viel üppiger. 
Die Pergola ließ sich doch noch finden und die Betonfundamente mussten bei eiskaltem Regenwetter gesetzt werden…ich hoffe, es hält alles trotzdem…:-))
Die Weide soll natürlich nicht an der Pergola wachsen….das täuscht hier etwas. Dort kommt die Kletterrose ‚Manita‘ hin, die schon bereit steht.
Im noch kleinen Beet dahinter mit einigen geretteten Pflanzen aus dem alten Garten…blühen gerade die Wildtulpen….Tulipa ‚turkestanika‘.
so klein und doch so anziehend….
Heute öffnete sich die erste Blüte der weißen Sternmagnolie Magnolia ’stellata‘.
auch aus dem Topf mit umgezogen….steht seit einer Woche im Garten.
Und aus den hiesigen Gärtnereien und Baumschulen, die wirklich in großer Zahl gleich in der Nähe aufgesucht werden können….wandert im Moment so einiges in den Garten.
Dazu demnächst mehr….
Zum Schluss für Birgitt noch eine Monatscollage

Rückblick und Abschied

An letzten Donnerstag im Monat sammelt Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten die Monatscollagen.
Der Junimonat ist für mich der schönste Monat im Jahr. Die Abende sind am längsten und das passt wunderbar zu den vielen Geburtstagen in meiner Familie. Ich liebe es, Abends noch mal durch den Garten zu streifen, wenn ein heißer Tag erträglich geworden ist,
wenn die Rosen üppig blühen und die Insektenwelt schwer mit Pollen bepackt von Blüte zu Blüte taumelt. 
Sogar der Gebänderte Pinselkäfer war mal wieder im Bergblumengarten zu Besuch. Es  ist ein Rosenkäfer, der Gebirgsgegenden mag. 
Hier bevorzugt er die duftende historische Rose Mme Hardy.
…..gefolgt von der Geburtstagsmonat-Collage
Der Juni war ein Monat mit vielen schönen Erlebnissen und reichlich Fotografieren u.a. im Göschenhaus in Grimma zum 80. Geburtstag meines Vaters,
Im Goeschenhaus-Garten Grimma
Blick vom Garten auf Grimma
……in der Mineralogischen Sammlung Deutschlands im Krügerhaus der Terra Mineralia,
Halsbacher Korallenachat
….bei einer Naturgartenveranstaltung der kleinen Naturdetektive des NABU Freiberg,
….ich durfte im Hortus natura et cultura im Romantischen Franken fotografieren
und beim 31. Bergstadtfest…diesmal als ‚Freiberger Fotofreund‚ sogar in der ersten Reihe…:-)
Eine große Freiberger Traditionsveranstaltung mit Bergstadtkönigin und Bergmännern in allen Varianten und natürlich mit einer großen Bergparade.
Mehr Fotos dazu auf meiner FB-Seite @freibergeraugenblicke…:-)
Liebe Post hat mich zum Geburtstag erreicht:
von Ghislana mit einem ihrer wunderbaren selbstgebastelten Büchlein,
von Lotta ein Schokoladenbuch….denn echte Schokolade wäre am letzten Freitag sofort flüssig geworden….:-) und ein Keramikhuhn von der Lieblingskeramikerin,
von der lieben Birgitt so schöne Fotoerinnerungen in einem kleinen Büchlein zusammengefasst
und von allen noch schöne Karten dazu.
Ganz lieben Dank an alle und auch für die zahlreichen Wünsche auf FB.
Meine Schwester hat mich aus Leipzig besucht und endlich lag das ersehnte Gartenfotobuch von Karen Meyer-Rebentisch auf meinem Tisch. Ich freue mich schon sehr darauf, es zu lesen und darüber zu berichten, denn das Buch enthält einen Gastbeitrag von Renate Waas über Nachtfotografie.
Zum Geburtstag führte mich mein Weg zu einem Korbflechterkurs mit Monika Engelhardt südlich von Nürnberg in dem o.g. Hortus von Monika Lehner.
