Gemüsesamen selbst gezogen von Cora Leroy – Buchempfehlung

Noch scheint der Winter uns fest im Griff zu haben, denn der morgendliche Blick auf die Autoscheibe und der zweite Blick auf die Wetterapp schlagen Alarm. Hoffentlich schaffen es die ersten vorwitzigen Austriebe, diese Kältephase zu ignorieren. Schneeglöckchen, Winterlinge und die Haselnussblüte sind ja noch keine echten Frühjahrssblüten. Trotzdem…spätestens dann juckt es uns Gärtnern aber ordentlich in den Händen. Könnte man nicht doch schon etwas aussäen oder pflanzen?

Eindeutig, JA. Ist der Boden nicht gefroren, kann man pflanzen, wie man lustig ist, sogar vergessene Tulpenenzwiebeln. Mit dem Aussäen braucht es schon mehr Erfahrung, aber Chili geht mit Sicherheit. Gewächshausgärtner säen sogar schon Auberginen und Tomaten aus und Salate fast ganzjährig.

Nun hatte ich das große Glück, auf dem Schweizer Gartenblock von Pascale dieses interessante Buch zu gewinnen. Gemüsesamen selbst gezogen von Cora Leroy.

Bist du vielleicht auch so ein ständig samenanhäufender, samentauschender  Gartenverrückter und träumst auch von einem Selbstversorgergarten mit Gemüsesorten, die du selber Jahr für Jahr weiter vermehren kannst, weil du es satt hast, die Standard-Pflanzen ohne Sortenbezeichnung aus dem Gartencenter groß zu ziehen?

Dann solltest du dir dieses Buch mal vornehmen. Es erschien 2016 im Schweizer AT Verlag. Die Fotos stammen von der Autorin  selbst. Cora Leroy ist gelernte Gemüsegärtnerin und studierte Internationale und Ökologische Landwirtschaft und hielt bereits mehrfach Kurse über Saatgewinnung, vor allem von Nutzpflanzen.

In einer ausführlichen Anleitung kannst du dir die Informationen heraussuchen, die du für die Anzucht von Pflanzen noch nicht weißt oder gleich damit beginnen, deine Samenbank zu überprüfen. Lass dich dabei aber nicht von den angegebenen Haltbarkeitsdaten abschrecken. Wie du überprüfen kannst, ob der Samen noch keimfähig ist, kannst du im Buch lesen.

Anklicken für größeres Bild

Ich bin ja nun kein Aussaatneuling mehr und kann die Einleitung fast überspringen. Was mich aber im Frühjahr immer endlos im Netz surfen lässt, kann ich mir nun getrost sparen. Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat. Es gibt für jede Gemüseart ganz übersichtlich eine Tabelle, aus der du ablesen kannst, wann die Samen ohne Bedenken in die Erde können. Solche Daten, wie Licht. oder Dunkelkeimer und die optimale Keimtemperatur sind enorm wichtig, genau wie die Keimdauer, die den ungeduldigen Gärtner oft am Erfolg zweifeln lässt.

Auch für die Samengewinnung aus den eigenen Pflanzen genügt ein Blick in die Tabellenzeilen.

Du findest dich gut im Buch zurecht, wenn du die Gemüsesorte im Anhang suchst. Für Profis auch nach dem lateinischen/ Botanischen Namen sortiert. Das Buch scheint auf den ersten Blick etwas viele Tabellen und wissenschaftlichen Text zu haben. Lass dich davon nicht abschrecken. Es ist daher auch prima für fortgeschrittene Gärtner geeignet. Du kannst dir ja immer das heraussuchen, was gerade für dich interessant ist.

Einige Fragen sind für mich nach dem Lesen des Buches trotzdem noch offen geblieben. Warum empfiehlt die Autorin, bei Tomaten, mit F1-Gemüsesorten zu experimentieren? Wo wir doch als ökologische Gärtner immer darauf hinweisen, den Erwerb von samenfesten Saatgut zu praktizieren, damit die Sorte erhalten bleibt?

Gibt es unter den vorgeschlagenen Gemüsesorten im Buch auch alte Sorten?

Aufgefallen ist mir auch, dass man mit einem kleinen Garten kaum zur Sortenerhaltung beitragen kann, da hier oft 1 qm als Mindestanbaufläche erwähnt wird. Das würde ja bedeuten, dass hier nur Gärtnereien angesprochen werden.

Für Gartenanfänger hätte ich mir noch eine Erklärung gewünscht, warum es die Rubrik ‚Isolation‘ gibt. Darüber hatte ich schon mal einiges in einem anderen Buch gelesen. Und viele Hobby-Gärtner, die sich an Samentauschbörsen beteiligen, wissen das oft gar nicht.

* * * * * * * *

Das Gartenbuch schaffte es unter die Top 5 bei der Verleihung des Gartenbuchpreises der DGG (Deutsche Gartenbau Gesellschaft) 2017

Cora Leroy erhält die Auszeichnung für das Buch „Gemüsesamen selbst gezogen“, erschienen im AT Verlag.

