Natur

Frühjahrs-Wanderung im Aufseßtal – Fränkische Schweiz

Wanderung 1 von Drosendorf nach Sachsendorf

Nur für einen kurzen Sonntagsausflug, um die Märzenbecher zu sehen, führte uns am 24.03. der Weg nach Drosendorf. Das Auto blieb am Ortsausgang stehen und von dort kann man direkt den kleinen Wanderweg entlang der Aufseß entlang wandern.

Das erste, was uns allerdings an Naturschönheiten begegnete, war ein rosa blühender Strauch und zwei begeistert fotografierende Frauen. Sie wussten nicht, was sie da vor sich hatten, aber dass es ungewöhnlich war, schien sofort klar. Meine Männer kennen mich ja inzwischen und fragten, ob ich den Namen weiß. Ein Glück…..es war der Seidelbast, der so selten ist, dass er unter Naturschutz steht.

Seidelbast in Aufseßtal – Fränkische Schweiz

Wenig später waren wir dann links vom Mäandern der Aufseß begeistert und rechterhand wuchsen immer mehr Märzenbecher unterhalb der Buchen im Wald. Ich liebe diese Landschaft sehr. Die Kopfweiden waren teils gestutzt, teils nicht. Sie sind wohl schon verblüht gewesen. Aber schneiden sollte man sie aus Naturschutzgründen im Herbst. Das ist sicher bei den ‚geköpften‘ so gewesen. Leider arbeitet mein Zoom-Objektiv bei bedecktem Himmel im Zoom nur mit einer schlechten Auflösung. Da wäre das Handy vermutlich besser gewesen.

Aufseß mit Märzenbechern

Wir hatten an diesem Sonntag nicht so viel Zeit und so war es nur eine kurze Wanderung von einer Stunde hin und einer zurück. Ziel war ein kleiner, einfacher Gasthof in Sachsendorf, das Waldhaus. Man beachte die Speisekarte…..bzw. die Preise!!! Das gibts noch in der Fränkischen Schweiz. Leider fehlen oft die Nachfolger in den Dörfern, weil die Kinder längst in die großen Städte gezogen sind.

Gscheit guad…Haugemachte Urrädla, Küchla…usw. hochdeutsch……hier ist es lecker…..
Also die Baum-Pilze (Pilse) sind auch nicht zu verachten….
Krug-Bräu….immer wieder lecker.

Nachdem wir gut mit fränkischen Kleinigkeiten und leckerem Kuchen versorgt waren, ging es zurück nach Drosendorf durch den Märzenbecherwald.

Märzenbecherwald im Aufseßtal

Ich denke, diese Wanderung wird zur Frühjahrstradition werden. Wenig später gibts hier (also jetzt) den Hohlen Lärchensporn zu bewundern. Diese Wanderung ist auch sehr gut mit Kindern zu schaffen und sie haben unterwegs eine Menge zum entdecken. Wanderung 2 fand bei besserem Wetter statt. Da gibt es dann auch bessere Fotos vom Aufseßtal….;-)

Verlinkt zu Jahreszeitenbriefe/ Naturdonnerstag

21 Comments

  • Kirsi

    Liebe Sigrun,
    das ist Seidelbast? Gehört habe ich schon von ihm, aber noch nie gesehen – schön schaut er aus, sowie die ganzen Fotos Deiner Wanderung.

    Eine kurze Frage: Hattest Du auch Probleme einen Kommentar zu veröffentlichen bei Ghislana? Mein gmail Konto wollte er nicht, Name und Url gingen auch nicht, nur anonym habe ich es geschafft. Komisch manchmal mit der Technik

    Liebe Grüße
    Kirsi

    • Sigrun

      Liebe Kirsi,
      hast du evtl noch mit deinem alten G+ Account kommentiert? Da G+ abgeschaltet ist, vermute ich mal, dass das ein Problem sein könnte. Ich bin zum Bloggerprofil zurück. Daher ohne Probleme.
      LG Sigrun

  • moni

    Liebe Sigrun,
    den Seidelbast habe ich bewusst noch nicht gesehen. Werde aber jetzt mal darauf achten. So ein ganzes Feld voller Schneeglöckchen sieht man auch nicht alle Tage, einfach wunderschön.
    Danke fürs Mitnehmen auf diese herrliche Wanderung.
    Lieben Gruß
    moni

  • Pia

    So einen Märzenbecherwald gibt es bei uns auch. Das ist einfach eine Augenweide wenn man das in der Natur erleben kann. Die Wanderung hätte mir wohl auch gefallen.
    L G Pia

  • Eva

    Eine schöne Wanderung und Märzenbecher hat meine liebe E…, im Garten, von deren Garten werde ich auch noch berichten.
    Seidelbast habe ich zum ersten Mal auf einer Radtour um Magstadt im Wald eines meiner früheren Chefs im Arboretorum gesehen, davon habe ich aber auch berichtet.
    Also ich hätte ihn gleich erkannt, nur ist er schon in der Zeit gewachsen.