Entstanden ist eine Blumenvase zum Aufhängen und ein Rankgerüst für meinen, zum Glück schon vorhandenen, Korb. So einen zu flechten hätte Tage gedauert….:-)
Mir haben so schon sämtliche Finger geschmerzt, aber es hat großen Spaß gemacht.
Den Blumenstrauß bekam ich von Monika zur Begrüßung geschenkt….natürlich aus ihrem Garten.
Und es war auch der Monat, in dem mir Mano, das historische Büchlein von der 750-Jahrfeier Freibergs (1936) geschenkt hat
Zum Brotbackkurs von Anke Griesbach war ich auch noch….hätt ich fast vergessen.
******
Nun zum Abschied…
  Lange habe ich überlegt, wann ich es mal bekannt gebe…
Denn der Juni ist auch ein Monat gewesen, der mir besonders schwer gefallen ist, denn es ist ein Abschiedsmonat für mich und unsere ganze Familie.
Abschied von liebgewonnennen Freunden, Abschied von der besten Klavierlehrerin Freibergs und vom besten Sportlehrer, der alle beide Jungs die letzten 8 Jahre in Sport und Karate betreut hat, Abschied von der Schule des Sohnes… 
…und ein langsames Abschiedsnehmen von meinem Garten und dem Haus. Im August endet für uns die Zeit in Freiberg und damit auch für den steinigen Garten.
Der Arbeitgeber des Mannes hat beschlossen, den Freiberger Standort zu schließen und damit führt der Weg uns zurück nach Erlangen im Frankenland.
Die Königskerze muss sich gerade sehr anstrengen auf ihrem Weg nach oben…sie wächst um die Kugelrobinie herum
….auch das Leben verläuft oft nicht auf einer gerade Linie…mit Höhen und Tiefen,
aber es gibt ja bekanntlich viele Wege….:-)
Ich werde das Bloggen sicher deshalb nicht aufgeben, obwohl das Fotografieren in einem gemieteten Garten schon eine andere Nummer ist. Bisher konnte ich in meinem Garten tun und lassen, was ich wollte. 
Rückblickend ist es jetzt für mich eine tolle Sache, das ich diesen Blog geführt habe, denn wenn ich mal Sehnsucht danach bekomme, kann ich mir die alten Fotos anschauen. 
Einige Pflanzen werden sicher auch mit umziehen und mir erhalten bleiben.
Waldgartenrose 
Gerne wäre ich für den einen oder anderen aus dem Bloggerland auch noch mal StadtführerIn gewesen, aber Freibergfotos wird es sicher nach wie vor hier geben und wir werden die Stadt im Auge behalten. 
Es ist eine der schönsten kleinen Städte in Sachsen, nicht nur aus touristischer Sicht. Eine neue Studie hat ermittelt, dass Freiberg vor allem junge Leute anzieht und nach Leipzig, Dresden und Chemnitz zu den ‚Schwarmstädten‘ in Sachsen zählt. 
Hier gibt es eine große Universität, die Bergakademie Freiberg und einige große Firmen, wie die Solar World AG oder Siltronic, die viele Arbeitsplätze bieten. Der neue Bürgermeister, Sven Krüger, setzt sich sehr für die Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen und für ein familienfreundliches Umfeld ein. 
Kurzum….ich würde mich freuen, wenn ihr mal nach Freiberg reist, auch wenn ich ab August dann nicht mehr hier wohne.

Rückblick auf den Mai

So schnell ist der Mai schon fast wieder um…schön, dass Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten noch mal dazu anregt, zurückzuschauen, was denn alles so im Monat los war. Denn so
schnell ist alles wieder vergessen.
Gestern hatte ich einiges in Erlangen zu erledigen und schicke euch mal ein paar Eindrücke von meiner fränkischen ‚Wahlheimat‘. 16 Jahre habe ich hier verbracht.
Auf meinem Weg in Richtung Botanischer Garten fiel mir sofort diese wunderbare Kulisse auf.
Ist das nicht ein Traum? 

