Malvendickkopffalter im Malvengarten

Letztes Jahr hatte ich eine große Malvenzucht, denn es sollte ja möglichst schnell blühen. Moschusmalven, Strauchmalve, Mauretanische Malven, Bechermalven und dann noch die Stockrosen. Aus allen Beeten schauten die Malven hervor. Das Ergebnis war, dass sich im Juli der Malvendickkopf-Falter im Garten einfand. Den habe ich dadurch erst kennen gelernt. Er war mir vorher noch nie aufgefallen obwohl er gar nicht selten ist und auch nicht auf der Roten Liste der bedrohten Arten steht. Er kommt  in ganz Deutschland vor. „Malvendickkopffalter im Malvengarten“ weiterlesen

Eröffnung der Landesgartenschau Würzburg 2018

Eine Landesgartenschau im April zu besuchen, ist vergleichbar mit ungeduldigem Gärtnern. Man weiß, dass es eigentlich vor kurzem noch Frost gab und daher Blumen eher die Ausnahme sein sollten. Aber die Hoffnung, dass es vielleicht  in der Weingegend Unterfrankens doch ein bisschen wärmer und blütenreicher ist, hatte ich schon, als ich die Einladungskarte zur Eröffnung der Landesgartenschau in Würzburg  in der Hand hielt.  „Eröffnung der Landesgartenschau Würzburg 2018“ weiterlesen

Kein Naturgarten ohne Brennnesseln?

Brennnesseln und Schmetterlingsraupen

In der meisten Literatur über Naturgärten findet man den Ratschlag, dass Brennnesseln in einer wilden Gartenecke stehen gelassen werden sollen, weil sie den Raupen einiger Falterarten  als Futterpflanze dienen.

Die Biologen sind da allerdings anderer Meinung und erwähnen, dass es für den Artenschutz der Falter nicht erforderlich ist, die Brennnesseln im Garten wachsen zu lassen, da es eine sehr häufig vorkommende Pflanze in der Natur ist. Sie wird nicht durch ständiges Mähen der Wiesen zurückgedrängt, da sie oft entlang von Feld- oder Waldwegen wächst. Das bedeutet, dass  auch die Falter nicht gefährdet sind, deren Raupen auf Brennnesseln stehen. Man findet sie daher nicht auf der Roten Liste der bedrohten Arten. „Kein Naturgarten ohne Brennnesseln?“ weiterlesen

Osterbrunnen in Franken und erster Bärlauch

Im Garten schauten mich letzte Woche immer noch die Schneeglöckchen und  Krokusse an, denn Eingefrorenes hält ja bekanntlich länger. Ich konnte mich endlich dazu durchringen, trotz eisiger Finger, den ganzen Staudenschnitt zu erledigen und nach Überlebenden Ausschau zu halten. Dabei  kam ganz unverhofft  der Lärchensporn vom letzten Frühjahr zum Vorschein. Da er das Laub beizeiten einzieht, war ich mir nicht sicher, ob er noch da ist. Ganz freudig entdeckte ich beim Laubabsammeln auch Lebenszeichen am Leberblümchen, dass ich im Herbst erst erworben hatte (Alpine Peters).

„Osterbrunnen in Franken und erster Bärlauch“ weiterlesen

Wird das was oder kann das weg?

Was wächst denn da?

Nachdem der hoffentlich letzte Schnee für dieses Frühjahr nun weggetaut ist, zeigt sich überraschend viel Grünes in den Beeten und Töpfen. Das stammt natürlich nicht nur von Frühjahrsblühern, die vergeblich auf wärmeres Wetter gehofft hatten oder von Stauden, die aus dem Winterschlaf erwacht sind. 

Den Titel von dem beliebten Gartenbuch aus dem Kosmos Verlag ‚Wird das was oder kann das weg?‘ kennt ihr sicher.   Diesmal aber keine Rezension. 

Auch wenn ich das Buch von Bärbel Oftring schon oft in den Händen hielt, steht es noch nicht im Bücherregal, denn ich versuche erstmal,  meine eigenen Gartenstudien zu den Unkräutern im Garten zu betreiben, die man liebevoll ja auch Beikräuter oder Wildstauden nennt. Klingt doch gleich viel sympathischer, oder? „Wird das was oder kann das weg?“ weiterlesen

Mein Naturgarten – wie er mir gefällt von Natalie Fassmann

Der Countdown läuft….morgen beginnt die Leipziger Buchmesse 2018. Hier auf dem Blog gibt es aus diesem Anlass das 3. Buch in der Woche der Gartenbücher.

Heute stelle ich euch ein Buch vor, dass gut zu meinem Stil des Gärtnerns passt.

Mein Naturgarten – wie er mir gefällt von Natalie Fassmann, erschien dieses Jahr im Ulmer Verlag und ist damit das 4. Buch aus der Reihe Mein ……Garten, wie er mir gefällt. Herausgekommen sind bereits Mein Obstgarten, Mein Kräutergarten und Mein Blumengarten.  „Mein Naturgarten – wie er mir gefällt von Natalie Fassmann“ weiterlesen

Vögel Füttern – aber richtig von Peter Berthold und Gabriele Mohr

# Rezension./

Kommen wir zum Buch 2 in der Woche der Gartenbücher hier auf dem Blog.

Viele werden dieses Buch kennen, aber wahrscheinlich im Outfit der vorhergehenden Auflage mit Rotkehlchen vor gelbem Hintergrund. Der Kosmos Verlag hat den beliebten Klassiker

‚Vögel füttern – aber richtig’von Peter Berthold  und Gabriele Mohr

komplett neu herausgegeben. Inzwischen in der 4. Auflage (2017).

Nun weiß ich durch das Lesen auf verschiedenen anderen Blogs und Social Media Kanälen, dass das Vogel füttern eines der umstrittensten Themen überhaupt ist. Während die einen betonen, dass sie das Vogel füttern jetzt im März einstellen, erwähnen andere, dass Vögel gar nicht gefüttert zu werden brauchen oder nur bei Schnee und Eis und auch nicht, wenn das Angebot an Beeren im Garten noch so groß sei. „Vögel Füttern – aber richtig von Peter Berthold und Gabriele Mohr“ weiterlesen

Obstgehölzschnitt – Die richtigen Techniken von Martin Stangl

#Rezension

In meinem Bücherregal warten noch einige Gartenbücher sehnsüchtig darauf, endlich hier auf den Blog zu wandern. Nun habe ich mir überlegt, anlässlich der freudigen Erwartung der Leipziger Buchmesse am nächsten Wochenende hier eine Woche der Gartenbücher zu starten. 

Fangen wir mal mit einem dünnen Buch an, was aber nicht heißt, das es leichte Kost ist. Gerade ganz neu im BLV Verlag erschienen ist das Buch Obstgehölzschnitt – Die richtigen Techniken – von Martin Stangl.  „Obstgehölzschnitt – Die richtigen Techniken von Martin Stangl“ weiterlesen