Das sagt das Kuratorium: „Das Kuratorium ist der Autorin und dem Verlag dankbar, dieses Buch vorgelegt zu haben. Der Hobbygärtner findet hier ein Werk ansprechender Titelgestaltung, qualitativ hochwertige Materialverwendung und einem zeitnahen Inhalt. Neben der Freude auf den Erfolg im eigenen Garten kann der Hobbygärtner auch zur Erhaltung der Sorten- und Artenvielfalt mitwirken.“

Für einen Blick ins Buch kannst du auch beim AT-Verlag schauen.

Gemüsesamen selbst gezogen

Autorin: Cora Leroy
SBN: 978-3-03800-900-9
Einband: Gebunden
Umfang: 208 Seiten
Gewicht: 722 g
Format: 17 cm x 24 cm

24,95 EUR

 

 

 

Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe

ANL – A new life #26 

22 Kommentare bei „Gemüsesamen selbst gezogen von Cora Leroy – Buchempfehlung“

  1. Hallo Sigrun,
    danke für diese ausgewogene Rezension. Der Aussaatkalender würde mir in der Tat auch viel Sucherei ersparen. Ich bin wie du aber auch der Meinung, wir sollten samenfeste Sorten kultivieren anstatt F1-Hybriden auszuprobieren.
    VG
    Elke

  2. Hallo liebe Sigrun,
    ein tolles Buch, das du gewonnen hast und auch eine tolle Beschreibung.
    Da könnte ich es doch auch mal im Garten des Schafnachbarn probieren. Aber ich weiß auch nicht.

    Ich bin jetzt mal gespannt, was du aus einem eventuellen Gemüsesamen wachsen lässt.

    Ich habe dir auf meinem Blog geantwortet.

    Die Skulptur ist von einer Künstlerin und stellt den Komtur aus der Oper Don Giovanni dar.

    STeht aber auch in meinem Bericht.

    Lieben Gruß Eva-Maria

  3. Hallo Sigrun,
    bisher bin ich noch nicht wirklich dieser Sammelwut verfallen. Weil ich jedes Jahr gerne Abwechslung habe beim Gemüsepflanzen. Nur bei meinen Chilis habe ich letztes Jahr erstmals die Samen geerntet. Ich hoffe, dass sie dieses Jahr dann besser aufgehen, wenn ich die eigenen Samen dafür verwende.
    Steht auch was über Chiliaussaat in Deinem Buch und welches Substrat man am besten verwendet?
    Liebe Grüße
    Sigrid

  4. Lieeb Sigrun,
    das ist sicher ein sehr interessantes Buch ! Ich habe vereinzelt versucht, Samen von bestimmten Gemüsen selber zu bekommen, das einzige, was es immer getan hat, waren die Samen der Pepperoni. Da ich aber mittlerweile auch nur ncoh ein Hochbeet und meine Töpfe für die Terrasse habe, bin ih sehr eingeschränkt mit Aussaaten und so *seufz* ….aber trotzdem danke für diese interessante Buchvorstellung! Für den Kleingärtner ist es wohl eher ein interesasntes Lesebuch, als daß es viel Infos für den Minigarten bringt.
    ღ Ich wünsche Dir einen schönen und zufriedenen Tag ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  5. Ich stelle fest, dass ich überhaupt keine Ahnung habe, was die Aussaat betrifft. Habe mich damit auch noch nie beschäftigt, da es bei mir mit dem Gemüse überhaupt nicht klappen will. Außerdem habe ich auch gar keinen richtigen Platz, um Gemüse vorzuziehen.
    Aber toll finde ich es immer, wenn ich so üppige Gemüsegärten sehe!!!
    Viele Grüße von
    Margit

  6. Liebe Sigrun,
    ein echt gewinnbringender Gewinn, wenn Du jetzt auch noch das Glück des grünen Daumens hast. Ich finde es so spannend, etwas aus Samen groß zu ziehen.
    Fröhlichen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

  7. da hier die flächen begrenzt sind vertraue ich da der lokalen gärtnerei – ein echter familienbetrieb, die mich die letzten jahre noch nie enttäuscht haben mit ihren setzlingen… sie ziehen eine feine mischung aus alten, lokalen sorten (wichtig für klimaverträglichkeit) und modernen, exotischen einzelstücken zum experimentieren. kostet bisschen mehr als im gartenmarkt, aber es lohnt sich durch maximale erträge 😀
    xxxx

  8. Was für ein herrlicher & informativer Gewinn, liebe Sigrun. Wie schön, dass ausgerechnet Du das Buch gewonnen hast. Bei Dir landet es ganz bestimmt nicht ungelesen im Regal, sondern wird gelesen, beherzigt und auch in Frage gestellt. Prima! Vielen Dank für die Rezension! Grüne Grüße, Nicole

  9. Das Buch scheint wie geschaffen zum Nachschlagen und Schmökern. Ein schönes Gewinn !
    Viele Grüße, Synnöve

  10. Hallo Sigrun,
    auch als Nicht-Gemüsegärtnerin gehe ich gerne durch die üppigen Gemüsegärten und schaue mir die selbstgezogenen Köstlichkeiten an…so frisch auf den Tisch ist schon was Feines.
    Lieben Gruß, Marita