Die Rose duftete ganz herrlich und umrahmt den Eingang des Musiceum, einer Musikschule in Erlangen. Zu beiden Seiten je eine Kletterrose.
Das Gebäude aus dem beliebten roten Sandstein hat schon eine lange Geschichte hinter sich.
Es wurde 1705 als Wasserturm für die Erlanger Residenz errichtet und diente der Versorgung des riesigen Schlossgarten-Springbrunnens und der Wasserspiele in der Orangerie.
1818 erhielt die Erlanger Universität die Residenz übereignet.
Es gab viele Beschwerden über studentische Missverhältnisse, so dass das Gebäude zwischen 1838 und 1898 zum Karzer wurde. Der Name ist heute noch außen am Gebäude zu sehen.
1962-98 gab es dort eine sehr beliebte Bratwurstgaststätte, bis nach jahrelangem Leerstand und Verwahrlosung….
heute das herrlich renovierte Gebäude das Musiceum beherbergen konnte.
Vom Bezirk Mittelfranken wurde die Renovierung 2004 als besonders vorbildlich ausgezeichnet.
Ansonsten findet in Erlangen gerade der 17. Internationale Comicsalon statt…siehe Fahne.
Das Wetter war nicht besonders, aber kurze Zeit nach meinem Foto saß ich dann doch draußen in der Enoteca in der Schiffstraße zum Freundinnen-Treffen und ringsum waren alle Weinfässer belegt…:-)
Ich war auch im botanischen Garten, aber vor lauter Quatscherei hab ich das Fotografieren einfach mal sein gelassen. Das hole ich später nach….
Dafür muss ich einfach alleine unterwegs sein, sonst hätte das zu lange gedauert.
Aber eine tolle Sache war völlig neu für mich.
Ein offener Bücherschrank gleich am Beginn der Fußgängerzone, eine Aktion des Lions Club Erlangen, wurde 2012 eingeweiht.
Solche Büchertauschgelegenheiten finde ich einfach wunderbar und der Schrank wurde tatsächlich rege besucht und beäugt.
Einzig das Kinderfach, netterweise ganz unten, hatte noch offene Kapazitäten…
Gartenbücher konnte ich leider auch nicht erkennen…schmunzel.
So, nun aber zur Collage für Birgitt
Ich habe diesen Monat sehr viele Wiesenblumen fotografiert, auch durch Lotta angeregt….:-)
Im Bürgergarten gab es erste Libellen am Teich…hier die Adonislibelle.
Der Mai war der Aussaatmonat für ganz viele Sommerblumen und Pflegemonat für die vorgezogenen Gemüsepflänzchen, wie Tomaten, Gurken und Chili.
Der BUND hat mir eine Samentüte für meinen Freiberger Schmetterlingsretter*in-Garten geschickt.
Im Bürgergarten habe ich Saras Schmetterlingssamen vom letzten Jahr ausgesät und hoffe er keimt in der Zinkwanne.
Pfingsten waren wir auf dem Elster-Radweg unterwegs.
Im Garten kann man endlich wieder draußen sitzen und dem Plätschern des Mini-Teichs lauschen.
Auch die Biergartensaison ist wieder eröffnet..hier nochmal der traumhafte Blick in Richtung Elbe und Dresdner Altstadt vom Biergarten Watzke aus gesehen.
Mit den Raddampfern kann man bis Bad Schandau schippern.

