Was machen die Honigbienen im Winter?

Diese Woche hatte einen wunderbar sonnigen Tag, den Dienstag. Entgegen dem sonst üblichen Januargrau strahlte bereits zum Sonnenaufgang der Himmel. Natürlich muss so ein Tag genutzt werden und glücklicherweise konnte ich um die Mittagszeit auf meinen Berg laufen und die wunderbare Aussicht bis in die Fränkische Schweiz genießen. 

Es war so warm, dass ich mich unter einen Baum der Streuobstwiese setzen konnte. Dort war die Wiese gerade mal nicht so nass, wie ein Schwamm. Absolut entspannend…Meditation in der Natur.

Dann entdeckte ich zufällig ein  Gärtchen, dass die Landwirte sich hier oben abgezäunt haben, gleich neben der Pferdekoppel. Von den Pferdchen habe ich ganz vergessen, Fotos zu machen, dafür aber von anderen Tieren, die mich absolut erstaunt haben. Der Garten wird wahrscheinlich nicht mehr genutzt, denn die Bank wäre beim Hinsetzen zusammengekracht.

In dem kleinen Garten blühten Winterlinge, Krokusse und Schneeglöckchen.

So viel Farbe war ich ja gar nicht mehr gewöhnt. Und dann flogen da auf einmal Bienen herum und stürzten sich mehrfach kopfüber in die Tiefe der lila Krokusse. Das musste ich festhalten, denn so früh hab ich wohl noch nie Honigbienen unterwegs gesehen.

Im ersten Moment denkt man natürlich….Hilfe, die armen….kann das gut gehen? Es kommt doch sicherlich nochmal Frost. Erfrieren sie dann nicht, so wie vorwitzige Austriebe am Sommerflieder. Das ließ mir keine Ruhe, also habe ich nachgeforscht und bin fündig geworden.

Das Thema beschäftigt in erster Linie die Imker und bei Imkerverein Büchertal las ich, dass man sich darüber nicht sorgen muss. Es ist sogar normal, dass man Honigbienen an warmen Tagen, auch im Winter begegnet.

Honigbienen machen keinen Winterschlaf, sondern bilden in ihrem Bienenhaus eine dichte Traube um die Königin. Hier geht es nur ums Überleben, denn das Brutgeschäft ruht im Winter. Die äußeren Bienen der Traube erzeugen durch Vibrieren ihrer Muskulatur Wärme, so dass in einem Bienenstock  mindestens 25 Grad herrschen. Als Energie dient das ihnen der Futtervorrat, den sie im Sommer und Herbst in den Waben eingelagert haben.

Wenn die Außentemperatur im Winter 12 Grad übersteigt, lockert sich die Traube und die Bienen fliegen aus, um ihren Darm zu entleeren. Wahrscheinlich futtern sie sich auch gleich wieder einen Vorrat an, wenn sie auf solche Blüten stoßen, wie hier im Gärtchen. Danach wird die Traube im Stock wieder neu gebildet. Es werden dann sicher andere Bienen in der äußeren Hülle sein.

Also freuen wir uns über dieses kurze Bienenintermezzo. Blüten im Winter oder Vorfrühling haben also durchaus ihren Nutzen. Jetzt wäre mal interessant, was die Wildbienen im Winter machen.

Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe

28 Kommentare bei „Was machen die Honigbienen im Winter?“

  1. Hallo Sigrun,
    das ist ja sehr interessant, das meiste wusste ich noch nicht. Bisher war ich auch eher in Sorge, wenn ich früh im Jahr schon Bienen (oder Schmetterlinge) gesehen habe.
    Liebe Grüße aus dem Saarland
    Ute

  2. Ja auch bei uns am Waldrand fliegen die Bienen fleissig bei dem milden Januarwetter. Auf der Wiese davor blühen sogar schon die ersten Löwenzahn was sicher ein besonderer Leckerbissen für die Bienen ist. Ein ganz schöner Platz hast du gefunden.
    L G Pia

  3. Herrliche Fotos. Hier war leider – wie immer – keine Sonne, höchstens mal für ein paar Minuten.
    Die Bienen könnens alleine, aber den Hummeln kann man bald Schüsselchen mit Zuckerwasser in den Garten stellen.
    Liebe Grüße

  4. Liebe Sigrun,
    Danke für die interessanten Infos rund um unsere Bienlein.
    Hier war es wohl sicher in der letzten Zeit einfach zu nass. Ich habe jedenfalls noch keine rumfliegen sehen. Auch die Krokusse und Schneeglöckchen lassen sich trotz milder Witterung noch Zeit. Aber das wird alles noch. Da bin ich ganz sicher. 🙂
    Angenehmen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