  11. Liebe Sigrun, ja der Post passt eindeutig auch zu ANL – weißt eh, ab diesmal gibt‘ s schon ab 14.2. wieder ein Linkup. Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat und Licht- oder Dunkelkeimer sowie Keimdauer, du sagst es, das sind sehr wichtige Daten! Was die Gartengröße betrifft, würde ich mich an deiner Stelle nicht irritieren lassen. Seit ich den Film „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ gesehen habe, weiß ich, dass kleine Gärten sehr, sehr effizient bebaut werden und ertragreicher als landwirtschaftliche Großbetriebe sein können.
    Einen schönen Abend noch und alles Liebe, Traude
    PS: Genau, die Alhambra haben wir via Internet gebucht. Anstellen mussten wir uns trotzdem noch…

  12. Sollte nicht heißen „ab diesmal gibt‘ s schon ab 14.2. wieder ein Linkup“ sondern „diesmal gibt‘ s schon ab 14.2. wieder ein Linkup“…

    1. Das ANL-Linkup ist jettz übrigens offen, liebe Sigrun! 🙂
      Herzliche Rostrosen-Grüße, Traude
      http://rostrose.blogspot.co.at/2018/02/anl-26-diverse-zweckentfremdungen-und.html

  13. jahreszeitenbriefe sagt: Antworten

    Sehr interessant…, leider fehlen mir da Geduld und Sorgfalt, fürchte ich, und die Zeit, die gerade in soviel anderes wandert… Aber ein gutes Buch für Freaks wie dich allemal . Liebe Grüße Ghislana

  14. Liebe Sigrun,

    dieses Buch ist echt hilfreich, beim selber ziehen von Pflanzen.
    Ich fange im März an, mit der Aussaht von Tomaten – Chillies. Den Samen habe ich von Nova geschenkt bekommen. Bin schon sehr gespannt, ob mir das gut gelingt und wie sie schmecken werden.

    Viele liebe Grüße schickt dir
    Paula

  15. Liebe Sigrun,
    das ist ein richtig interessantes Buch. Wir säen zwar nur selten ein paar Pflanzen aus, aber das Thema interessiert mich und wenn ich mal mehr Zeit habe, möchte ich das gerne versuchen.
    Im Augenblick können wir aber gar nichts pflanzen, der Boden ist gefroren und es wird sogar immer kälter. Heute morgen hatten wir schon -7 Grad im Garten und die Scheiben am Auto musste ich erstmal freikratzen.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  16. Ein schönes Buch – und wenn ich deine Zeilen so lese, juckt mich auch schon mein Balkonfinger 😉
    Ich habe letztes Jahr einige Ringelblumensamen aufgehoben. Da warte ich aber vielleicht doch noch ein bisschen bis ich sie in die Erde stecke.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

  17. Ein klasse Buch hast Du da gewonnen. Glückwunsch! Ich ziehe bei mir auf der Terrasse ja nur Kräuter für die Küche. Bei der letzten Aussaat hatte sich da wohl ein Samenkorn von einer Rispentomate eingeschlichen. Nachdem ich das gemerkt habe, habe ich das Pflänzchen in einen großen Topf gesetzt und siehe da, ich habe bereits geerntet. Es ist einfach eine große Freude, wenn so etwas gelingt. Ich wünsche Dir viel Erfolg und sende liebe Grüße, Angelika

  18. Hallo Sigrun,
    vielen Dank für den interessanten Buchtipp. Hab für die nächsten Tage die Gemüseanzucht auf dem Plan stehen und Tomaten-, Gurken- und Kürbissamen ziehe ich z.B. immer selbst, da diese einfach besser in meinem Garten gedeihen als gekaufte F1-Hybriden-Samen. Auch bei Bohnen und Erbsen funktioniert das gut. Mich würde allerdings interessieren wie ich auch von anderem Gemüse Samen ziehen kann.
    Herzliche Grüße
    Theresa

  19. Hallo Sigrun,
    Endlich hat es jetzt geklappt mit dem abonnieren auf WordPress immer wieder probiert
    Zum Gemüseselberziehen hab ich dieses Jahr noch keine Zeit und Lust. Das heißt, mein Gemüsegarten existiert ja noch gar nicht. Oh Mann, was ich alles schaffen möchte dieses Jahr und 2 Monate sind schon fast vorüber.
    LG Marina

  20. Liebe Sigrun,
    ein tolles Buch stellst du da vor. Es ist bestimmt sehr interessant!
    Ich leg auch bald wieder los mit der Samenanzucht.
    Dann ist mein Wohnzimmer wieder voller Anzuchtschalen 🙂
    Das ist halt der beste Platz dafür.
    Ganz viele liebe Grüße
    von Urte

  21. Liebe Sigrun,
    abgesehen davon, dass es ein sehr interessantes Buch ist, gefällt mir sehr, Dein kritisches Herangehen an die Rezension.
    Noch baue ich kein Gemüse an. Später, wenn wir fest am Stettiner Haff wohnen, wird die Anzucht jedoch wichtig sein für mich.
    LG lykka

Schreibe einen Kommentar