Naturgarten,  Tiere im Garten

Tiere pflanzen: Grünspechte im Garten

Der Grünspecht ist regelmäßig hier im fränkischen Garten zu Besuch. Manchmal nagt er im Winter am Vogelfutter, wenn es für ihn erreichbar ist. Hin und wieder pickt er an der Rinde vom Walnussbaum herum. Am häufigsten sieht man ihn allerdings hüpfend auf der Wiese. Diese Woche kam sogar noch ein zweiter Hüpfer dazu.

Kaum entdeckt, stopfte der eine Specht dem anderen etwas in den Schnabel. Kein Zweifel…das war ein Elternvogel mit Nachwuchs. Nachdem ich mich über das Lieblingsfutter der Grünspechte belesen habe, ist mir auch klar, was es da für Futter gab. Ameisen werden unheimlich gerne aus der Erde gepickt und sind die Leibspeise der grünen Vögel mit dem rot gefärbten Oberkopf. Der Jungvogel ist gut am deutlich gesprenkelten Federkleid und dem fehlenden Rot auf dem Kopf zu erkennen. So viel kleiner ist er gar nicht…

Ich freue mich, dass ich nun nicht mehr befürchten muss, dass die Ameisen im Garten Überhand nehmen. Letzten Sommer liefen sie ja schon ins Haus rein, weil eine Zimmerpflanze Läuse hatte und sie nisteten in einem Kübel auf der Terrasse.

Grünspechte…Elternvogel links, Jungvogel rechts

Grünspechte nisten am liebsten in Baumhöhlen älterer, dicker Bäume (Weide, Pappel, Obstbäume) mit weichen Stellen. Dabei legen sie oft mehrere Höhlen an, die nicht sofort fertig gebaut werden. Es werden auch nicht jedes Jahr neue Höhlen gebaut, sondern auch mal die vom Vorjahr weiter benutzt.
Andere höhlenbewohnende Vögel wie Meisen, Stare, Kleiber, Trauerschnäpper und Gartenrotschwänzchen, profitieren von verlassenen Grünspechthöhlen. Aber auch Fledermäuse, Siebenschläfer und Hornissen ziehen gerne als Nachmieter ein.


Hier steht eine über 100 Jahre alte Eiche auf dem Nachbargrundstück. Ob dort wohl die Behausung der Spechte ist?

Der Grünspecht benötigt leider solche Bäume, die heute in Städten als nicht mehr verkehrssicher oder gefährlich eingestuft werden. Steht dieses Urteil erst einmal fest, dauert es nicht lange, bis der Baum gefällt wird. Dabei könnte man oft einfach die Äste zurück schneiden. Totholz ist für viele Arten wichtig und bietet Wohnraum für verschiedenste Insektenarten und auch verschiedene Ameisenarten.

Grünspechte sind nicht begeistert, wenn überall die alten Streuobstwiesen aufgegeben werden. Zu viel extensiv genutztes Grünland wird in Äcker für Mais und Energiepflanzen umgewandelt. Daher verzieht sich der Grünspecht auch gerne vom Lande in die Stadt. Da er auch im Winter Ameisen verspeist, profitiert er von milden Wintern.

Vielleicht hat dank Klimawandel bald jeder einen Grünspecht im Garten, so wie jetzt die Meisen….;-)
Fazit: Alte, dicke Bäume, Ameisen und milde Winter sind super für den Grünspecht..

Da es gerade zum Thema passt, verlinke ich hier noch den Beitrag des BUND Naturschutz
LBV UND BN KLAGEN BEIM VERFASSUNGSGERICHTSHOF GEGEN STREUOBST-VERORDNUNG DER REGIERUNG

Der durch das Volksbegehren Artenvielfalt geplante Schutz der Streuobstbäume wurde durch Taschenspielertrick ausgehebelt

Verlinkt zum Naturdonnerstag

16 Comments

  • Claudia

    Guten MOrgen liebe Sigrun,
    wie schön, daß Du Frau Grünspecht mit Nachwuchs beobachten konntest! Auch bei uns sind Grünspechte, ich seh sie immer auf der Wiese nebenan, wenn sie da mit Engelsgeduld herumhüpfen und ihr Futter aufpicken! Leider sind sie meist zu weit weg, um mit dem Handy gute Aufnahmen machen zu können. Aber allein zu wissen, daß sie da sind, macht mich immer wieder glücklich!
    Herzlichen Dank für den schönen und informativen Post!
    Hab noch eine schöne Woche!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

  • Anke

    WOW das ist ja irre, wir hatten mal einen Grünspecht im Mirabellenbaum, das war ein schönes Erlebnis.