Monatsrückblick April

Das Wetter war chaotisch…alles da von Kaffee-im-Garten-draußen-trinken bis fast-die Daunenjacke-angezogen…:-)
Es war ein richtiger April, wie es sich gehört.
Aber wenn man genug andere Sachen zu erledigen hat, muss man sich gar nicht so sehr mit dem Wetter befassen…eher so am Rande.
Es war auch sonst ein sehr abwechslungsreicher Monat.
Im Garten ist noch nicht so viel los. Das Hochbeet ist bis oben voll und das Sandkastenbeet kann zum Square Foot Gardening durchstarten. Wegen Erfrierungsgefahr wurden größere Gartenarbeiten auf den Mai vertagt…:-)
Die vorgezogenen Tomaten, Paprika, Chili und Auberginen mussten von dem Außen-Mini-Gewächshaus wieder vorerst nach innen…es drohte der Totalverlust.
Der Monat endete heute mit einer weiteren Aussaatschlacht in der Küche…
Ich habe nun die Klopapierrollen zu sechst eingestapelt und dort die Stangenbohnen ‚Blauhilde‘ und ‚Goldfield‘ ausgesät.
Da ich noch kein Profi bin, musste das Samenbuch auf den Kochbuchständer…sehr praktisch.
Ich musste wieder mal feststellen, dass der Samen für mindestens 20 Gärten reicht…:-)
Die Tomaten machen bisher eine gute Figur..wahrscheinlich sind sie sich bewußt, dass nicht jede Tomate in so einem tollen Gefäß wachsen darf…:-)
Dosen-Tomaten.
Vor zwei Wochen waren sie noch winzig
und trotz Kälte sehen sie heute schon so groß aus
2x Paul Robeson..die ’schwarze‘ Tomate…:-)
Wir essen übrigens nicht so viel Eis…..aber die Holzstäbchen finde ich so praktisch zum Beschriften und man kann sie günstig bei eBay kaufen.
In den Papiertöpfchen aus der Stempelpresse sollen Erbsen wachsen.
Auf ihre Chance warten in den großen Töpfen noch Sonnenblumen, Zucchini, Butternut-Kürbis, Bautzener Kastengurke, eine Einlegegurke, Zuckermelone, Wicken, Trichterwinde….

Morgen geht es weiter. Dann muss aber das kleine Außen-Gewächshaus wieder gefüllt werden, sonst bekommt der GG die Krise.
Frei nach dem Motto…aus den Augen, aus dem Sinn….:-)
Nun eine Mini-Zusammenfassung vom April…keinesfalls reicht die Collage aus, um alles zu beschreiben, aber es soll ja nur die Stimmung etwas einfangen.
für Birgitt
Im April habe ich….
mich über die Tomatenanzucht gefreut, 
über die Ahornblüte gestaunt,
viele Frühjahrsblüher im Garten bewundert, wie das Frühlings-Gedenkemein oder die Traubenhyazinthen,
viele nette Leute kennengelernt und auf einigen Fotoausstellungen fotografiert,
dabei dem Bürgermeister die Hand geschüttelt…:-)
gestaunt über die volle Kronkorken-Sammelbox im Rathaus und darüber,
wie viel Freiberger Bier die Freiberger trinken…nun gibt es 10 000 EUR Spendengeld für ein soziales Projekt von der Freiberger Brauerei als Dankeschön.
Bei Iny Lorenz zur Buchlesung gewesen und zwei sehr sympathische Autoren kennengelernt,
bei Regen und Kälte zum Töpfermarkt ausgerückt und natürlich auch etwas mit nach Hause genommen,
und über die Spätzünder-Amaryllis gestaunt…lieber spät, als gar nicht oder?
*****
Ich habe einen wunderbaren Bio-Samengärtner besucht, der dem Bürgergarten ganz viel Samen gespendet hat und dabei seinen Naturgarten bewundert.
Ach…da war aber noch etwas.

Ich habe mich mit Ghislana im Café Momo getroffen und
Leutewitzer Eierschecke gegessen…:-) Eine ganz neue Variante der Eierschecken.
Die Freiberger ist flach und ohne Quark, mal mit Rosinen und mal mit Mandeln, manchmal auch ohne alles, rund oder eckig…,
die Dresdner ist dick und mit Quark

Leutewitz ist bei Dresden…Gretel?
Eierschecke mit Quark und oben drauf Beiser.

Man streitet sich ja hier, welche Eierschecke die Beste ist, die Freiberger oder die Dresdner….
nun gibt es noch Variante 3

Ghislana, staunst du jetzt, wo das Foto herkommt?
Wir hatten ja eigentlich vor lauter Quatscherei das Fotografieren vergessen…

Leutesitzer Eierschecke

Aber heute war sie mal wieder frisch gebacken…wer kann da schon widerstehen?


