Erzgebirgs-Kaffee…und Kaffee-Mandalas

Wer kann mich von meiner Krankheit heilen…ich kann an keinem Samenregal vorbeigehen, ohne etwas mitzunehmen. 
Kaum sind die Regale im Frühjahr wieder neu gefüllt, fällt mir ein, was ich doch noch unbedingt im Garten haben wollte, dabei ist meine Fläche des horizontalen Gärtnerns ganz schön eingeschränkt…der Hang hinterm Haus sieht immer noch aus, als wenn sich dort am liebsten Schafe wohlfühlen würden. 

nicht gesponsert…

Trotz randvoller Samenkiste habe ich mir, neben einigen schönen Samentüten für den Naturgarten, noch eine Samentüte vom Zwerg-Kaffeebaum für den Einsatz in Wintergärten gegönnt. Zimmerpflanzen ziehe ich nämlich meistens selber, um die Läuseplage aus diversen Gartencentern zu vermeiden.

Zwerg klingt auch gut…da wird sich schon ein Platz finden….oder? Auch ohne vorhandenen Wintergarten sollte das gelingen. 
Bei mir sieht es schon etwas österlich aus…noch nie habe ich Zweige so zeitig mit Eiern behangen. Diesmal entdeckte ich bei meinem TaiChi Lehrer wunderschön blühende Zweige….ich war begeistert. Er sagte nur….Blut-Pflaume. Ich habe natürlich sofort meine Schere geholt und den Gartenbusch beschnippelt. 2 Wochen soll es ungefähr dauern, bis er blüht.

Blutpflaumenzweige
Die restlichen Eier in meiner Lieblingsfarbe Grün mit etwas Blau und Weiß kombiniert hängen an den Barbara-Apfelzweigen, die ich noch nicht entsorgen wollte, weil sie Wurzeln treiben. Vielleicht gelingt mir später noch mal ein Foto. Steht leider mitten im Raum.
Barbarazweig vom Apfelbaum Topaz mit Wurzeln
Dann habe ich noch herausgefunden, dass es tatsächlich Kaffeebohnen aus dem Erzgebirge gibt. Ich hätte eigentlich gar keine Kaffeebohnen-Samen kaufen müssen, da diese farblosen ungerösteten Dinger säckeweise in unserer Kaffeerösterei Momo zu haben sind. 
Weitere Kaffeebohnen aus dem Erzgebirge sind mir dann noch im Fairkauf Ladencafe Freiberg begegnet, allerdings in gerösteter Form. Ich musste aber schon sehr schmunzeln über das Etikett….:-)
Sicher ahnt ihr es schon…es handelt sich um einen Bio-Kaffe aus Fairem Handel mit Nicaragua.
Geröstet wird er in Leipzig von Jens Klein aus der Kochstraße 132…nennt sich Café Chavalo
.…oh, diese Gegend kenne ich sehr gut…:-)
Die Kaffeebeutel werden in einer Werkstatt für behinderte Menschen (evtl. aus Freiberg) etikettiert.

So, nun hoffe ich aber sehr, dass hier auch bald Kaffee im Erzgebirge wächst….:-)
Das Kaffee.Mandala schicke ich zu Lottas Projekt ‚Bunt ist die Welt‘ #62
Für Ghislana, die das heutige Thema ins Leben gerufen hat, habe ich noch ein extra Mandala gezeichnet.
Es ist mithilfe eines Ausmalbuchs entstanden.
ZENCOLOR
moments
Mandalas & Muster
Illustriert von Tobias Thies , TOPP-Verlag
ISBN: 9783-7724-8211-3
€ 5,99
Hier kann man auch schauen:  Blog von Tobias Theis, der die Mandals entworfen hat.
Liebe Ghislana, dein herrliches Batikmuster war für mich die Anregung zu meiner Farbwahl…es hat Spaß gemacht und hat wirklich entspannende Wirkung….
Es gibt noch viele andere solcher Malbücher für Erwachsene oder Kinder…..:-)
******
Zum Schluss noch aus aktuellem Anlass ein Haiku…
der Sohnemann übt das gerade für die Schule….
Heute morgen schneite es heftig
P.S. Dieser Post ist nicht gesponsert…ich bekomme keine Werbeeinnahmen…:-)) Reine Überzeugung.

Katze-drinnen-Wetter und Monatscollage

Am Ende des Monats sammelt Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten die Monatscollagen.
Liebe Birgitt, ich weiß ja nicht, ob du Katzen magst, aber meine erste Collage für dich ist von unserer Nachbarkatze. die immer Asyl bei uns sucht, wenn sie friert und keiner ihr aufmacht. Das jammernde Miauen am Fenster ist herzerweichend….da kann ich nicht anders und lasse sie rein. Da das Wetter die letztem Tage so war, dass man auch als gartenliebender Mensch lieber freiwillig alle unliebsamen Arbeiten im Haus erledigen wollte, kommt hier erstmal die Katzen-Collage unserer leider nicht schnurrenden Leih-Katze.