    Das sie Ameisen vertilgen war mir gar nicht so bewusst, vielen Dank für die Infos und tollen Fotos.

    Sommerliche Grüße
    von Anke

    • nina. aka wippsteerts.

      Hier im Park sind auch Grünspechte ab und an zu sehen. Insgesamt sind Grün-und Buntspechte hier als Kulturfolger im städtischen Raum häufiger als im Wald und Flur zu sehen. Auch wenn leider viel zu viel „Ordnung“ geschaffen wird, damit sich bloß keiner beschwert oder WG möglichen Schäden klagen kann.
      Wunderbare Bilder! Dankeschön
      Liebe Grüße
      Nina

  • Kirsi

    Das ist ja wirklich toller Besuch liebe Sigrun und so schöne Fotos sind Dir gelungen. Das sie so gerne Ameisen mögen habe ich nicht gewusst, da wären sie bei mir Garten eigentlich ganz richtig. In unserem Gewerbegebiet da gibt es es welche, aber ich konnte sie noch nicht beobachten, sondern sehe sie meist „nur“ im Flug und bin dann auch schon ganz begeistert!
    Liebe Grüße
    Kirsi

  • Elke

    Toll ein Grünspecht mit Jungen, schön dass er so praktisch auch ist und die Ameisen gerne frisst!
    Ich hoffe dass es besser wird in den Gärten und Streuobstwiesen. Danke für dieses interessantes Posting und die Fotos dazu!
    Lieben Gruss Elke

  • Elke Schwarzer

    Hallo Sigrun,
    meistens höre ich den Grünspecht oder sehe ihn vorbeifliegen. In meinem Garten ist er selten, ich denke, er fühlt sich unwohl auf so kleinen Rasenflächen, wo er die Feinde nicht rechtzeitig erkennen kann.
    VG
    Elke

  • Rosi

    ohh
    so schön solche Vögel beobachten zu können
    das macht doch immer wieder Freude
    und nützlich sind sie dazu..
    ich hoffe dass sie deinem Garten treu bleiben
    liebe Grüße
    Rosi

  • Pia

    Hoffentlich ist keine Katze in der Nähe. Das sind so schöne Vögel. Bei uns im Garten fliegt auch immer einer auf den Kirschbaum, aber klopfen hört man ihn nicht.
    P.s. hast du meine Antwort auf meinen Kommentar gelesen?
    L G Pia

  • kleiner-staudengarten

    Hallo Sigrun,
    hier im Garten kann ich ab und an einen Buntspecht sichten oder das Klopfen hören, wenn er in den alten Buchen des Nachbarn sitzt. Das ist schon immer ein berührender Augenblick, diese schönen Vögel zu beobachten anstatt der unzähligen Dohlen, die sich im letzten Jahr immens vermehrt haben.
    Hab ein feines Wochenende, Marita

  • Elke (Mainzauber)

    Hallo Sigrun, wir haben auch immer Grünspechte im Garten allerdings nicht so häufig wie die Buntspechte. Dafür kann man sie, wenn sie da sind, besser fotografieren, weil sie immer im Rasen rumhopsen. Die Buntspechte verbergen sich doch also gerne ziemlich weit oben in den Bäumen. Das mit den Ameisen habe ich mir auch im letzten Jahr angelesen, weil auch wir damals sehr viele Ameisen hatten. In diesem Jahr ist das anscheinend anders. Aber einen erwachsenen Grünspecht mit Jungvogel zusammen habe ich auch noch nicht gesehen.
    Herzliche Grüße – Elke

  • Wolfgang Nießen

    Der Grünspecht ist wirklich ein wundervoller Vogel. Wir hatten eine Zeit lang auch mal einen im Garten und waren restlos begeistert.
    Unverständlich und schade, dass Streuobstbäume nicht geschützt werden sollen.
    Ich wünsche Dir noch ein schönes Restwochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Margit

    Wir wohnen ja eigentlich mitten in der Stadt, ganz in der Nähe einer vielbefahrenen Straße… aber trotzdem sind wir von viel Natur umgeben. So konnte ich schon öfter Grünspechte in meinem Garten beobachten. Oder es stürzt sich plötzlich ein Greifvogel von oben in den Garten, wohl auf der Suche nach Mäusen etc.
    Viele Grüße von
    Margit

  • Gisela

    liebe Sigrun,
    vielen Dank dafür, dass du uns über die Natur im Garten auf dem Laufenden hältst, ich kenne mich in der Vogelwelt nicht so gut aus und bin deshalb froh über jede Information!
    Schönes Wochenende und LG Gisela

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.