Natur

Frühjahrs-Wanderung im Aufseßtal – Fränkische Schweiz

Wanderung 2 von Neustadt nach Aufseß

Der zweite Teil der Wanderung führte uns Anfang April von Neustadt nach Aufseß mit Ziel eines Brauereigasthofs in Aufsess. Zunächst parkte das Auto also in Neustadt an der Aufsess. Der Ort ist sehr beliebt bei Kletterfreunden. Mein Ding ist das ja eher nicht, aber ich stehe gerne staunend unten am Felsen.

Wir folgten dem Brauereienweg entlang der Aufsess, die sich durch ein wunderschönes Tal schlängelt. Faszinierende alte Fränkische Kultur unterwegs, wie das historische Backhaus für Holzofenbrot in Verbindung mit einem Bierkeller (Seiteneingang). Zum Glück gibt es die Tradition des Holzofenbackens noch häufig. Auch unsere Gemeinde hat einen eigenen Backofen mit Backofenverein. Einmal monatlich wird dort der Ofen eingeheizt und man kann sich ein Brot vorbestellen.

Ehemaliges Holzofenbrot-Backhaus

Gelb blühendes Fingerkraut auf den Felshängen entlang des Wanderweges.

Fingerkraut – Potentilla

Werd ich zum Augenblicke sagen:

Verweile doch! du bist so schön!

Dann magst du mich in Fesseln schlagen,

Dann will ich zugrunde gehn!

Johann Wolfgang von Goethe

Hier ist das Normale die Ausnahme…

Viola odorata

Totholz wird im Wald belassen…das ist so wichtig für die Natur. Für die Insektenwelt.

Die Hänge hoch zur Burg sind voll mit Buschwindröschen

Ja und was wäre eine Wanderung durch die Fränkische ohne Rast in einem Brauereigasthof….immerhin heißt der Wanderweg Brauereienweg.

Gscheit guadd…hier ist der Wanderer willkommen.
Brauereigasthof in Aufseß

Das Wetter war so frühlingshaft am 7. April, dass wir schon draußen im Biergarten sitzen konnten. Bei Gluggerla, Frisch gebrautem Bier und leckerem Essen ließ es sich aushalten…;-)

Gluggerla von Aufsesser

Zurück ging es über die Burg Aufseß und eine andere Privatburg. Die Führung in der 1000 Jahre alten Burg konnten wir leider nicht mitnehmen, da ich mich schon wieder fotografierend anderweitig verkrümelt hatte. Es gab einen wunderbaren kleinen Hofladen mit allerlei kreativen Dingen…

Es gibt zwei Ferienwohnungen zum Übernachten im Burgschloss Oberaufsess in Aufsess,Führungen nur nach Vereinbarung.

Burgschloss Oberaufseß
Kreativer Hofladen in Aufsess – Alte Posthalterei mit Online-Shop

Ist das nicht zauberhaft? Dabei ist Löwenzahn doch gar kein Mauerblümchen….und auch kein Magerblümchen.

Mauerblümchen

Vorbei ging es an einer Höhle…

Typische Vegetation an der Höhle mit Farnen
Berg-Felsenkraut (Steinkraut) – Alyssum montanum
Leberblümchen im Buchenwald
Lungenkraut und Akeleien

Vorbei an der Burg mit Rapunzelturm im Privatbesitz ging es zurück ins Kopfweiden-Tal der Aufsess.

Burg in Privatbesitz – Betreten leider verboten!
Aufsesstal Fränkische Schweiz
Huflattich im Aufsesstal

Verlinkt zu Ghislana – Jahreszeitenbriefe/ Naturdonnerstag

Der Artikel enthält für Blogger übliche Verlinkungen zu kommerziellen Anbietern, die nur redaktionellen Inhalt besitzen. Es besteht keine Kooperation zu den Firmen.