Einmal habe ich die Katze gesucht und nirgends gefunden. Mit vereinten Kräften hat sie der Sohnemann im Gästezimmer entdeckt. Inmitten meiner frisch zusammengelegten Wäscheberge war sie abgetaucht (oben links). Sonst findet man sie immer gerne im Bad auf der Duschmatte, weil die Fliesen dort kuschelig warm sind. Aber auch das Sofa ist ein beliebter Platz…nur muss man dann immer ihre Krallen im Auge behalten…:-))
Die Monatscollage für Birgitt habe ich auf die Schnelle auf dem Boden gelegt…geklebt wird ein Teil davon trotzdem noch,, so wie im letzten Monat. Dafür fehlt mir nur gerade die Zeit.

Da wir in Sachsen zwei Wochen Winterferien hatten, ist die Collage voll mit Ferienerlebnissen.
Den größten Anteil hat der Urlaub im Riesengebirge.

Nachdem unser erster kartenloser Versuch gescheitert war, die Tutanchamun-Sonderausstellung in Dresden zu besuchen, gelang uns ein zweiter Versuch mit vorbestellten Karten.
Danach war dann noch ein Besuch in der schönsten Molkerei der Welt dran,
in der Dresdner Pfunds-Molkerei mit den tollen Fliesen an der Wand.
Fotografieren nicht gestattet, leider, aber als Erinnerung musste eine Fliese mit Schaf mit….:-)
…..ebenso die kleine Vase aus Meissner Porzellan, in die maximal Gänseblümchen passen.
Unser Sohnemann wurde von mir in die Terra Mineralia geschleift, um sich über Vulkane zu bilden….dabei war ich natürlich ständig am Fotografieren.
Die Eisbahn im Schlosshof interessiert ihn leider gar nicht, obwohl zwei Mädchen aus seiner Klasse anwesend waren.
Die Terra Mineralia hat Flyer in vielen Sprachen..ich denke hier gerade an einige Blogs, die bei mir mitlesen….Monique und Jens?
Eine kostenlose Neben-Ausstellung über Industriearchitektur in Sachsen war für mich mehr, als interessant…darüber später mehr bei den Lost Places.
Terra Mineralia im Schloss Freudenstein Freiberg

Danach war ich noch in der Ausstellung über die Entstehung des Meissner und Freiberger Porzellans.

Früher hatte das Porzellan überwiegend Bergbaumotive…
.
Der Sohn wartete geduldig im Café auf mich.

Da nun das Wetter so absolut gartenunfreundlich war und auch die Frühjahrsblüher im Garten ständig mit Schnee bedeckt waren, habe ich mir noch einen schönen Blumenstrauß ins Haus geholt….
….ja, ja gekauft….:-))
Ranunkel, Allium, Tulpen und langstielige Traubenhyazinthen, die sofort die Köpfe hängen lassen.
Der Filz-Märzenbecher vom letzten Jahr steckt auch mit drin…Suchbild.

Mein Landwochenende

Wenn mich die Landlust überkommt und ich meinen Stadtgarten am liebsten gegen einen Landgarten eintauschten würde, dann gibt es bei uns Landurlaub. Nur für 2 Tage und ohne Buchung eines Landhotels. Wir brauchen einfach nur zum Schwiegervater fahren, der zusammen mit einer Katze und 5 Hühnern in einem winzigen Dorf direkt an der Neiße wohnt.

Heute mal ein Tag aus meinem Landleben, das ich in der Stadt nicht habe und deshalb um so mehr genieße.
Der Tag beginnt.
Hähne krähen aus allen Richtungen.
Verschlafen tappe ich ins Bad und schaue aus dem Fenster. Es wird ein schöner Morgen werden. Die Wolken ziehen schnell, aber die Sonne ist schon zu sehen. Vögel hüpfen munter zwitschernd durch die Zierquittenbüsche und auf der Wiese gegenüber grasen die Alpakas…..
…..meine Wollelieferanten. 
Ich muss den Nachbarn heute unbedingt noch erwischen, weil ich Nachschub für meine Decke brauche.
Ich gehe aus dem Haus und genieße den weiten Blick zur Neiße-Aue (siehe erstes Foto). 
Alles ist so, wie immer. Nur ein gelber Teppich auf der linken Seite bringt mich aus der Ruhe. 

Das folgende Bild schicke ich heute mal zu Sieglindes Projekt Cam Unterfoot #6. Dafür lag ich bzw. die Kamera nahezu auf dem Boden..:-) Morgens waren die gelben Winzlinge noch geschlossen. Dann erinnern sie mich immer an Blumen-Elfen, die mit ihren grünen Röckchen durch den Garten tanzen.

