Marode Schönheiten #12 – Burgstraße Freiberg

Die Sommerpause für die Maroden Schönheiten bei Jutta ist schon seit September vorbei. Den letzten  Termin hatte ich verpasst. Heute kommt aber mal wieder ein Beitrag aus der kleinen mittelalterlichen Stadt
Es ist noch längst nicht der Fall, dass mir die Motive ausgehen, aber ich muss zugeben, dass es immer weniger werden.
Das heutige Objekt befindet sich jetzt ganz alleine in einer Reihe ringsum sanierter Häuser.
Als ich vor ca. 8 Jahren zum ersten Mal dort stand…war es noch ein komplett anderer Zustand…..
Adresse: Freiberg, Burgstraße 38
Für mich war das ein Anlass, mal wieder die Liste der Kulturdenkmale Freibergs zu durchsuchen. Man findet dort fast jedes Haus der Altstadt
Von der Kreuzung Burgstraße/ Prüferstraße aus sieht man ein wenig, dass alle benachbarten Häuser schick sind und ich bin mir sicher, 
dass es irgendwann auch dieses Haus schaffen wird…:-))
Es ist ein nahezu original erhaltene Bürgerhaus aus dem 16.Jhdt. 
mit Renaissancegewänden in den beiden Obergeschossen
und sehr hohem Dach
Die sichtbare Fassade muss schon mal vor längerer Zeit renoviert worden sein, der Giebel dagegen, der sich in der Moritzstraße befindet, ist schon sehr marode
Nachdem ich heute kurzerhand dieses Haus ausgewählt hatte, war ich ganz erstaunt über das gegenüberliegende Eck
Dort ist seit kurzem (Oktober) ein Café in das neu renovierte Gebäude der Uni eingezogen, 
das SIZ (Studenten-Info-Zentrum)
Es gibt ganz leckere Sachen und natürlich auch Freiberger Eierschecke
Was hier fehlt, ist die Ansicht der Burgstraße und das Schloss Freudenstein, was man von dort auch sieht, aber darüber habe ich hier oder hier schon mal berichtet und heute hatte ich nur das Handy zum Fotografieren dabei….und es geht ja um die Maroden Gebäude!!!

18 Antworten auf „Marode Schönheiten #12 – Burgstraße Freiberg“

  1. Ich bin jedesmal immer wieder auf´s Neue überrascht und auch entsetzt, dass man siolch herrliche Gebäude dem Verfall preisgibt, anstatt sie zu sanieren und zu erhalten.
    Es dürfte einfach gar nicht so weit kommen. . . anstatt immer mehr neue Hauser zu bauen, sollte man die vorhandenen pflegen und in Stand halten !
    Danke für diesen schönen Beitrag.
    ♥lichst Jutta

  2. Bei uns in der Altstadt gibt es auch ein Haus am Eck wie dieses. In dem bei uns war früher mal ein Tante-Emma-Laden und alte Fotos aus den 50er und 60er Jahren zeigen noch den Betrieb dort. Ich finde es toll, wenn alten Häusern mit Geschichte wieder Leben eingehaucht wird und das auf behutsame Art und Weise geschieht. Aber darauf müssen "unsere" Häuser wohl noch etwas warten.
    Ganz viele Samstagsgrüße
    Doris

  3. Es gibt ja immer und überall noch erstaunlich viele dieser alten (noch nicht) renovierten Gebäude. Man kann immer nur hoffen, dass nicht einer der modernen Sanierer kommt, alles abreißt und dann einen modernen Glssteinbau hinstellt. Leider sind Renovierungen ja heutzutage fast unbezahlbar.
    Schön, dass Du die vielen Seiten und Details dieses alten Gebäudes zeigst.
    Hab ein feines Wochenende,
    moni

    http://www.reflexionblog.de

  4. Schade, dass das Haus nicht gerichtet wird, jedoch wird es wohl unter Denkmalschutz stehen, oder?
    Es ist nicht enfach, ein Haus zu übernehmen, das unter Denkmalschutz oder der Erhaltungssatzung bzw.
    Ensemleschutz steht. Ich hatte jahrelang damit zu tun. Zumindest hier in Baden-Württemberg ist das nicht ganz einfach.
    Aber schon ein sehr schönes Gebäude.

    Lieben Gruß Eva

  5. Ich denke auch, daß sich da noch jemand findet. Es wäre doch schade drum! – Auf Lager hätte ich auch noch viele Fotos, die Festplatte ist voll – aber woher die Zeit nehmen??? Ich schaffe grad' meine Gartenblogs und auch von denen habe ich noch zahlreiche auf Lager – auch in der Vergangenheit, was zwar die meisten Blogger nicht interessiert, aber mein Gartentagebuch vervollständigen würde.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

  6. Ach ja, die Maroden Schönheiten auf Juttas Blog. Da war ich auch einige Male dabei und habe das ein wenig aus den Augen verloren. In Hannover gibt es nur noch sehr wenige alte verfallene Häuser. Sie sind fast alle abgerissen. Es wäre schön, wenn dieses marode Freiberger Haus erhalten und gut saniert werden könnte.
    LG Kathinka

  7. Liebe Sigrun, das ist wirklich ein schönes altes haus und ich hoffe, es findet sich jemand, der ihm seinen alten Charm wieder zurückgibt und es mit neuem Leben füllt! Ich finde es immer traurig, wenn so schöne alte Häuser einfach "untergehen" …
    Ich wünsch Dir einen schönen und fröhlichen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.