13 Comments

  • moni

    Liebe Sigrun,
    ich bin total begeistert von diesem herrlichen Ausflug, zu dem du uns mit wunderbaren Fotos mitgenommen hast. Danke ♥♥♥
    Ich wünsche Dir und Einen Lieben wunderschöner, sonnige und angenehme Ostertage,
    herzlichst
    moni

  • eva

    Liebe Sigrun,
    das erinnert mich total an das Leudelsbachtal und an unsere Felsengärten. Über die werde ich auch noch berichten.
    Auch ein sehr schönes Tal und die Preise, über die habe ich letztes Mal schon gestaunt.

    Ja, Goethe wußte schon, was er tat, als er den Faust schrieb:

    „verweile doch du bist so schön“

    Für mich ist dieser Satz und die Interpretation, die ich einmal schreiben durfte, wohl immer geblieben.
    Goethe lässt hier seinen Faust mit allen Sinnen den Augenblick erleben.

    Lieben Gruß Eva
    hab ein schönes Osterfest.

  • Elke (Mainzauber)

    Liebe Sigrun,
    das sieht alles wunderbar aus. Und wie man an den Schildern sieht (Bett & Bike sowie Gscheit guadd…) verträgt sich auch Altes mit Neuem. Schade dass der alte Brotback-Ofen nicht mehr in Betrieb ist.
    Herzliche Grüße und ein schönes Osterfest – Elke (Mainzauber)

  • Margit

    Was für wundervolle Bilder! Das war bestimmt eine tolle Wanderung! Herrlich, der alte Backofen… aber auch die vielen Pflanzen, die teilweise an ungewöhnlichen Stellen wachsen!
    Viele Grüße und ein schönes Osterfest wünscht Dir
    Margit

  • Rosi

    was für ein herrlicher Ausflug
    ein idyllisches Tal
    und auch eine beeindruckende Architektur
    ich liebe diese alten Burgen
    schade dass der Ofen so verfällt
    uns so viele verschiedenen Bütenpflanzen
    die weißen Veilchen sieht man auch immer mehr

    ich wünsche dir ein frohes Osterfest

    liebe Grüße
    Rosi

  • mano

    was für eine fantastische landschaft!! wälder, wiesen, bäche, berge, felsen, burgen, schlösser – genau das richtige für mich. und wenn es dann noch so tolle jausenstationen gibt, bin ich noch mehr begeistert!
    liebe grüße und heitere ostertage!
    mano

  • Claudia

    Guten Morgen, liebe Sigrun ,
    ich hoffe, ihr hattet ein fröhliches Osterfest!
    Herzlichen Dank für diese schöne Wanderung! Ich hab sie she rgenossen und hab wieder einmal gemerkt, daß ich irgendwie in der falschen region lebe …..*seufz*
    Hab eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  • Karen Heyer

    Liebe Sigrun,
    schon lange steht die fränkische Schweiz auf unserer Urlaubswunschliste. Wenn ich sehe, wie wunderschön es dort ist und wie toll geeignet auch zum Radfahren, sollte ich das auf der Liste mal ein Stück nach oben schieben. Brauereigasthof verheißt meistens gutes Essen nebst leckeren, nicht gewöhnlichen Bieren.
    Liebe Grüße
    Karen

  • Sara - Mein Waldgarten

    Sehr hübsch – und die Leberblümchen … in der Natur mag ich sie besonders! Auch die weißen Veilchen, die bei mir sogar im Garten wachsen und sich dank der vielen fleißigen Ameisen inzwischen rasant vermehren. Gerade blühen diese Pfingstveilchen, d.h. sie werden an Pfingsten, das dieses Jahr spät liegt, längst verblüht sein. 😉

    Oh, der Löwenzahn kann sich an die Verhältnisse anpassen (Modifikation). Er ändert dann nur sein Erscheinungsbild. Das habe ich im Biologie-Leistungskurs seinerzeit gelernt.

    Demzufolge sieht der Löwenzahn im Gebirge anders aus als z.B. bei uns auf der fetten Wiese, wo er sehr gedrungen und niedrig daherkommt.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.