Mein Naturgarten – wie er mir gefällt von Natalie Fassmann

Der Countdown läuft….morgen beginnt die Leipziger Buchmesse 2018. Hier auf dem Blog gibt es aus diesem Anlass das 3. Buch in der Woche der Gartenbücher.

Heute stelle ich euch ein Buch vor, dass gut zu meinem Stil des Gärtnerns passt.

Mein Naturgarten – wie er mir gefällt von Natalie Fassmann, erschien dieses Jahr im Ulmer Verlag und ist damit das 4. Buch aus der Reihe Mein ……Garten, wie er mir gefällt. Herausgekommen sind bereits Mein Obstgarten, Mein Kräutergarten und Mein Blumengarten. 

„Gärtnern um des Menschen und der Natur willen“ ist seit dem Jahr 1822 der Leitspruch der Deutschen Gartenbaugesellschaft (DGG), der bis in die heutige Zeit nicht an Bedeutung verloren hat. Mit über zwanzig Millionen Gärten in Deutschland haben wir die Chance, den Garten zu einem kleinen Biotop zu machen, das durch seine Pflanzenvielfalt Vögel, Kleintiere und Insekten anzieht und ihnen eine dauerhafte Heimat bietet. * Damit Gärtner auf ihrem Weg in Richtung ‚mehr Natur‘  Inspirationen finden, ist dieser Ratgeber entstanden.

Natalie Fassmann ist Redakteurin bei der Zeitschrift ‚GartenFlora‘ und schreibt regelmäßig Gartenbücher. Sie ist Balkongärtnerin und gärtnert in einem Gemeinschaftsgarten. 

Das Buch beginnt auf den ersten 40 Seiten mit einer recht umfangreichen Einleitung, die in dieser Gartenbuchreihe besonders sorgfältig gestaltet ist. Hier findet man gleich nach dem Inhaltsverzeichnis auch das Register mit den wichtigsten Themen zum Naturgarten. Wer zuerst hinten im Buch sucht, wird nett darauf hingewiesen, dass diesmal schon Seite 9 für den vollen Überblick sorgt. 

Es gibt viele Wege zum Garten-Glück….aber welches ist deiner? Darüber kannst du dir sich schon mal Gedanken machen, bevor du deinen Garten umgestaltest oder ganz neu anlegst. Möchtest du nur Blumen oder auch ernten oder beides? Tiere in den Garten locken oder einfach nur relaxed gärtnern ohne Stress?

Der Hauptteil des Buchs ist in verschiedene Themenbereiche eines Naturgartens unterteilt. Hier finden sich viele Anregungen, um einen Garten  naturnah  zu gestalten ohne jedoch zu sehr aufs Detail einzugehen. So erklärt die Autorin im Nutzgarten-Kapitel, dass man ein Indianerbeet aus Mais, Kürbis und Bohnen anpflanzen kann. Wie das genau funktioniert, kann man in ihrem Buch ‚Das Indianerbeet‘ (pala-Verlag) nachlesen. 

Mir gefällt besonders beim Thema Blumenwiese, dass auf die Verwendung des richtigen Saatguts und die Unterscheidung in Magerwiesen und Fettwiesen hingewiesen wird. Die Autorin schließt dabei allerdings auch einen gepflegten grünen Rasen nicht ganz aus…..wie es mir gefällt, heißt ja der Titel.

Selbst gestaltete Lebensräume für die Tierwelt und das Pflanzen von Blumen für die Insektenwelt dürfen im Naturgarten nicht fehlen und sind das Hauptanliegen im Buch.

Eine schöne Anregung, die ich gerne für meinen Garten übernehmen werde, ist die Obstbaum-Lebensgemeinschaft und ich werde sicher hin und wieder mal in den phänologischen Kalender schauen. 

Im Anhang befinden sich viele empfehlenswerte Pflanzen für den Naturgarten noch mal übersichtlich  in einer  Tabelle und letztlich auch empfehlenswerte Bezugsquellen für Naturgartenpflanzen – und Samen.

Die Fotos im Buch stammen nicht von der Autorin. Dafür wurden bekannte Quellen, wie Shutterstock oder Flora Press verwendet. Falls euch das Coverbild gefällt….es stammt von  ihr. Ein Landkärtchen der Frühjahrsgeneration.

Für einen Naturgarten gibt es sicher keine eindeutige Definition, aber eines der wichtigsten Anliegen ist es mir, hier auf Insektizide und Herbizide zu verzichten und sie auch nicht ‚zur Not‘ zu verwenden. Daher gefällt mir nicht, dass der Wühlmaus mit einem Giftköder zu Leibe gerückt werden darf (S.117). Ich verwende auch kein Bio-Schneckenkorn, da es  den Gehäuseschnecken ebenfalls schmeckt.