    Liebe Grüße Eva

  • Krümel

    Hallo Sigrun,
    wow! Was für eine Menge Märzenbecher! Wunderschön!
    Hmmm…. Seidelbast…. gehört ja, aber noch nie gesehen. Schaut hübsch aus.
    Die Fränkische und auch die Sächsische Schweiz sind für ihre (nicht vorhandenen) Preise bekannt. Jeder Stuttgarter Gastronom der das liest schüttelt sich *lach*.
    Liebe Grüße,
    Krümel

  • SchneiderHein

    Schön, dass du uns auf diese Wanderung mitgenommen hast, liebe Sigrun. Nur bin ich ganz verwundert, dass der Seidelbast zwischen Fichten -? steht. Als ich ihn mal in der Natur erleben durfte, stand er in einem Buchen- oder Birkenwald. Oder wurden da Buchen abgeholzt und nun Nadelbäume aufgeforstet?
    Ach ja, mit Lerchensporn muss es da auch zauberhaft aussehen. Dass dort allerdings Märzenbecher so gut am Hang gedeihen, finde ich auch erstaunlich. Bisher kannte ich nur Stellen, die zeitweilig überschwemmt wurden. Andererseits gedeihen sie im Garten meiner Mutter ja auch ohne diese zusätzliche Feuchtigkeit. Nur bei mir habe ich leider noch nicht den passenden Platz für sie gefunden.
    Ja, solche alten Ausflugslokale. Das kenne ich auch noch aus dem Reitlingstal. Aber dafür, dass der öffentliche Nahverkehr besser werden soll, wurde zu dem Lokal der Busverkehr vor einigen Jahren ganz eingestellt. So kann man auch Traditionslokale sterben lassen …
    LG Silke

  • Jutta

    Liebe Sigrun,

    das finde ja toll, dass Du den Seidelbast entdeckt hast. Der sieht wirklich wunderschön aus. Ich kenne ihn allerdings auch nur von Bildern. In der Natur habe ich ihn noch nicht gesehen.
    Die vielen Märzbecher sind aber auch wunderschön.

    Liebe Grüße
    Jutta

  • kleiner-staudengarten

    Liebe Sigrun,
    wunderschön, diese vielen Märzenbecher… so eine Wanderung durch die Natur mit einer netten Einkehr ist immer ein toller Sonntagsausflug.
    Lieben Gruß, Marita

  • Elke (Mainzauber)

    Liebe Sigrun,
    das war eine schöne Wanderung und dass dort so viel Märzenbecher blühen, ist ein Traum. Ich habe jetzt gerade mal nachgelesen, weil ich gestern Sommer-Knotenblumen (als solche im Botanischen Garten ausgezeichnet) fotografiert habe. Bis eben dachte ich noch, das seien die selben Blumen, also egal ob Frühlings- oder Sommerknotenblume. Stimmt aber nicht. Ohne deinen Bericht hätte ich das vermutlich nicht in Erfahrung gebracht. Wieder etwas gelernt. Das Internet bildet ja doch 😉
    Herzliche Grüße – Elke (Mainzauber)

  • Sara - Mein Waldgarten

    Schöne Eindrücke, liebe Sigrun. Den Seidelbast hatte ich ja auch schon im Oderwald gesehen. Das war auch ein tolles Erlebnis, ich kannte ihn vorher nur von Bildern.
    Gerade schreibe ich am Tablet, doch das ist noch nerviger als via Handy seit dem letzten Update. Auch sehe ich Dein Menü hier nirgends. Schade, dass WordPress das auf mobilen Geräten nicht anzeigen kann. Wäre mir für den eigenen Blog sehr wichtig.

    Liebe Grüße
    Sara

  • Elke Schwarzer

    Hallo Sigrun!
    Du Glückliche! Ich habe leider wild noch nie einen Seidelbast gesehen. Ob es den überhaupt im Teuto irgendwo gibt? Auch Märzenbecher gibt es hier selten in solchen Massen, sehr schön ist deine Gegend!
    VG
    Elke

  • Traude "Rostrose"

    Wunderschön, liebe Sigrun! Den Seidelbast hätte ich auch nicht erkannt – und garantiert ebenfalls fotografiert! Und so viele Märzenbecher im Wald, das gibt es hier leider auch nicht (jedenfalls nicht dass ich wüßte). Dafür ist der Wienerwald in eine Knoblauch-Duftwolke gehüllt wegen des vielen Bärlauchs, der hier wächst 😉 Hat auch einen großen Reiz!
    Herzliche Rostrosengrüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/04/fruhlingsmodus-teil-2.html

  • Karen Heyer

    Liebe Sigrun,
    einen Seidelbast habe ich noch nie in freier Natur gesehen, toll! Eine derartige Märzenbechervielfalt ist mir hier leider auch noch nicht begegnet. Wow, was für ein günstiges Gasthaus! Wir waren zweimal im Spessart im Urlaub, da gab es ähnlich winzige Preise.
    Auf meinem Smartphone wird Dein Blog problemlos vollständig dargestellt, wie nicht anders zu erwarten :-).
    Liebe Grüße
    Karen

  • Margit

    So einen tollen Märzenbecherwald habe ich hier noch nicht entdeckt. Aber auch unser Auwald hat einiges zu bieten. Im Moment sind es die Veilchen und der Lerchensporn. Außerdem gelbe Schlüsselblumenwiesen. Die Natur ist jetzt einfach wunderbar!
    viele Grüße von
    Margit

  • Rosi

    Märzbecker habe ich in freier Natur noch nicht gesehen
    aber Seidelbast 😉

    eine sehr schöne Wanderung

    das Baumpils sieht lustig aus 😉

    liebe Grüße
    Rosi

  • jahreszeitenbriefe

    Ich habe die Wanderung etwas umständlich von hinten angefangen 😉 ;-). Schöne Landschaft. Und ein ganzer Märzenbecherwald, toll. Noch nie so in Mengen gesehen. Viele Grüße Ghislana