Nun warten aber die Hühner auf mich…sie wollen dringend raus aus ihrem Stall. Auch die Katze ist dort nachts zu Hause, damit sie nicht mit anderen Katern kämpfen muss.
Die Hühnerklappe klemmt, aber ein Huhn hat schon den Kopf draußen…oh je….:-)
Ich wollte die Hühner gerne ohne Gitter im Gehege fotografieren, aber dafür muss man schnell sein. Der Hahn krähte vor lauter Angst, als wenn heute sein Tag für den Suppentopf gekommen wäre. 
Die Hühner nahmen es gelassener. 
Man kann sehen, warum die Landeier so gut schmecken. Geheimrezept Grünkohl.
Nach dem gemütlichen Landfrühstück mit frischen Eiern ging es sofort wieder in den Garten. 
Der Kompost, der inzwischen auch meinen Erdbeeren Spitzenernten abverlangt,
musste umgesetzt werden. 
Bei diesen Kompostmengen ist man den ganzen Vormittag gut beschäftigt.
Sogar der  Sohnemann hat mitgeholfen. Er liebt Erdbeeren.
Hinter dem Damm gibt es ein kleines Fließ…dort fühlt sich der Neiße-Biber wohl. 
Damit nicht alle Obstbäume von ihm gefällt werden, müssen sie einen Drahtkorb tragen.
Inzwischen sammele ich die Maulwurfshügel ein, um wunderbare lockere Erde für mein Hochbeet aufzufüllen. 
Mein ‚Hilfsgärtner‘ sieht das gar nicht gerne…
er hat Angst, das Auto bricht unter der Last zusammen.
Jetzt noch mal ein Blick zu meinen Baumfreunden, die ich schon sehr lange kenne…
Der Ahorn, der vierstämmig in die Höhe wächst und Schatten für die Schildkröte spendet.
Und die Hängebirke, unter der wir schon so tolle Sommerabende verbracht haben….
im Sommer hat sie ein schützendes, kühlendes Blätterdach.
Ein Baum bringt das erste Bienenfutter…die Kornelkirsche.
Nach getaner Arbeit sitze ich gerne auf der Terrasse mit dem wunderbare Blick.
Sofort bekommt man Besuch von der Katze, die leider nicht gelernt hat, die Krallen drin zu lassen.
Am Ende musste ich einen Sack Erde dalassen,
das Auto war voll bepackt.
Grünkohl, Eier, Maulwurfshügel-Erde, Kompost und ein Töpfchen mit Winterlingen…..:-)

P.S. Nicht die Biber tragen den Drahtkorb….sondern die Obstbäume…:-)

Jahreszeitenbriefe ‚Mein Freund der Baum‘ am Ende des Monats

Bunt ist die Welt #6 – Katzenbesuch von nebenan

Der Sonntag ist wieder reserviert für Lottas Fotoprojekt ‚Bunt ist die Welt‘, heute mit dem Thema, Tiermotive zu zeigen.

Ein wunderbares Thema….da gibts doch so einiges zu berichten. Aber lassen wir unser liebstes Nachbarkätzchen doch mal selber erzählen.

Also, meine Dosis haben extra für mich so ein Haus aufgestellt. Von hier oben hat man den besten Ausblick. Gerade rennt die gartenverrückte Nachbarin um ihre Töpfe herum, dabei ist doch Winter! Wie langweilig! Und dann fuchtelt sie ständig mit diesem schwarzen Kasten vor meiner Nase rum….
O.K. was soll’s. Sie lässt mich ja auch immer rein, wenn meine Dosis nicht zu Hause sind und ich zähneklappernd vor der Tür stehe.

Wenn ich rein darf, muss ich als erstes von der Treppe aufs Bücherregal springen und nachsehen, ob sie sich nicht schon einen Kater zugelegt hat. Von dort oben ist die Aussicht wirklich super. Das erste mal hat sie ein Drama gemacht und hat mich mit Futter wieder runter gelockt. Ich glaube, sie hat echt gedacht, ich schaff das nicht, wieder runterzukommen. Geendet hat es im Kaminkorb.

Und einmal im Wäschekorb…..war auch nicht gerade bequem.

Inzwischen hat sie eingesehen, dass man mich nicht retten braucht. Ich kann jetzt alles ganz in Ruhe erkunden.

Auf Dosenfutter scheinen die hier nicht zu stehen. Was soll man denn da futtern? Seelenfutter vegetarisch? Vielleicht sollte ich öfters kommen….Katzen sind bestimmt viel besser für die Seele!

Das wird mir jetzt zu bunt hier. Ich geh zu meinem Lieblingsplatz und mache ein Nickerchen. Da entdeckt sie mich bestimmt nicht.

Nein, nicht schon wieder dieser Kasten…ich will doch mal schlafen.

Hu….Glück gehabt…..jetzt ist sie weg. Der Kamin wäre mir zwar lieber, aber das ist auch seeehr gemütlich hier.

Leider habe ich gestern früh ihren italienischen Lieblings-Blumentopf vom Fensterbrett geworfen. Dabei wollte ich doch nur schauen, ob meine Dosis endlich aufgestanden sind…….ich glaub, sie war ganz schön sauer…..

******
Aus dem Winter-Alltag (m)einer Nachbarkatze 
*******
Noch mehr Tiere dürft ihr bei Lotta bewundern.