Fazit: Das Buch von Natalie Fassmann bietet vor allem für Einsteiger jede Menge Anregungen, wie man einen Naturgarten gestalten kann. Für detaillierteres Wissen sollte man zusätzlich zur Fachliteratur greifen. 

Natalie Faßmann

Mein Naturgarten.

Wie er mir gefällt.

Natalie Faßmann. 2018. 160 S.,

184 Farbfotos, 22 farbige Zeichnungen, geb.

ISBN 978-3-8186-0272-7. € 24,90

 

*Quelle Natur sucht Garten von Heike Boomgaarden, Ulmer Verlag, 2011

verlinkt zu Pfauenauge 

 

 

 

11 Antworten auf „Mein Naturgarten – wie er mir gefällt von Natalie Fassmann“

  1. Lieeb Sigrun,
    Du stellst schon wieder ein so wudnerbares Buch vor! Ich muss mich bremsen, daß ich keine Großbestellung aufgebe *lach*
    Danke für diese schöne Beschreiung und die Einblicke in dieses Buch!
    Ich wünsche Dir noch einen wunderbaren Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  2. ich will ja alles – viele blumen, viele tiere, lecker gemüse & kräuter und ganz wenig arbeit 😀
    ein bisschen komme ich diesem ziel näher mit meinen blumenbeeten – da habe ich die stauden so mit bodendeckern – die mehr oder weniger selbst „angekrochen“ kamen – untersetzt dass ich kam noch „unkraut“ zupfen muss. und die meisten diese pflänzchen bühen auch noch zart & hübsch….. nur fürs gemüsebeet muss ich mir noch was ausdenken um das gras im zaum zu halten. gekaufter mulch kommt jedenfalls nicht in frage….
    xxxx

  3. …auch wieder ein interessantes Buch, liebe Sigrun,
    da könnte ich sicher noch einiges Neues erfahren…bisher habe ich kaum was nachgelesen sondern nach dem Bauchgefühl gegärtnert…auch dabei habe ich schon einiges gelernt…zum Beispiel, dass manche Pflanzen unter den Bedingungen in meinem Garten einfach nicht wachsen, auch wenn sie mir noch so gut gefallen ;-),

    liebe Grüße Birgitt

  4. ach je, was für interessante bücher es so gibt… ich hoffe, sie landen alle mal in der öffentlilchen bücherei, damit ich ende des monats noch gemüse (oder neue samen!) kaufen kann ;)!
    liebe grüße
    mano

  5. Guten Morgen Sigrun,
    ich möchte meinen Balkonkasten ja auch naturnah bepflanzen dieses Jahr, den Anfang habe ich schon gemacht und habe beim Nachbarn vom Schafnachbarn geschaut, das ist ein toller Garten ja, naturnah, ich muß hier mal davon berichten, er ist ja auch Imker und er hat mir geraten, keine Weidenkätzchen mehr zu holen, die brauchen nämlich die Bienen.

    Das Buch ist mal wieder gut vorgestellt.

    Lieben Gruß Eva

  6. Liebe Sigrun, das ist wieder einmal sehr gelungene Buchvorstellung. Wenn ich sie lese, bekomme ich so richtig Lust wieder etwas im Garten zu machen. Ich habe es heute zwar schon versucht, aber es war doch noch empfindlich kalt.

    LG Kathrin

  7. Einen Naturgarten anzustreben, liebe Sigrun, ist heute wichtiger denn je. Und jedes Buch, das uns dabei helfen kann, ist willkommen.
    Danke für die Buchvorstellung.
    Ein schönes Wochenende wünscht Edith

  8. Liebe Sigrun, das Buch scheint wirklich interessant zu sein und ich könnte bestimmt einiges daraus lernen. Von einem Indianerbeet oder einer Obstbaum-Gemeinschaft habe ich nämlich noch nie was gehört. Es ist schön, dass der Focus darauf liegt, verschiedenen Tieren Nahrung und Lebensraum zu bieten. Das ist genau das, was mich interessiert! Vielen Dank auch fürs Verlinken:)
    Liebe Grüße,
    Amely

  9. Das Thema „Naturgarten“ finde ich gut, wenn ein Buch dazu Hilfestellung leisten kann ist das einfach super, denn es ist gar nicht so einfach die richtige Bepflanzung zu finden. Ich war gerade im Gartencenter und habe festgestellt, die meisten Stauden, Hecken und Bäume sind gezüchtet und nicht einheimisch und gerade in einem Naturgarten sollten diese doch tabu sein?
    LG Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.