Natur

Eichen in Franken – Baumdonnerstag

Welche Bäume haben mich den letzten Monat besonders beeindruckt? Das sind oft keine exotischen fremdländischen Gewächse. Es ist eher die Gesamtstimmung, die sich durch diesen Baum ergibt und das kann auch eine ganz einfache heimische Eiche sein. Oder mal das Maigrün, dass sich faszinierend vom Himmel abhebt…wie gerade bei Ghislana. Die Exotik der fremdländischen Gewächse verzaubert mich natürlich auch oft genug, aber das Gefühl, mich mit einem Baum heimisch zu fühlen, in der Natur, die mich unmittelbar umgibt, hat bei mir einen größeren Einfluss.

An einem Wochenend-Sonntag im Mai besuchten wir per Rad das erste Historische Spieltest auf Schloss Adelsdorf, ganz in unserer Nähe, im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Das Schloss wird durch die Stiftung ‚Schloss Adelsdorf‘ verwaltet und ist sonst ein Ort der Begegnung. Hier sitzt unter anderem die VHS Adelsdorf und das Tourismusbüro.

Ich hatte mir vorgenommen, hinzufahren, weil ich schon immer mal die Seifenfrau treffen wollte. Manche kennen sie vielleicht von ihrem früheren Blog. Wir haben uns sehr über das Treffen gefreut und nun hab ich als Erinnerung wunderbar duftende Seife von ihr in meinem Bad stehen.

Schloss Adelsdorf – ehemals Familienbesitz

Im Schloss gab es wunderschöne, alte Laubbäume, die teilweise aber schon entfernt oder ausgeästet werden mussten bzw. krank waren, wie wir auf der interessante Schlossführung erfahren haben. Aber zum Glück waren noch ausreichend Schattenspender vorhanden.. Fasziniert war ich, dass es in der ursprünglichen Gartengestaltung ein Klee-Beet gab. Das wäre ein wunderbares Naturgartenelement, dass jeder Gartenplaner heute mit einplanen sollte…;-) Wow!

Auf dem Rückweg, den ich in aller Ruhe alleine antrat (das Pubertier hatte es eilig, heim zu kommen…) , begegnete mir diese simple Eiche. Aber das Gesamtbild fand ich toll und gleich dahinter, im Ort Hemhofen-Zeckern, musste ich wieder vom Rad springen.

Eiche im Aischgrund -Landkreis Erlangen-Höchstadt – links Weiher

Ein unglaubliches Froschkonzert war in diesem komplett, mit dem Weißen Hahnenfuß zugewachsenen Weiher, zu hören. Ich hab es genossen und wenig später rief der Mann an…wo bleibst du…wir wollten doch auf der Terrasse Kaffee trinken????

Bitte ein wahnsinnig lautes Froschkonzert dazu vorstellen…;-)
Klares Weiherwasser….

Verlinkt zu Ghislana- Jahreszeitenbriefe

Die Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern

8 Comments

  • Christa Jäger

    Liebe Sigrun,

    dieses Schloss ist wirklich einen Besuch wert. Ich habe es auch schon besucht, daher freue ich mich sehr über deine schönen Bilder hier.:-)
    Stimmt, wir müssen nicht immer über die Exoten staunen, auch unsere einheimischen Bäume haben es verdient, in den Mittelpunkt gerückt zu werden.
    Sieht es nicht traumhaft aus, wenn man einer mächtigen großen Eiche draußen begegnet?
    Sie ist aber wieder auf dem Vormarsch und werden vermehrt wieder gepflanzt.

    Das Froschkonzert klingt mir in den Ohren. 🙂

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Pfingstwochenende
    Christa

  • Elke Schwarzer

    Hallo Sigrun,
    das ist ja ein Wahnsinnsweiher! Was blüht denn da, Flutender Hahnenfuß oder sowas in der Richtung?
    Eichen finde ich auch immer toll, sie wachsen auch an sehr trockenen Stellen.
    VG
    Elke

  • jahreszeitenbriefe

    Also als alte VHS-lerin beneide ich die VHS ja…. Und ich musste lachen, beim Anblick dieser Eiche wäre ich auch vom Rad gesprungen… Dann noch Weiteres zu entdecken wie diesen Weiher, Glück pur. Kleebeet, was für eine gute Idee…, werde ich für den Schulgarten mal drüber nachdenken… Liebe Grüße Ghislana

  • Sara - Mein Waldgarten

    Schön sieht es da aus und bestimmt gut beschattet durch die alten Bäume. Da ist das Klima gleich viel angenehmer, als wenn die Sonne gnadenlos vom Himmel brennt. Schade um die gefällten Bäume!

    Oh, von einem Klee-Beet habe ich noch nicht gehört. Hast Du ein Bild davon? Ich habe aber auch einigen Klee im Garten in der Wiese. Auch bunten, das sieht sehr hübsch aus. Nur dieser Horn-Sauerklee ist nicht sehr angenehm, wenn er auch ganz hübsch aussehen kann. Man wird ihn kaum los.

    Frösche begegneten uns gestern auch im Stadtpark mit Konzert. 🙂 Hier zuhause haben wir keine, auch Kröten verirren sich leider nicht hierher.
    Ja, so kann man sich in der Natur verlieren … ich finde das wunderbar, die beste Entspannung überhaupt.

    Liebe Grüße
    Sara

    • ninakol.

      Hi. Ich hab s gar nicht so mit Exoten. Wobei man da sicher unter „lange hier ansässig“und ursprünglich unterscheiden muss bei mir.
      Eichen mag ich auch sehr! Diese wichtigen, knorrigen Bäume! Aber da stehen hier im Park kanadische Eichen und die liebe ich. Eigentlich Exoten.
      Aber es kommt auch bei mir am Ehesten auf das Gesamtbild an.
      Liebe Grüße
      Nina

  • Rosi

    hach
    wunderschöne Bilder
    jaa.. manche Bäume sind einfach unglaublich schön

    das Schlößchen macht auch einen tollen Eindruck
    und weißen Hahnenfuß habe ich noch nie gesehen

    liebe Grüße
    Rosi

  • Bianca

    Liebe Sigrun, ich hab‘ noch nie einen solchen Hahnenfuß-Weiher gesehen, wundervoll! Danke für diese schönen Bilder! Ein Klee-Beet, das klingt sehr interessant- da muss ich mich mal näher informieren! Danke für diese schönen Ausflugserinnerungen!
    Herzlichst, Bianca

  • Claudia

    Liebe Sigrun,
    was für ein herrliches Schloß! Das historische Spielfest war sicher herrlich, da wäre ich auch gern dabei gewesen! Herzlichen Dank für diesen schönen Post, das muß cih mir mal merken, wenn wir mal in der Gegend sind, das ist auf jeden Fall einen Besuch wert!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.