  5. Hallo Sigrun,
    bisher war ich auch immer erstaunt und habe um das „arme, verirrte“ Tier jedes Mal Angst gehabt. Das brauche ich nun nicht mehr. Danke also für Deine Recherche.
    Viele Grüße,
    Krümel

  6. die bienen sind ja schlau – wie alle tiere die der mensch nicht völlig verdorben hat 🙂
    es blüht auch grad hasel, zaubernuss und mandelbäumchen – und wenn es hier mittags mild ist tanzen die mücken in dicken wolken…..
    du erinnerst mich dass ich meinen honigvorrat auffüllen muss! selbstverständlich direkt beim imker.
    xxxx

  7. Das ist ja interessant. Bei uns habe ich zwar auch schon zwei Bienen gesehen, allerdings blüht hier auch noch nicht so viel, außer ein paar Schneeglöckchen und Schneerosen.
    Herzliche Grüße
    Mara

  8. Und solch wundervolles Totholz, die morsche Bankgarnitur 🙂 Danke für die Recherche, das wusste ich auch noch nicht . Ich neide Dir den tollen Ausblick vom Hügel.
    Liebe Grüße
    Karen

  9. Wer weiß, vielleicht warten Wildbienen in der alten Sitzgarnitur auf den Schlupf… Aber ich glaube noch nicht, dass das der Winter war. Und die Bienen werden nach ihrem Ausflug wieder in ihre Traube krabbeln und sich wärmen. Hier soll es ab übermorgen schneien und frieren, na, schauen wir mal ;-). Lieben Gruß Ghislana

  10. …ach das beruhigt mich, liebe Sigrun.
    denn hier fliegen auch immer wieder mal welche vorbei…Blüten gab es ja eigentlich den ganzen Winter (welcher Winter?), der Borretsch zum Beispiel hat immer noch welche…und einzelne Veilchen blühen und die Schlüsselblumen…gerne kommen die Bienen auch zu den Christrosen in den Garten und auf die Fensterbank…und über den Garten hast du nichts erfahren?

    liebe Grüße Birgitt

  11. Sehr schön liebe Sigrun,
    jetzt hast du mein Wissen wieder etwas aufgefrischt, wir hatten vor Jahren mal ein Seminar im Haus des Waldes in Stuttgart, da wurde uns das so in etwas vermittelt, hat mich damals leider nicht sonderlich interessiert, aber es gehört zum Rundgang durch das Haus und deshalb wars doch richtig interessant, das wieder zu lesen.

    Lieben Gruß Eva

  12. Schade um den schönen „Rastplatz“. immer öfter findet man beim Spazierengehen solche Plätze oder auch einzelne Bänke, die vor dem Zerfall sind. Dabei ist es doch so schön, sich für ein paar Minuten hinzusetzen und die Landschaft auf sich wirken zu lassen – auch die kleinen Bienchen lassen sich so wunderbar beobachten. Einen schönen und informativen Post hast Du geschrieben.
    Liebe Grüße, Angelika

  13. Liebe Sigrun,
    gut,daß du mal nachgeforscht hast,nun bin ich auch wieder etwas schlauer!
    Das ist ja echt interessant,was Bienen so alles tun,damit es schön warm im Stock ist!
    Am Dienstag war es hier auch sonnig und sogar heute war mal schönes Wetter.
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

  14. Liebe Sigrun, dann wohnst Du also da in der Nähe der fränkischen Schweiz. Ein schönes Fleckchen Erde! Ja bei Euch da unten blüht immer alles viel früher.
    So ein schöner (ehemaliger) Rastplatz. Sogar ein Nistkasten hängt da.
    LG lykka

  15. Stimmt, voriges Jahr hatte ich auch sammelnde Bienen an den Schneeglöckchen beobachtet. Dieses Jahr habe ich noch keine gesehen, es ist noch so trübe und jetzt wird es auch erst wieder einmal kalt? Trotzdem, was nicht ist, kann noch werden!
    Es freut mich, diese Biene an den Schneeglöckchen zu sehen, schön fotografiert!
    LG Heidi