Katze-drinnen-Wetter und Monatscollage

Am Ende des Monats sammelt Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten die Monatscollagen.
Liebe Birgitt, ich weiß ja nicht, ob du Katzen magst, aber meine erste Collage für dich ist von unserer Nachbarkatze. die immer Asyl bei uns sucht, wenn sie friert und keiner ihr aufmacht. Das jammernde Miauen am Fenster ist herzerweichend….da kann ich nicht anders und lasse sie rein. Da das Wetter die letztem Tage so war, dass man auch als gartenliebender Mensch lieber freiwillig alle unliebsamen Arbeiten im Haus erledigen wollte, kommt hier erstmal die Katzen-Collage unserer leider nicht schnurrenden Leih-Katze.

Einmal habe ich die Katze gesucht und nirgends gefunden. Mit vereinten Kräften hat sie der Sohnemann im Gästezimmer entdeckt. Inmitten meiner frisch zusammengelegten Wäscheberge war sie abgetaucht (oben links). Sonst findet man sie immer gerne im Bad auf der Duschmatte, weil die Fliesen dort kuschelig warm sind. Aber auch das Sofa ist ein beliebter Platz…nur muss man dann immer ihre Krallen im Auge behalten…:-))
Die Monatscollage für Birgitt habe ich auf die Schnelle auf dem Boden gelegt…geklebt wird ein Teil davon trotzdem noch,, so wie im letzten Monat. Dafür fehlt mir nur gerade die Zeit.

Da wir in Sachsen zwei Wochen Winterferien hatten, ist die Collage voll mit Ferienerlebnissen.
Den größten Anteil hat der Urlaub im Riesengebirge.

Nachdem unser erster kartenloser Versuch gescheitert war, die Tutanchamun-Sonderausstellung in Dresden zu besuchen, gelang uns ein zweiter Versuch mit vorbestellten Karten.
Danach war dann noch ein Besuch in der schönsten Molkerei der Welt dran,
in der Dresdner Pfunds-Molkerei mit den tollen Fliesen an der Wand.
Fotografieren nicht gestattet, leider, aber als Erinnerung musste eine Fliese mit Schaf mit….:-)
…..ebenso die kleine Vase aus Meissner Porzellan, in die maximal Gänseblümchen passen.
Unser Sohnemann wurde von mir in die Terra Mineralia geschleift, um sich über Vulkane zu bilden….dabei war ich natürlich ständig am Fotografieren.
Die Eisbahn im Schlosshof interessiert ihn leider gar nicht, obwohl zwei Mädchen aus seiner Klasse anwesend waren.
Die Terra Mineralia hat Flyer in vielen Sprachen..ich denke hier gerade an einige Blogs, die bei mir mitlesen….Monique und Jens?
Eine kostenlose Neben-Ausstellung über Industriearchitektur in Sachsen war für mich mehr, als interessant…darüber später mehr bei den Lost Places.
Terra Mineralia im Schloss Freudenstein Freiberg

Danach war ich noch in der Ausstellung über die Entstehung des Meissner und Freiberger Porzellans.

Früher hatte das Porzellan überwiegend Bergbaumotive…
.
Der Sohn wartete geduldig im Café auf mich.

Da nun das Wetter so absolut gartenunfreundlich war und auch die Frühjahrsblüher im Garten ständig mit Schnee bedeckt waren, habe ich mir noch einen schönen Blumenstrauß ins Haus geholt….
….ja, ja gekauft….:-))
Ranunkel, Allium, Tulpen und langstielige Traubenhyazinthen, die sofort die Köpfe hängen lassen.
Der Filz-Märzenbecher vom letzten Jahr steckt auch mit drin…Suchbild.

Monatscollage, Puhdys-Eiche und der 12tel Blick

Heute mal ein alles-in einem-Post, denn am Wochenende werde ich nicht die nötige Zeit haben, hier jeden Beitrag einzeln zu bringen.
Am letzten Donnerstag im Monat sammelt Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten wunderschöne Monatscollagen
Wenn ich es schaffe, werde ich die Collagen dieses Jahr auch per Hand erstellen und die schönsten Momente auf diesem Weg festhalten.

