Uncategorized

Gartenträume im Zwiebeltopf

Wer im Moment Zeit findet, um vielleicht nach Weihnachtsdeko oder Winterschutz im Gartencenter Ausschau zu halten, dem geht es vielleicht wie mir……Gleich am Eingang ein riesiges gefülltes Regal mit der kompletten Auswahl an Frühjahrsblumen-Zwiebeln und dann noch zum halben Preis.
Die Beete sind schon voll und bei der Kälte hat man ja auch keine Lust mehr, mühselig  tiefe Löcher zu graben. Dafür war ein goßer Terrakottatopf gerade frei geworden.

Ich hatte so einen Zwiebel-Topf schon mal, als es im Garten zu wenig Beete gab. Die Idee ist mir dann beim Blättern in der Herbstausgabe der Zeitschrift Gartenträume wieder eingefallen. In der Serie Gartenpraxis mit Lucenz & Bender geht es um Tulpen in Töpfen, die besonders üppig blühen, weil sie in zwei Lagen in den Topf gelegt wurden. Die unterste Lage bei 20 cm und die oberste bei ca. 8 cm. Es gibt sogar ein Foto mit Zollstock…..(für die Perfektionisten)
So genau habe ich das nicht gemacht. Eher nach Gefühl und Größe der Zwiebeln. Gut fand ich aber den Tipp, das man normale Gartenerde und nicht gekaufte Blumenerde oder Kompost nehmen soll, da sonst die Zwiebeln schnell faulen können.
Bei mir gibt es den 3-Etagen-Zwiebeltopf. 
Zu unterst sollte, wie immer, eine Drainageschicht in den Topf. Dann mit Erde auffüllen und in einer Höhe von ca. 15 cm die Narzissen legen.
Eine dünne Schicht Erde und in die Zwischenräume die Tulpenzwiebeln legen
In die oberste Etage kommen die Krokusse mit ca. 5 cm Pflanztiefe, Erde drauf, fertig.
Das Ergebnis habt ihr schon beim letzten Mal gesehen. Der Topf muss dann nur noch an geschützter Stelle auf den Frühling warten. Bei Frost abdecken.
Und falls der Winter wieder so lange  dauert und von Frühjahrsblühern jede Spur fehlt, dann wird der Schnee von dem Topf geschaufelt und in die Sonne gestellt.
Erst mal träume ich….träumen die Zwiebeln vom Frühling…..

9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.