  16. Liebe Sigrun,
    danek für diese ehrrlichen Bilder von diesem alten Gärtchen! Der verwitterte Sitzplatz gefällt mir … alles so schön naturbelassen … und die Bienen finden auch schon jetzt Futter, das ist fein! Ich hab das selber schon bemerkt, an warmen Wintertagen fliegt auch die ein und andere bei uns im Garten umher!
    ღ Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein freundliches Wochenende ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  17. Ich finde Bienen sind wirklich ein spannendes Völkchen! Es ist gut, dass diese Tierchen wieder mehr in den Fokus wandern, denn ohne Bienen gibt es kein Leben!
    Viele Grüße von
    Margit

  18. Liebe Sigrun,
    das ist interessant, bisher habe ich immer gedacht, Bienen würden auch so eine Art Winterschlaf halten und habe mir auch immer Sorgen gemacht, wenn ich im Winter mal welche Draußen gesehen habe.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  19. Das Bienengeschäft kenne ich von meiner Freundin, sie ist Imkerin. Auf deinen Bildern blieben mir die Schneeglöckchen sofort im Auge hängen. Das sind keine Nivalis, die wachsen in diesem kleinen Garten? Herrlich.

    Sigrun

  20. schöne Bilder hast du mitgebracht
    ja.. gestern war ein schöner Tag
    da ich aber nicht ganz fit bin war ich nur mit meinem Vater kurz bei einem Termin.. beim Doc und einkufen 😉
    aber Krokusse habe ich beim Doc auch entdeckt
    liebe Grüße
    Rosi

  21. Ja, die Bienen waren bei mir im Garten auch schon ganz schön fleißig. Sie haben ihren „Säuberungsflug“ schon hinter sich.
    Gleich neben unserem Grundstück hat ein Imker seinen Bienenstand. Dort habe ich die Bienen schon des Öfteren dieses Jahr fliegen sehen.
    Irgendwie beginnt für mich da schon die Frühlingszeit (zumindest freu ich mich noch mehr darauf).
    LG
    Marina

  22. Hallo Sigrun,
    was ist denn das für ein dickes Schneeglöckchen, das die Biene so gern besucht? Eine G. elwesii-Sorte? Es sieht ziemlich feist aus, keine Wunder, dass die Biene es entdeckt hat.
    VG
    Elke

  23. Liebe Sigrun,
    Bienen habe ich noch nicht entdeckt bei uns. Wie schön, dass sie bei Dir schon fliegen!
    Liebe Grüße
    Steffi

  24. danke für den informativen und schön bebilderten bericht. das kleine video ist so nett, und ich hatte wirklich spaß, das bienchen zu betrachten, wie es so fleißig die ersten pollen einsammelt!
    liebe grüße
    mano

  25. Hallo Sigrun
    Auch hier bei uns im Schneeglöckchenzauberwald ist die Luft an milden von Summen und Brummen erfüllt. Die Natur ist bemerkenswert und so hart im Nehmen, da macht auch eine Kältephase nichts aus. Die steht nun auch bei uns an. Wir müssen uns halt noch ein wenig gedulden…und Bücher lesen! Ich freue mich, dass du mein neues Buch liest und bin gespannt auf dein Feedback. Frohe Spätwintertage wünscht dir Annette

  26. Wunderbare Bilder hast du für uns. Ich genieße den blauen Himmel auf deinen Fotos.
    Hier friert es inzwischen und die früh blühenden Blumen liegen am Boden. Mal sehen, wie es weitergeht.
    Bienen konnte ich noch nicht beobachten. Wahrscheinlich, weil es meist feucht und bewölkt war.
    Viele Grüße,
    Anette

  27. Liebe Sigrun, danke für die schönen Bilder und die interessanten Informationen rund um die Bienen. Ich wusste tatsächlich nicht, dass die Bienen um diese Jahreszeit zum Teil schon aktiv sind. Mir war nur bekannt, dass die Weidenkätzchen im Frühjahr eine der ersten Nahrungsquellen für die Bienen sind. Das Thema Bienen interessiert mich sehr, da mein Lieblingsonkel Imker war und mir die Begeisterung für Bienen mitgegeben hat:)
    Liebe Grüße,
    Amely

  28. Das geht übrigens den ganzen Winter über so bei den Bienen: die außen, die ihre Flügel aushaken und mit den Brustmuskeln durch vibrieren Wärme erzeugen, brauchen dafür viel „Treibstoff“ in Form von Honig. Wenn sie also davon hungrig werden, drängeln sie sich nach innen an die Futtertöpfe und andere übernehmen das heizen 🙂 Eine ständige Bewegung….

Schreibe einen Kommentar