Auf der Suche nach meinen Stiften für das Samentütencover kam mir mein altes Aquarellpapier entgegen, das schon länger ungenutzt auf seine Verwendung wartet. Nun darf die Monatscollage dort ihren Platz finden und wenn ich durchhalte, gibt es am Ende des Jahres ein selbstgestaltetes Monatscollagenbuch.
Es gab diesen Monat ein paar sehr hübsche Eintrittskarten, die mir eigentlich zu schade zum Wegwerfen sind. 
Das neue Jahr begann mit einem Besuch bei der Himmelsscheibe in Nebra. Über das Schloss Goseck hatte ich ja schon bei den Winterbäumen berichtet.
Wir haben das Freiberger Theater besucht und über mein Heimat-Kabarett, die Akademixer Leipzig, herrlich gelacht.  Bei der Internetbuchung einer Reise nach Borneo gab es einen kleinen Tippfehler. Das Leipziger Ehepaar musste daraufhin in Borna (bei Leipzig) anstelle des indonesischen Borneo Urlaub machen.
Einer Freundin habe ich zu Weihnachten Kinokarten für einen gemeinsamen Besuch von Hape Kerkelings Film ‚Ich bin dann mal weg‘ geschenkt….und damit auch mir selber eine Freude gemacht.
Ich wollte mir unbedingt den Spruch merken, den Hape zum Thema Heimat losgelassen hat, denn diese Frage habe ich mir diesen Monat mehrmals gestellt. Ich glaube, er sagte:
‚Heimat ist dort, wo man sich zu Hause fühlt.‘

und das kann eben auch mal mitten auf dem Jakobsweg passieren.
Im Archäologiemuseum smac lohnt sich unbedingt ein Besuch. Alleine das ehemalige Schocken-Kaufhaus, das erst vor kurzem renoviert wurde, überzeugt durch seine Architektur.
Der 2 EUR-Gutschein hat etwas mit der deutschen Toilettenkultur zu tun. Erhalten in der Altmarktgalerie Dresden, war der Gutschein dann leider in keinem Shop einlösbar, also wird er hier gepinnt.
Das Häkelblümchen schickte mir Ghislana mit einer ihrer selbstgedruckten Tannenbaumkarten und ihrer Handschrift-Übung…und dem Jahrbuch 2016 des Naturpark Dahme-Heidesee (NABU). 
Schön, dass wir uns nun persönlich hier kennenlernen durften.
*****
Als nächstes kommt eine Papierarbeit vom Sohn, der eine Holzcollage für seinen Werken-Unterricht anfertigen sollte. 
Ziel, war eine Collage über Verwendungsmöglichkeiten von Holz.
Sie wurde von der Lehrerin für gut befunden. Eine 1 gab es nicht, weil sie wollte, dass alle Bilder einzeln aufgeklebt sein müssten…..nur so wäre es eine Collage. 
Hat sie evtl. gedacht, mein Sohn hat dieses als komplettes Bild aus dem Internet heruntergeladen???
Ich glaube, da muss ich mal mit ihr reden.
Dabei hatte er sogar selber überlegt, welche Dinge sich gut für so etwas eignen würde und wir haben dann gemeinschaftlich alle Fotos einzeln ausgesucht, die man kostenlos laden durfte und versucht, sie irgendwie hübsch anzuordnen……
Für Birgitt kommt jetzt noch eine besondere Collage, weil ich nicht genau weiß, wann sie mal nach Freiberg kommen kann….
Ich denke, die Fotos muss ich nicht weiter kommentieren. Das Abschlusskonzert letztes Jahr im Herbst war ausverkauft. Ich bin allerdings kein Puhdys-Fan…ist wirklich für Birgitt.
Toll finde ich aber, dass die Puhdys hier anlässlich ihres Bühnenjubiläums 1994 eine 25-jährige Eiche gepflanzt haben….. ihren legendären Songtext ‚Alt wie ein Baum‘ kennt sicher jeder.
Diesen Baum schicke ich noch zu Ghislanas Baumfreunden am Sonntag.
Gegenüber ein herrlich alter Baum (Coll. rechts in der Mitte) mit rostigem Zaun. 
Dass es das Ballhaus Tivoli aus dem Jahre 1902 überhaupt noch oder wieder gibt, ist dem Engagement des SolarWord-Unternehmers Frank Asbeck zu verdanken.
Hier gehts zur Geschichte des Ballhauses.
2004 wurde es wiedereröffnet.
Ähnliche Aktivitäten würde ich mir gerne von Sabine Ebert wünschen, die diese Stadt lange Zeit als Wahlheimat hatte und durch die Geschichte von Freiberg sehr profitiert hat.
6 Hebammenbücher, Blut und Silber…Knaur Verlag.
Inzwischen lebt sie in Leipzig und schreibt Historienromane über die Völkerschlacht.
*****
Zum Schluss für heute kommt mein neuer 12tel Blick
Er ist anders, als die beiden Jahre zuvor. 
Hier wurde Ende 2009 der neugestaltete Busbahnhof (Wernerplatz) eingeweiht. 
In den Ansätzen finde ich die Idee sehr gut, Bänke zu errichten, um Wartezeiten zu verkürzen. Dennoch habe ich beobachtet, dass sich hier offenbar keiner wohl fühlt. Der Platz ist kahl….ein paar mickrige Schlinger, denen wohl die Pflege fehlt, wachsen einfach kaum in die Höhe.
Wenn man sich dort hinsetzt, ist es nicht gemütlich…die Busse fahren hinter dem Rücken. 
Vielleicht stehen die Bänke falsch herum? Der Weg wird stark von Fußgängern benutzt. 
Ich denke, ein Feng-Shui-Berater wüsste, was hier nicht funktioniert…..
Wenn es mir gelingt, möchte ich an diesem Platz ein wenig Guerilla Gardening ausprobieren, Samenkugeln selber basteln und an den Pfosten verteilen. Ich komme dort häufig vorbei, so dass es nicht schwierig wäre, auch mal eine Wassergabe zu spendieren.
Ich möchte es wenigstens ein bisschen bunter machen.
Heute ist der Schnee zwar weg…dennoch nehme ich dieses Winterbild als Einstiegsfoto…war ja erst am Wochenende ganz verschneit dort.
12tel Blick bei Tabea

