Malvendickkopffalter im Malvengarten

Letztes Jahr hatte ich eine große Malvenzucht, denn es sollte ja möglichst schnell blühen. Moschusmalven, Strauchmalve, Mauretanische Malven, Bechermalven und dann noch die Stockrosen. Aus allen Beeten schauten die Malven hervor. Das Ergebnis war, dass sich im Juli der Malvendickkopf-Falter im Garten einfand. Den habe ich dadurch erst kennen gelernt. Er war mir vorher noch nie aufgefallen obwohl er gar nicht selten ist und auch nicht auf der Roten Liste der bedrohten Arten steht. Er kommt  in ganz Deutschland vor. „Malvendickkopffalter im Malvengarten“ weiterlesen

Kein Naturgarten ohne Brennnesseln?

Brennnesseln und Schmetterlingsraupen

In der meisten Literatur über Naturgärten findet man den Ratschlag, dass Brennnesseln in einer wilden Gartenecke stehen gelassen werden sollen, weil sie den Raupen einiger Falterarten  als Futterpflanze dienen.

Die Biologen sind da allerdings anderer Meinung und erwähnen, dass es für den Artenschutz der Falter nicht erforderlich ist, die Brennnesseln im Garten wachsen zu lassen, da es eine sehr häufig vorkommende Pflanze in der Natur ist. Sie wird nicht durch ständiges Mähen der Wiesen zurückgedrängt, da sie oft entlang von Feld- oder Waldwegen wächst. Das bedeutet, dass  auch die Falter nicht gefährdet sind, deren Raupen auf Brennnesseln stehen. Man findet sie daher nicht auf der Roten Liste der bedrohten Arten. „Kein Naturgarten ohne Brennnesseln?“ weiterlesen