Monatscollage Dezember und ein Gartenkalender

Das neue Jahr beginnt bei mir mit der Monatscollage vom Dezember und einem
Mini-Gartenrückblick.
Zuerst einmal wünsche ich euch allen ein gesundes und glückliches neues Jahr! 

Über Sylvester waren wir verreist und deshalb gab es die Monatscollage für Birgitt diesmal bereits per Schneckenpost.

Wunderbar fand ich das Advents-Geschenk einer Freundin aus Franken…eine Lebkuchenglocke.
Damit zaubert man ganz schnell Oblaten-Lebkuchen, die (fast) aussehen,
wie auf dem Christkindelsmarkt gekauft…..:-)) 
Zu Birgitts Monatscollagen geht es hier entlang.
Einen großen Jahresrückblick gibt es bei mir diesmal nicht.
Dafür einen Blick in meinen selbst gestalteten Fotokalender….diesmal ganz klassisch geklebt…ein Geschenk aus dem Garten.

Es ist mir wahnsinnig schwer gefallen, 12 Fotos aus meinem Archiv auszuwählen,,,vor allem im Sommer gibt es jeden Monat gleich mehrere Lieblingsfotos….
Das Cover zeigt, womit unser Apfelbaum Topaz uns dieses Jahr überrascht hat.
Das Januar-Foto ist ein Abschiedsfoto von unserer Zaubernuss…leider ist sie eingegangen. Im Garten kursiert ein Welke-Pilz (Verticilium-Welke), der auch den Perückenstrauch erledigt hat.
Beim Blaukissen war wieder der Wollschweber zu Besuch….bei den Schmetterlingsfotos war es ganz schwierig, sich für eins zu entscheiden und bei der Kugeldistel habe ich außer den Hummeln noch ein ganz merkwürdig aussehendes Insekt entdeckt…..?

P.S. Kommentar von Elke….eine klatschnasse Hummel

*****

Auch zum Dezember gehört ein liebes Foto-Geschenk von Birgitt aus ihrem Garten. Sie hatte es ganz lange als Header-Foto in ihrem Blog.
Sehr gefreut habe ich mich auch über den Weihnachtsbrief von Sara aus dem Waldgarten.
……und über die Post von Lotta und Margit und die vielen guten Wünsche, die hier auf dem Blog angekommen sind.

Monatscollage November

Der Monat November hatte mehr zu bieten, als Nebel und Sturmtief ‚Heini‘.
Anfang des Monats gab es fast sommerliche Temperaturen. Der Herbst zeigte sich von seiner sonnigsten Seite und die Astern lockten noch mal ganz viele Bienen in den Garten.
Die erste Christrose konnte es gar nicht erwarten und blüht schon den ganzen Monat.
Der lila Goldlack blüht immer noch seit dem Frühling….
Ich habe mich riesig über den Preis bei Elkes Fotowettbewerb gefreut und darf demnächst noch mal Blumenzwiebeln in der Erde versenken….
Seitdem es am Montag heftig geschneit hatte, kamen die Vögel zahlreich zum Futtern
und ich komme kaum mit Auffüllen hinterher
Der Zierapfelbaum war diesmal der richtige…
‚Red Sentinel‘ hat viele kleine Äpfel, von denen ein paar zur Adventsdeko wurden.
Das war das Wetter am 6. November 2015
Am 23. November war alles weiß….
********
Am Ende des Monats sammelt Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten 

Monatscollage Oktober

Ein kleiner Rückblick auf den Oktober 
zuerst ein Gartenblick
am 14.10. vom Schnee überrascht worden
einen Frosch im Blumentopf entdeckt
Gurken, Chilis und 2 Hokkaido aus dem Hochbeet geerntet
über die vielen Äpfel vom Topaz gewundert
******
Der Urlaub in Südtirol 
Da wir nicht nur durch den Schnee wandern wollten, sind wir noch in die Weingegend nach Tramin gefahren und einen Tag nach Venedig 
Noch beliebter als Wandern war der Tischkicker auf der Terrasse mit Alpenblick
*****
Die Monatscollagen sammelt Birgitt/ Erfreulichkeiten 

Monatscollage Februar – Winter und Frühling

Am letzten Donnerstag im Monat sammelt Birgitt/ Erfreulichkeiten  die Monatscollagen.
Der Februar ist mit 28 Tagen eindeutig zu kurz….aber so rückt der Frühling doch etwas schneller in erreichbare Nähe.

Auch wenn der Februar mit einem Virus angefangen hat, gab es am Ende doch noch viele schöne Ereignisse.
In unseren Winterferien waren wir für ein paar Tage im Riesengebirge, in dem wunderschönen Ort Vrchlabi an der Elbe (Hohenelbe). Wir sind mit Skiern an der Elbbaude und an der Elbquelle vorbeigefahren und mussten dafür auf eine Höhe von 1400m. Der Aufstieg war schon anstrengend, aber das Herunterkommen mit Langlaufskiern war auch nicht gerade die Erholung.
Wir hatten in unserem kleinen alten Hotel ein wunderschönes Dachzimmer und das Frühstück gab es im hauseigenen Kaffee-Stübchen. In meinem Blick war jeden Morgen das Bild von der afrikanischen Frau mit Zigarre.
Wieder zu Hause angekommen, haben wir das Skigebiet in Holzhau (Erzgebirge) noch mal getestet und sind am letzten Samstag endlich den Frühling besuchen gegangen. Die Krokuswiesen im Großen Garten Dresden sind ein wunderschönes Naturerlebnis. Ein Teppich aus Winterlingen und Wildkrokussen zwischen den uralten Bäumen beim Großen Palais. Dort blüht auch eine große Zaubernuss, genau so im Botanischen Garten, dem ich unbedingt auch ein Besuch abstatten musste.
Aber die Zaubernuss auf dem Foto recht unten ist aus meinem Garten.
Das ist ja kein Frühlingsbote, eher ein Zeichen des endenden Winters, würde ich sagen. Die Schneeglöckchen bei mir brauchen noch ein paar Tage, bis sie hübsch genug für ein Foto sind….sie wollen einfach nicht aufgehen. 
Schaut doch mal, was bei Birgitt alles für Monatscollagen angekommen sind.